Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Def Con: Cory Doctorow hofft auf…

lol

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lol

    Autor: Anonymer Nutzer 08.08.15 - 12:34

    Ich kauf ein Gerät und dann ist das meins. Und wenn ich da was umbaue kann mich die Welt mal am popo küssen.

  2. Re: lol

    Autor: nukleus 08.08.15 - 13:07

    Bloed nur dass man heutzutage immer oefter nicht das Objekt sondern nur eine Nutzungserlaubnis kauft und an diese gebunden ist. Bei Software ist das seit Jahren ueblich, siehe windows

  3. Re: lol

    Autor: FreiGeistler 08.08.15 - 15:05

    > sondern nur eine Nutzungserlaubnis kauft und an diese gebunden ist. Bei Software ist das seit Jahren ueblich, siehe windows
    Deshalb kommt das Projekt ReactOS auch kaum voran. Das Team ist sehr erpicht darauf gegen keine Gesetze zu verstossen. > Reverse Engineering und co.
    Schön dass Open-Source als Gegenbewegung langsam stärker wird. Siehe Android; Es gibt ettliche alternative Kernel, je nach Bedürfnis.
    Wäre Windows Kernel Open-Source, ich hätte schon lange den IE und WMP rausgeworfen und neu kompiliert. So wie jetzt würde es aber einen Haufen Arbeit bedeuten (RE) und ich könnte nicht mal die Ergebnisse verüffentlichen. :(

  4. Re: lol

    Autor: Anonymer Nutzer 08.08.15 - 20:42

    nukleus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bloed nur dass man heutzutage immer oefter nicht das Objekt sondern nur
    > eine Nutzungserlaubnis kauft und an diese gebunden ist. Bei Software ist
    > das seit Jahren ueblich, siehe windows

    Also Kaffeemaschinen bei dem ich mir erst einen Lizenzvertrag durchlesen soll fallen bei mir direkt durch das Raster...weg mit dem dreck.

  5. Re: lol

    Autor: Moe479 08.08.15 - 21:23

    der gemeine trick ist ja gerade dir das unterzujubeln/zu verkaufen, ohne dass du darauf achtest, und dann wunderst du dich warum andere "kaffekapseln" nicht funktionieren oder du verklagt wirst weil du den "wirksammen kopierschutz" umgehst ...

    dann stehst du, ohne rechtsbrüchig zu werden vor dem problem, entweder in einen freieren automaten oder die teueren original kapseln zu investieren ... um 'deinen' kaffee einfach nur genießen zu können ... gibt schon 'kack'-produkte, deshalb bin ich für eine verbraucherschützende pflicht diese mit nem großem braunem "scheiß-produkt-punkt" zu kennzeichnen ... xD



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.15 21:43 durch Moe479.

  6. Re: lol

    Autor: /mecki78 09.08.15 - 02:10

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reverse Engineering und co.

    "Viele Firmen untersagen das Reverse Engineering ihrer Produkte durch entsprechende Lizenzbedingungen. [...] Zudem sind solche Lizenzklauseln in vielen Ländern generell ungültig, da den Nutzern einer Sache gesetzlich das Recht zusteht, zur Überprüfung der Anwendungssicherheit (siehe auch Trojanisches Pferd) oder zur Fehlerbehebung ein von ihnen erworbenes Softwareprodukt einem Reverse Engineering zu unterziehen. Das reine Untersuchen von Dingen, die einem selbst gehören, darf man gegebenenfalls der Freiheit der Forschung zuordnen, so dass ebenfalls entsprechende Lizenzklauseln nicht greifen."

    So weit ich weiß ist Reverse Egineering an sich nicht illegal in sehr vielen Ländern der Welt und man muss es ja nur dort machen, wo es legal ist, die Ergebnisse kann man ja dann überall verwenden.

    Aber Vorsicht:

    "Benutzt man das Ergebnis des Reverse Engineerings zum gewerblichen Nachbau, so wird man sich mit der großen Menge der gewerblichen Schutzrechte (z. B. Plagiat) in ähnlicher Weise konfrontiert sehen, so wie es auch bei Ergebnissen der ganz normalen eigenständigen Forschung und Entwicklung der Fall sein kann (z. B. Patent)."

    Quelle:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Reverse_Engineering

    > Wäre Windows Kernel Open-Source, ich hätte schon lange den IE und WMP
    > rausgeworfen und neu kompiliert.

    IE und WMP sind Teil des Kernels? Seit wann denn das?

    Davon ab gibt es eine Windows Version ohne WMP:
    http://blog.bitcollectors.com/adam/2013/03/windows-vista-and-7-n-k-kn-special-editions/

    Hier z.B. für Windows 10:
    https://www.microsoft.com/en-us/software-download/windows10ISO

    /Mecki

  7. Re: lol

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.15 - 05:23

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der gemeine trick ist ja gerade dir das unterzujubeln/zu verkaufen, ohne
    > dass du darauf achtest, und dann wunderst du dich warum andere
    > "kaffekapseln" nicht funktionieren oder du verklagt wirst weil du den
    > "wirksammen kopierschutz" umgehst ...
    Moment. Ich umgehe keinen Kopierschutz wenn ich meine Kaffeemaschine umbaue damit sie auch kaffee der nicht "kopiergeschützt" ist verarbeitet.

    >
    > dann stehst du, ohne rechtsbrüchig zu werden vor dem problem, entweder in
    > einen freieren automaten oder die teueren original kapseln zu investieren
    > ... um 'deinen' kaffee einfach nur genießen zu können ... gibt schon
    > 'kack'-produkte, deshalb bin ich für eine verbraucherschützende pflicht
    > diese mit nem großem braunem "scheiß-produkt-punkt" zu kennzeichnen ... xD

    Welchen Rechtsbruch begehe ich wenn ich mein Gerät dahingehend umbaue das es auch hamsterkötel verarbeiten kann? Oo

    Ebenso kann mich der druckerhersteller kreuzweise wenn ich meinen Drucker auseinander nehme und ihm die Flausen austreibe nur die Patronen des Herstellers zu verwenden.


    Ich sehe gar keine Grundlage weswegen man mich anpassen will weil ich an einem Gegenstand rumschraube den ich erworben habe. Und ich hab den Gegenstand gekauft und nicht ein Nutzungsrecht.

    Wenn der hersteller damit ein Problem hat soll er seine Drucker oder was auch immer vermieten und nicht verkaufen.

  8. Re: lol

    Autor: Marentis 09.08.15 - 08:50

    Urheberrechte != gewerbliche Schutzrechte wie Patente, Halbleiterschutzgesetz, etc...

    Es sind beides geistige Schutzrechte aber das eine habe ich sofort mit Schaffung des Werkes (Urheberrechte), das andere muss ich erst beantragen, z.B. Patente, Geschmacksmuster, Marken, etc...

    Anders gesagt: Deine von Dir kopierte Aussage aus der Wikipedia bezieht sich explizit darauf, dass ich per Reverse Engineering z.B. nicht einfach ein per Patent geschütztes Verfahren nachbauen kann, weil es dann trotzdem unter diesem Patent steht.

    Mit Urheberrechten hat das nichts zu tun, denn dort ist noch gar nicht geklärt, ob ich eine API gewerblich nachbauen darf oder nicht, solange diese nicht z.B. patentiert wurde (in den USA gibt es Softwarepatente, in Europa bisher nicht).

    Das ist deshalb der Fall, da beim Urheberrecht das konkrete Werk (Sourcecode), nicht aber das Verfahren an sich geschützt ist. Und Sourcecode der die gleichen Eingaben verarbeitet, ist deshalb noch lange nicht gleich.

    Bei Druckern und Co. ist regelmäßig die Software der Knackpunkt, denn diese stellt das DRM üblicherweise bereit und ich vermute, dass es da in den nächsten Jahren noch Aktivitäten von Seiten der Rechteinhaber oder des Gesetzgebers geben wird.

    Ps, ich habe noch eine Quelle für die Trennung zwischen gewerblichen Schutzrechten und Urheberrechten gesucht, da ich davon ausgehe, dass das einige nicht glauben werden (ich hatte das damals in einer VL, die für Informatiker abgehalten wurde):

    http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/gewerbliche-schutzrechte.html
    "Nicht zum gewerblichen Rechtsschutz i.e.S. gehören das Urheberrecht und der ergänzende wettbewerbsrechtliche Leistungsschutz."



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.15 08:54 durch Marentis.

  9. Re: lol

    Autor: FreiGeistler 09.08.15 - 17:08

    > IE und WMP sind Teil des Kernels? Seit wann denn das?
    Blosse Annahme aufgrund der Tatsache dass Updates und weiteres mit deinstalliertem IE nicht tun. Ich zähle Software, ohne die das OS unbrauchbar wird und die man auch nicht einfach ersetzen kann, irrtümlicherweise öfters mal zum Kernel.

    Danke für die Links, kannte ich noch nicht.

  10. Re: lol

    Autor: plutoniumsulfat 10.08.15 - 01:31

    Deinstallieren geht gar nicht komplett und deaktivierten kann man den ohne Verlust. Updates gehen bei K und N ja immer noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  2. ivv GmbH, Hannover
  3. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 49,99€
  4. (-70%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Smarte Lautsprecher: Bose und Sonos bringen Google Assistant auf Alexa-Geräte
    Smarte Lautsprecher
    Bose und Sonos bringen Google Assistant auf Alexa-Geräte

    Bose und Sonos haben ein Update für ihre Alexa-fähigen Lautsprecher veröffentlicht, mit dem sich auch der Google Assistant nutzen lässt. Leider gibt es in der Praxis zu viele Einschränkungen; einen vollwertigen Ersatz für einen Google-Assistant-Lautsprecher bieten weder Sonos noch Bose.

  2. Infinite Scale: Owncloud ändert grundlegend seine Architektur
    Infinite Scale
    Owncloud ändert grundlegend seine Architektur

    Die Kollaborationssoftware Owncloud bekommt unter dem Projektnamen Infinite Scale eine komplett neue Architektur. Statt auf PHP setzen die Entwickler nun auf Go. Auch das Frontend haben die Entwickler von Grund auf neu gestaltet und teilweise die Lizenz gewechselt.

  3. Nintendo Switch: Joy-Con-Drift führt zu Klage und zu offiziellem Statement
    Nintendo Switch
    Joy-Con-Drift führt zu Klage und zu offiziellem Statement

    Einige Controller der Nintendo Switch haben ein Problem: Die Analogsticks wandern. Nun wurde das Unternehmen in den USA verklagt. In einer Stellungnahme verweist Nintendo nüchtern auf den eigenen Support.


  1. 13:18

  2. 13:05

  3. 12:50

  4. 12:35

  5. 12:07

  6. 12:02

  7. 11:55

  8. 11:50