Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Def Con: Cory Doctorow hofft auf…

Niemand wacht eines Morgens auf...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niemand wacht eines Morgens auf...

    Autor: /mecki78 09.08.15 - 01:42

    Niemand wacht eines Morgens auf und wünscht sich, dass er plötzlich keine Musik mehr seines Streaming Dienstes für eine spätere Nutzung Offlinenutzung speichern kann. Aber genau das würde z.B. ohne DRM passieren, sofern es ohne DRM überhaupt noch Streaming Dienste geben wird.

    DRM richtet sich nicht gegen den Kunden, DRM dient lediglich dazu die Vertrags-/Nutzungsbedingungen durchzusetzen, denen der Kunde freiwillig zugestimmt bzw. die dieser freiwillig akzeptiert hat, nicht mehr und nicht weniger. Das ist natürlich ein echter Spielverderber, dass da jetzt jemand ist, der aufpasst, das man sich auch an diese Bedingungen hält.

    Und DRM dient dazu, dass der Nutzer sich an die Wünsche des Urhebers hält, dem es zusteht dieses zu verlangen. Wie gemein, dass man diese jetzt nicht einfach ignorieren kann.

    Und last but not least dient DRM dazu, dass eine Firma damit festlegen wie ihr Produkt benutzt oder verwendet werden kann, was ihr gutes Recht, weil es ist ihr Produkt und niemand ist gezwungen es zu kaufen oder es zu benutzen. Und die ihre ganze Produktplanung und Preisplanung auf diesen Modell basiert, ist sie davon abhängig, dass dieses Modell auch funktioniert und oft kommt dieses Modell auch dem Nutzer entgegen, das sehen die Nutzer nur leider oft nicht.

    Natürlich kann man DRM auch missbrauchen, aber man kann jedes System missbrauchen, das kann keine Rechtfertigung sein es abzuschaffen, weil dann müsste man quasi alles abschaffen. Stattdessen muss man den Missbrauch bekämpfen, z.B. explizite Regeln aufstellen und dann Verstöße bestrafen.

    /Mecki

  2. Re: Niemand wacht eines Morgens auf...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.15 - 05:29

    Ja. Unglaublich wie hersteller von Kaffeemaschinen bisher überleben konnten wenn der Endkunde da einfach jeden Kaffee reinkippen konnte...

    Oder wie konnten druckerhersteller überleben als man noch Schreibmaschinenbänder verwenden konnte...

    Und niemand kann mir verbieten meinen Drucker oder meine Kaffeemaschine auseinander zu nehmen. Ich hab sie bezahlt und damit geht es den hersteller einen Dreck an was ich mit dem Gerät anstelle.

    Als nächstes kommen Kühlschränke die nur kühlen wenn bestimmte markenprodukte drin liegen? Oder Waschmaschinen die nur laufen wenn ich Lenor verwende? Geeeenau.

  3. Re: Niemand wacht eines Morgens auf...

    Autor: Mavy 28.10.15 - 12:46

    das einzige was wegfällt wenn DRM eingestampft wird sind die überzogenen Preise
    die nur bezahlt werden weil es keine Alternative dazu gibt oder diese Alternative so umständlich zu realisieren ist dass es den großteil der nutzer abschreckt.

    Im Prinzip erschaffen die Hersteller durch DRM künstliche Monopole die
    es in einer freien Wirtschaft nicht geben dürfte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Hays AG, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19