Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell und HP springen Microsoft…

Schon Lustig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon Lustig

    Autor: Fürst Myschkin 28.08.09 - 15:32

    In jedem anderen Fall würde laut "Patenttroll" geschrien und darüber lamentiert wie Innovationsfeindlich Softwarepatente wie dieses sind. Jetzt triffts Microsoft und der ein oder andere musste wahrscheinlich erstmal seine Hose wechseln. Dabei wird dann vergessen dass Microsoft als Reaktion darauf nur nochmehr sinnlose Patente anmelden wird, selbst wenns nur darum geht sich vor solchen Klagen zu schützen.

  2. Re: Schon Lustig

    Autor: Tingelchen 28.08.09 - 15:37

    Was erwartest du von einem Land voller Holzköpfe mit Vakuum? Doch wohl etwa nicht das sie ein richtiges Patentsystem auf die Beine stellen können? ;)

  3. Re: Schon Lustig

    Autor: Dyfelo 28.08.09 - 18:17

    Sind wir mal lieber froh, dass damals der gute alte Pythagoras, sich nicht auch seinen "Satz", hat patentieren lassen. Sonst wäre ich schon nach der Schulzeit schwer verschuldet oder mehrfach verklagt gewesen. oO

  4. Re: Schon Lustig

    Autor: tux-zuechter 28.08.09 - 18:48

    stell dir lieber ma vor man hätte das buch oder die Schriftzeichen Patentieren lassen... das wäre dann der gipfel... beides wäre aber sogar möglich gewesen...

  5. Re: Schon Lustig

    Autor: GodsBoss 28.08.09 - 20:48

    Das liegt aber nicht bloß an den Patenten, die Microsoft angemeldet hat, sondern daran, dass sie auch immer fleißig Pro-Software-Patente lobbyieren und natürlich herausstellen, wie wichtig die doch für Innovation und Entwicklung. Wenn dann so ein Klopfer kommt wie ein Auslieferungsverbot für Word, ist Schadenfreude nicht weit.

    Aber nicht bei mir, denn es zeigt nur, wie kaputt und marode das Patentsystem ist, zwar *noch* nicht hier (nicht ganz so schlimm), aber das blüht uns wahrscheinlich auch noch.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: Schon Lustig

    Autor: Hello_World 29.08.09 - 06:48

    Aua, eindrucksvoller konntest Du Deine Ahnungslosigkeit wohl nicht präsentieren. Mathematische Ergebnisse lassen sich nicht patentieren, und selbst wenn das ginge, so laufen Patente auch irgendwann mal ab.

    Und nein, ich gehe nicht zum Lachen in den Keller, aber in Deinem Posting gibt es nichts, was ansatzweise lustig ist.

  7. Re: Schon Lustig

    Autor: Ida 29.08.09 - 12:03

    mich wundert's dass da schon 240 Millionen Dollars fließen sollen. Konte man das nicht schon klarstellen als es um, sagen wir mal 1 Millionen ging?

  8. Re: Schon Lustig

    Autor: Dyfelo 29.08.09 - 15:32

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aua, eindrucksvoller konntest Du Deine Ahnungslosigkeit wohl nicht
    > präsentieren. Mathematische Ergebnisse lassen sich nicht patentieren, und
    > selbst wenn das ginge, so laufen Patente auch irgendwann mal ab.

    Manche Leute (du) verstehen einfach bildlichen Sarkasmus nicht. Zudem ist ein Videocodec bspw. auch nicht viel mehr als ne Formel.

    > Und nein, ich gehe nicht zum Lachen in den Keller, aber in Deinem Posting
    > gibt es nichts, was ansatzweise lustig ist.

    Wer sagt, dass es was zu lachen gibt in meinem Posting? Oder antwortest du auf den OP und mich gleichzeitig?

    Ach und tu mal was gegen deine schlechte Laune. :P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. pdv Financial Software GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. (-25%) 44,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  4. 21,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00