Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: 300.000…

@Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: christoph89 30.12.16 - 18:46

    [quote]
    Bei VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) sind die Kabelverzweiger an das Glasfasernetz angeschlossen, mit Vectoring können bis zu 100 MBit/s erreicht werden.
    [/quote]
    Das ist ganz einfach falsch, VDSL gibt es auch über Kupfer-HK und nicht nur über mittels LWL angebundene KVz/MFG. Bitte einfach mal vor ein Telekom-Auto springen und nachfragen. Wird in Berlin nicht anders sein. ;-)

    LG
    Christoph

  2. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: eigenunart 30.12.16 - 22:39

    Mir sagte ein Telekomiker mal, dass ein Verteiler auch gern per Gigabit-Ethernet angebunden wird, wenn der Bedarf nicht so hoch ist. Also tatsächlich über Kupfer, da Glasfaser ja erst mit Kupfer überbaut worden ist.

  3. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: brainDotExe 31.12.16 - 00:30

    eigenunart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... per Gigabit-Ethernet angebunden wird, wenn der Bedarf nicht so hoch
    > ist. Also tatsächlich über Kupfer
    Gigabit-Ethernet bedeutet nicht automatisch Kupfer.
    Die aktuellen DSLAMs/MSANs der Telekom sind in der Regel mittels Gigabit Ethernet per Glas angebunden.

  4. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: Julz2k 31.12.16 - 01:30

    Natürlich wird auch vielerorts nur per Kupfer angeschlossen. Ist ne Kostenfrage, wie auch der dann benutzte ader Querschnitt.


    http://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?t=148054

  5. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.12.16 - 09:21

    Doch, FTTC ist der Ausbaustandard. Wenn es vor Ort mal "Murks" gab, dann bleibt das nicht aus, bei einem Großkonzern und Baustellen von Flensburg bis Garmisch.

    Und natürlich wird das Gigabit-Ethernet über Glasfaser realisiert! Nur weil euer Ethernetkabel zuhause aus Kupfer besteht heißt es nicht, dass Ethernet auf Kupfer als Medium festgelegt wäre ;-)

    Auch die ältesten VDSL Gebiete sind fast vollständig FTTC, das hat man von Anfang an richtig gemacht.

    Richtig ist auch, dass die alten VDSL Ausbaugebiete inzwischen Überlast hatten und bis zum Upgrade noch haben, weil die Anbindung dort noch über ATM realisiert wurde. Das ist auf ungefähr 150 mbit/s beschränkt, also Übertragungsprotokoll.

    Im Zuge der ALL-IP Umstellung - diese ATM DSLAM sind auch nicht ALL-IP fähig - wird die ganze Technik im DSLAM ausgetauscht und auf Gigabit-Ethernet umgebaut. Die Glasfaser bleibt die gleiche.

    Bei den verwendeten LWL Leitern hat man nicht gespart, diese sind durch Upgrades in Zukunft gut mit Upgrades zu versorgen und werden nach menschlichem Ermessen nicht zum Flaschenhals werden. Nur die letzten Meter zwischen Multifunktionsgehäuse und Endkunde sind der Flaschenhals.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.16 09:39 durch Lügenbold.

  6. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.12.16 - 09:43

    Julz2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich wird auch vielerorts nur per Kupfer angeschlossen. Ist ne
    > Kostenfrage, wie auch der dann benutzte ader Querschnitt.
    >
    > www.onlinekosten.de


    In dem hier genannten 1.500 Einwohner-Dorf wird in die Ortsmitte die Glasfaser gelegt, von dort aus wird der Ort dann über Kupfer versorgt, jupp. Eigenwirtschaftlich ist mehr halt nicht zumutbar. Derzeit. Verlegemethoden von Glasfaser können in Zukunft durchaus billiger werden, der Fortschritt hört auch im Bauwesen nicht auf. Wichtig für das Dorf ist aber, nun hat man die Glasfaser mitten im Dorf. Darauf kann auch dort in Zukunft aufgebaut werden.

  7. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: brainDotExe 31.12.16 - 12:52

    Julz2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich wird auch vielerorts nur per Kupfer angeschlossen. Ist ne
    > Kostenfrage, wie auch der dann benutzte ader Querschnitt.
    > www.onlinekosten.de

    Der DSLAM/MSAN ist aber auch in diesem Fall mit Glas angebunden.
    Das ein KVz mal per Querkabel angebunden wird um Kosten zu sparen ist nichts ungewöhnliches.

  8. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: Faksimile 31.12.16 - 14:30

    Julz2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich wird auch vielerorts nur per Kupfer angeschlossen. Ist ne
    > Kostenfrage, wie auch der dann benutzte ader Querschnitt.
    >
    > www.onlinekosten.de

    Deshalb ist ja auch der Ausbau, laut immer wiederkehrender Behauptung der Telekom, die Vorstufe zu FTTB/H. Man muss feststellen, dass die Telekom doch nicht wirklich FTTB/H will. Denn sonst müssten sie anders agieren. Man trifft eben immer wieder auf solche "Ungereimtheiten" in den Aussagen der Telekom. DAS sollten sich die Telekom-Befürworter auch einmal merken ...

  9. Outdoor DSLAM Ausbau bedeutet FTTC

    Autor: DerDy 31.12.16 - 15:40

    Julz2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich wird auch vielerorts nur per Kupfer angeschlossen. Ist ne
    > Kostenfrage, wie auch der dann benutzte ader Querschnitt.
    >
    > www.onlinekosten.de

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb ist ja auch der Ausbau, laut immer wiederkehrender Behauptung der
    > Telekom, die Vorstufe zu FTTB/H. Man muss feststellen, dass die Telekom
    > doch nicht wirklich FTTB/H will.
    Ähmm, habt ihr überhaupt den Artikel gelesen?

    In dem bei onlinekosten.de genannte Ort Sudheim wurde ein Outdoor-DSLAM im Dorf installiert, der auch direkt per Glasfaser angeschlossen ist. Damit ist die Telekom in der Lage FTTC anzubieten, was auch ausführlich im Thread beschrieben ist. Und FTTC ist eine Vorstufe zu FTTB/H.

    Jetzt liegen im Ort Glasfaser und jeder Haushalt ist nur wenige hundert Meter davon entfernt. Statt wie bisher DSL Light oder ADSL3000 können jetzt fast alle Haushalte im Ort Vectoring mit 100Mbit/s erhalten, doch leider ein paar wenige Häuser eben nur VDSL50.

    Im Forum wurde lediglich angemerkt, dass (noch) nicht ein zweiter MFG aufgestellt wurde. Und das Haus vom Threadersteller hängt damit an einem KVz und nicht wie gehofft direkt am MFG. Deswegen bekommt er nur die erwähnten VDSL50 statt 100Mbit/s. Aber durch den FTTC Ausbau ist eine Steigerung auch bei ihm von DSL Light 384KBit auf 50MBit möglich, eine Steigerung um Faktor 130!

    Der eigentlicher Wunsch vom Forum Member bei onlinekosten.de ist es ja, "weg vom Kabel-Deutschland-Quatsch" zu kommen.

  10. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: LinuxMcBook 02.01.17 - 18:30

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Julz2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich wird auch vielerorts nur per Kupfer angeschlossen. Ist ne
    > > Kostenfrage, wie auch der dann benutzte ader Querschnitt.
    > >
    > >
    > > www.onlinekosten.de
    >
    > Deshalb ist ja auch der Ausbau, laut immer wiederkehrender Behauptung der
    > Telekom, die Vorstufe zu FTTB/H. Man muss feststellen, dass die Telekom
    > doch nicht wirklich FTTB/H will. Denn sonst müssten sie anders agieren.

    Die Telekom will NOCH nicht FTTH.
    Denn die Kunden sind noch nicht bereit, den Aufpreis zu zahlen, der nötig für die Investition ist und die Vermieter sind meist zu alt um den Nutzen des einmaligen Umgraben des Rosenbeets zu verstehen.

  11. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: Faksimile 02.01.17 - 20:12

    ?
    Warum können es dann andere? Wer sagt, das die Kunden nicht bereit sind. Ich bekomme laufend Angebote und Anrufe zu wechseln. Tu ich aber nicht, weil mir die Angebote nicht zusagen. Wenn ich umstelle, dann auf symetrisches FTTB in meinem Eigentum. Z.B. auf so ein Angebot: https://www.vereinigte-stadtwerke.de/media/article/ab-september-2016-1000-mbits-fuer-privatkunden-moeglich
    Ich habe echt keinen Bock darauf, Technologien immer mehrfach und scheibchenweise zu bezahlen. Und die Chance, dass wir hier GF bekommen ist äußerst gering, da das Consulting-Unternehmen, welches die "Planung" für den LK gemacht hat, hier schon eine "ausreichende Breitbandversorgung" durch einen Kabel-Monopolisten des ehemaligen Post-Koaxnetzes festgestellt hat. Daher wird der LK hier keine GF ziehen/fördern. Ist ja auch nur eine Stadt mit 150T Einwohnern und Uni ...
    So die Aussagen der MA des Landkreises.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.17 20:13 durch Faksimile.

  12. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: LinuxMcBook 02.01.17 - 20:17

    Die anderen können es auch nur dann, wenn min. 50% der Kunden einen Vorvertrag unterschreiben.
    Das klappt nur, wenn der Leidensdruck groß genug ist, also nur wenige MBit zur Verfügung stehen und der Anteil an Eigenheimbesitzern hoch genug ist.

    Vermieter interessiert der Internetanschluss in ihren Häusern meist einen Dreck, die Miete kommt auch so.

  13. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: Faksimile 02.01.17 - 21:44

    Können oder wollen erst ab 50%? Empirisch ermittelte Daten oder hörensagen?

    Universitätsstadt mit vielen Studentenbuden in Mehrfamilienhäusern mit Vermieter im Haus (2 - 4 Wohneinheiten). Da ist schon Bedarf vorhanden und ein Vermarktungsinstrument!

    Wenn Du aber von "Mietskasernen" (Hochhäuser und Wohnblöcke) ausgehst, dann gebe ich Dir recht. Aber da ist dann auch FTTH gefragt.

    Beispiel LK Uelzen => Eigenausbau geplant, Betreiber LünCom.
    Anschlussgebühr 1700,00 EUR, in der Vorverkaufsphase mit 2-jährigem Vertrag erlassen. Monatskosten sollen im "vergleichbaren Rahmen" liegen. Wenn ich dann nach 2 Jahren wieder wechsle, hat das Gebäude auf jeden Fall schon einmal FTTB und damit eben auch eine Wertsteigerung. Was spricht also dagegen?
    http://www.wirtschaft-uelzen.de/home/glasfasernetz.aspx



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.17 21:57 durch Faksimile.

  14. Re: @Golem: VDSL bedeutet nicht Glas im HK!

    Autor: Ovaron 03.01.17 - 11:12

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ?
    > Warum können es dann andere?

    Können im genannten Ort andere doch offensichtlich nicht, sonst hätten die Bewohner FTTH von "andere" statt FTTC von Telekom.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  3. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29