Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Fast 1…
  6. The…

Zu wenig... zu spät.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 21:16

    Und annähernd von der EU in rechtsverbindlichen Richtlinien festgelegt.

  2. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 21:29

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die können alle sofort, also morgen, einen Port mit der Leistung
    > geschaltet bekommen? Oder ist das "nur" die Anzahl der aufgelegten CuDA ind
    > den überbauten KVz?
    Jein.
    Jeder kann buchen. Nur nicht alle sofort.
    Aus wirtschaftlichen Gründen hältst du ja für jeden den größtmöglichen Port vor, sondern baust bedarfsgerecht aus.
    Im Zweifelsfall muss aber nur eine neue Karte gesteckt oder alte getauscht werden, wenn der Bedarf steigt.

  3. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 21:36

    Wobei man sich über die Definition von "Bedarfsgerecht" in der Version der Telekom nur wundern kann. Vorausgesetzt die Schilderungen entsprechen der Wahrheit, findet man im Internet immer wieder Angaben von Personen, die von der Telekom die Abfuhr bekommen "kein Port frei", "kein Ausbau vorgesehen" etc. Und das auch auf Telekom-Seiten nachlesbar ...

  4. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 22:48

    Dass nicht jede Planung immer zutrifft, ist ja klar.
    Während sich mancherorts Karten langweilen, ist der Andrang Andererorts unerwartet hoch.
    Lass einfach mal eine "Drückerkolonne" (es gibt ja auch freie Vertriebler auf Provisionsbasis) durch die Straße ziehen.

    Und zusätzlich berichten die, wo es nicht klappt erfahrungsgemäß drastisch häufiger als diejenigen, die problemlos buchen konnten.

    Das von dir geschilderte Problem besteht offensichtlich (vermutlich lokal), aber auch die Telekom hat ja ein berechtigtes Interesse daran, die Hochpreisigen Tarife an den Mann zu bekommen.

    Die Ausbauplanung und Aufrüstung ist erfahrungsgemäß nur keinem Hotlinemitarbeiter bekannt und die Planungszeiten sind sicherlich in einem solchen Großkonzern nicht kurz.

  5. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: LinuxMcBook 08.05.19 - 01:32

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei man sich über die Definition von "Bedarfsgerecht" in der Version der
    > Telekom nur wundern kann. Vorausgesetzt die Schilderungen entsprechen der
    > Wahrheit, findet man im Internet immer wieder Angaben von Personen, die von
    > der Telekom die Abfuhr bekommen "kein Port frei", "kein Ausbau vorgesehen"
    > etc. Und das auch auf Telekom-Seiten nachlesbar ...

    Hauptsächlich kommen diese Fälle mit nicht vorhandenen freien Ports wohl dort vor, wo die komplette (V)DSL Versorgung noch aus der Vermittlungsstelle stattfindet. Hier hat die Telekom wohl tatsächlich jahrelang nicht investiert und auch ja auch nicht in neue! Hardware investieren dürfen.
    Mit dem Nahbereichsausbau werden diese Fälle jedoch wieder seltener werden.

    Wieso darf ein privatwirtschaftliches Unternehmen keine Gebiete für unwirtschaftlich erklären?
    Verstehe ich nicht...
    Steht doch jeder Gemeinde frei, den Ausbau zu fördern. Trotzdem ist die Telekom mit enormen Abstand der Anbieter, der die meisten Haushalte neu mit Breitband erschließt.

    Übrigens, auch die Kabelanbieter haben ein merkwürdiges Verständnis was "Bedarfsgerecht" betrifft, anders kann man sich die Schilderungen über überbuchte Segmente nicht erklären!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing
  3. Modis GmbH, Berlin
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29