Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Fast 1…
  6. The…

Zu wenig... zu spät.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 21:16

    Und annähernd von der EU in rechtsverbindlichen Richtlinien festgelegt.

  2. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 21:29

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die können alle sofort, also morgen, einen Port mit der Leistung
    > geschaltet bekommen? Oder ist das "nur" die Anzahl der aufgelegten CuDA ind
    > den überbauten KVz?
    Jein.
    Jeder kann buchen. Nur nicht alle sofort.
    Aus wirtschaftlichen Gründen hältst du ja für jeden den größtmöglichen Port vor, sondern baust bedarfsgerecht aus.
    Im Zweifelsfall muss aber nur eine neue Karte gesteckt oder alte getauscht werden, wenn der Bedarf steigt.

  3. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 21:36

    Wobei man sich über die Definition von "Bedarfsgerecht" in der Version der Telekom nur wundern kann. Vorausgesetzt die Schilderungen entsprechen der Wahrheit, findet man im Internet immer wieder Angaben von Personen, die von der Telekom die Abfuhr bekommen "kein Port frei", "kein Ausbau vorgesehen" etc. Und das auch auf Telekom-Seiten nachlesbar ...

  4. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 22:48

    Dass nicht jede Planung immer zutrifft, ist ja klar.
    Während sich mancherorts Karten langweilen, ist der Andrang Andererorts unerwartet hoch.
    Lass einfach mal eine "Drückerkolonne" (es gibt ja auch freie Vertriebler auf Provisionsbasis) durch die Straße ziehen.

    Und zusätzlich berichten die, wo es nicht klappt erfahrungsgemäß drastisch häufiger als diejenigen, die problemlos buchen konnten.

    Das von dir geschilderte Problem besteht offensichtlich (vermutlich lokal), aber auch die Telekom hat ja ein berechtigtes Interesse daran, die Hochpreisigen Tarife an den Mann zu bekommen.

    Die Ausbauplanung und Aufrüstung ist erfahrungsgemäß nur keinem Hotlinemitarbeiter bekannt und die Planungszeiten sind sicherlich in einem solchen Großkonzern nicht kurz.

  5. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: LinuxMcBook 08.05.19 - 01:32

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei man sich über die Definition von "Bedarfsgerecht" in der Version der
    > Telekom nur wundern kann. Vorausgesetzt die Schilderungen entsprechen der
    > Wahrheit, findet man im Internet immer wieder Angaben von Personen, die von
    > der Telekom die Abfuhr bekommen "kein Port frei", "kein Ausbau vorgesehen"
    > etc. Und das auch auf Telekom-Seiten nachlesbar ...

    Hauptsächlich kommen diese Fälle mit nicht vorhandenen freien Ports wohl dort vor, wo die komplette (V)DSL Versorgung noch aus der Vermittlungsstelle stattfindet. Hier hat die Telekom wohl tatsächlich jahrelang nicht investiert und auch ja auch nicht in neue! Hardware investieren dürfen.
    Mit dem Nahbereichsausbau werden diese Fälle jedoch wieder seltener werden.

    Wieso darf ein privatwirtschaftliches Unternehmen keine Gebiete für unwirtschaftlich erklären?
    Verstehe ich nicht...
    Steht doch jeder Gemeinde frei, den Ausbau zu fördern. Trotzdem ist die Telekom mit enormen Abstand der Anbieter, der die meisten Haushalte neu mit Breitband erschließt.

    Übrigens, auch die Kabelanbieter haben ein merkwürdiges Verständnis was "Bedarfsgerecht" betrifft, anders kann man sich die Schilderungen über überbuchte Segmente nicht erklären!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41