Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Fast 1…
  6. The…

Zu wenig... zu spät.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 21:16

    Und annähernd von der EU in rechtsverbindlichen Richtlinien festgelegt.

  2. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 21:29

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die können alle sofort, also morgen, einen Port mit der Leistung
    > geschaltet bekommen? Oder ist das "nur" die Anzahl der aufgelegten CuDA ind
    > den überbauten KVz?
    Jein.
    Jeder kann buchen. Nur nicht alle sofort.
    Aus wirtschaftlichen Gründen hältst du ja für jeden den größtmöglichen Port vor, sondern baust bedarfsgerecht aus.
    Im Zweifelsfall muss aber nur eine neue Karte gesteckt oder alte getauscht werden, wenn der Bedarf steigt.

  3. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 21:36

    Wobei man sich über die Definition von "Bedarfsgerecht" in der Version der Telekom nur wundern kann. Vorausgesetzt die Schilderungen entsprechen der Wahrheit, findet man im Internet immer wieder Angaben von Personen, die von der Telekom die Abfuhr bekommen "kein Port frei", "kein Ausbau vorgesehen" etc. Und das auch auf Telekom-Seiten nachlesbar ...

  4. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 22:48

    Dass nicht jede Planung immer zutrifft, ist ja klar.
    Während sich mancherorts Karten langweilen, ist der Andrang Andererorts unerwartet hoch.
    Lass einfach mal eine "Drückerkolonne" (es gibt ja auch freie Vertriebler auf Provisionsbasis) durch die Straße ziehen.

    Und zusätzlich berichten die, wo es nicht klappt erfahrungsgemäß drastisch häufiger als diejenigen, die problemlos buchen konnten.

    Das von dir geschilderte Problem besteht offensichtlich (vermutlich lokal), aber auch die Telekom hat ja ein berechtigtes Interesse daran, die Hochpreisigen Tarife an den Mann zu bekommen.

    Die Ausbauplanung und Aufrüstung ist erfahrungsgemäß nur keinem Hotlinemitarbeiter bekannt und die Planungszeiten sind sicherlich in einem solchen Großkonzern nicht kurz.

  5. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: LinuxMcBook 08.05.19 - 01:32

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei man sich über die Definition von "Bedarfsgerecht" in der Version der
    > Telekom nur wundern kann. Vorausgesetzt die Schilderungen entsprechen der
    > Wahrheit, findet man im Internet immer wieder Angaben von Personen, die von
    > der Telekom die Abfuhr bekommen "kein Port frei", "kein Ausbau vorgesehen"
    > etc. Und das auch auf Telekom-Seiten nachlesbar ...

    Hauptsächlich kommen diese Fälle mit nicht vorhandenen freien Ports wohl dort vor, wo die komplette (V)DSL Versorgung noch aus der Vermittlungsstelle stattfindet. Hier hat die Telekom wohl tatsächlich jahrelang nicht investiert und auch ja auch nicht in neue! Hardware investieren dürfen.
    Mit dem Nahbereichsausbau werden diese Fälle jedoch wieder seltener werden.

    Wieso darf ein privatwirtschaftliches Unternehmen keine Gebiete für unwirtschaftlich erklären?
    Verstehe ich nicht...
    Steht doch jeder Gemeinde frei, den Ausbau zu fördern. Trotzdem ist die Telekom mit enormen Abstand der Anbieter, der die meisten Haushalte neu mit Breitband erschließt.

    Übrigens, auch die Kabelanbieter haben ein merkwürdiges Verständnis was "Bedarfsgerecht" betrifft, anders kann man sich die Schilderungen über überbuchte Segmente nicht erklären!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59