Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Fast 1…
  6. The…

Zu wenig... zu spät.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 21:16

    Und annähernd von der EU in rechtsverbindlichen Richtlinien festgelegt.

  2. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 21:29

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die können alle sofort, also morgen, einen Port mit der Leistung
    > geschaltet bekommen? Oder ist das "nur" die Anzahl der aufgelegten CuDA ind
    > den überbauten KVz?
    Jein.
    Jeder kann buchen. Nur nicht alle sofort.
    Aus wirtschaftlichen Gründen hältst du ja für jeden den größtmöglichen Port vor, sondern baust bedarfsgerecht aus.
    Im Zweifelsfall muss aber nur eine neue Karte gesteckt oder alte getauscht werden, wenn der Bedarf steigt.

  3. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 21:36

    Wobei man sich über die Definition von "Bedarfsgerecht" in der Version der Telekom nur wundern kann. Vorausgesetzt die Schilderungen entsprechen der Wahrheit, findet man im Internet immer wieder Angaben von Personen, die von der Telekom die Abfuhr bekommen "kein Port frei", "kein Ausbau vorgesehen" etc. Und das auch auf Telekom-Seiten nachlesbar ...

  4. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 22:48

    Dass nicht jede Planung immer zutrifft, ist ja klar.
    Während sich mancherorts Karten langweilen, ist der Andrang Andererorts unerwartet hoch.
    Lass einfach mal eine "Drückerkolonne" (es gibt ja auch freie Vertriebler auf Provisionsbasis) durch die Straße ziehen.

    Und zusätzlich berichten die, wo es nicht klappt erfahrungsgemäß drastisch häufiger als diejenigen, die problemlos buchen konnten.

    Das von dir geschilderte Problem besteht offensichtlich (vermutlich lokal), aber auch die Telekom hat ja ein berechtigtes Interesse daran, die Hochpreisigen Tarife an den Mann zu bekommen.

    Die Ausbauplanung und Aufrüstung ist erfahrungsgemäß nur keinem Hotlinemitarbeiter bekannt und die Planungszeiten sind sicherlich in einem solchen Großkonzern nicht kurz.

  5. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: LinuxMcBook 08.05.19 - 01:32

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei man sich über die Definition von "Bedarfsgerecht" in der Version der
    > Telekom nur wundern kann. Vorausgesetzt die Schilderungen entsprechen der
    > Wahrheit, findet man im Internet immer wieder Angaben von Personen, die von
    > der Telekom die Abfuhr bekommen "kein Port frei", "kein Ausbau vorgesehen"
    > etc. Und das auch auf Telekom-Seiten nachlesbar ...

    Hauptsächlich kommen diese Fälle mit nicht vorhandenen freien Ports wohl dort vor, wo die komplette (V)DSL Versorgung noch aus der Vermittlungsstelle stattfindet. Hier hat die Telekom wohl tatsächlich jahrelang nicht investiert und auch ja auch nicht in neue! Hardware investieren dürfen.
    Mit dem Nahbereichsausbau werden diese Fälle jedoch wieder seltener werden.

    Wieso darf ein privatwirtschaftliches Unternehmen keine Gebiete für unwirtschaftlich erklären?
    Verstehe ich nicht...
    Steht doch jeder Gemeinde frei, den Ausbau zu fördern. Trotzdem ist die Telekom mit enormen Abstand der Anbieter, der die meisten Haushalte neu mit Breitband erschließt.

    Übrigens, auch die Kabelanbieter haben ein merkwürdiges Verständnis was "Bedarfsgerecht" betrifft, anders kann man sich die Schilderungen über überbuchte Segmente nicht erklären!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

  2. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  3. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.


  1. 13:13

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:09

  5. 12:00

  6. 11:51

  7. 11:41

  8. 11:29