1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Jährlich 80…

Wie viele Haushalte gibt es in der "Region Stuttgart"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie viele Haushalte gibt es in der "Region Stuttgart"

    Autor: M.P. 01.12.19 - 20:52

    1 Millionen, 2...?

    Da kann man sich ausrechnen, wie lange das noch dauert ... und das soll eine so vorbildliche Region sein, dass sie sogar einen Ehrentitel bekommen hat ...

  2. Re: Wie viele Haushalte gibt es in der "Region Stuttgart"

    Autor: googie 02.12.19 - 08:09

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1 Millionen, 2...?
    >
    > Da kann man sich ausrechnen, wie lange das noch dauert ... und das soll
    > eine so vorbildliche Region sein, dass sie sogar einen Ehrentitel bekommen
    > hat ...
    Google sagt: 4,127 Millionen (2018) Einwohner, wieviel Haushalte das sind? hm, ca 2,2 Personen pro Haushalt Stand 2014. Mehr konnte ich nicht finden



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.19 08:12 durch googie.

  3. Re: Wie viele Haushalte gibt es in der "Region Stuttgart"

    Autor: PiranhA 02.12.19 - 10:49

    Einwohner: 2.787.724 [www.statistik-bw.de]
    Haushalte: 1.342.000 [www.statistik-bw.de]

    Bei der Zahl, muss man dann noch die Gemeinden raus rechnen, die nicht mitmachen. Das sind mindestens 132k Einwohner weniger. Und mancherorts gibt es ja schon FTTH. Sei es von der Telekom (Bsp. Kornwestheim) oder den Gemeinden (zB. Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen).
    Und das Ziel ist ja 90% der Haushalte bis 2030.

  4. Re: Wie viele Haushalte gibt es in der "Region Stuttgart"

    Autor: Pecker 02.12.19 - 12:43

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1 Millionen, 2...?
    >
    > Da kann man sich ausrechnen, wie lange das noch dauert ... und das soll
    > eine so vorbildliche Region sein, dass sie sogar einen Ehrentitel bekommen
    > hat ...

    Bedenke, es kann nur der angeschlossen werden, der das auch möchte. Wer nein sagt, wird nicht angeschlossen und auch nicht gezählt. Das sind erfahrungsgemäß aktuell die Hälte.
    Dann muss man schauen, wie viele Wohnblocks es dort gibt. Diese sind deutlich einfacher anzuschließen. Es gibt durchaus Hochhäuser, in denen 30 oder mehr Wohnungen sind. Da reicht ein Anschluss im Keller und schon sind theoretisch alle versorgt. So wurde das auch in unserer Stadt gemacht. Wer dann einen Anschluss möchte, der bekommt dann vom Keller bis in die Wohnung ein Kabel gezogen.

    letztendlich sind aber 80000 Haushalte im Jahr eine ordentliche Nummer. Bei nur rund 300 Arbeitstagen im Jahr (wenn man Samstag mitrechnet) sind das am Tag 266 Anschlüsse. Da braucht es auch erstmal Personal, welches das macht. Das sind Fachkräfte und nicht irgendwelche Hilfsarbeiter, die sowas machen können.

  5. Re: Wie viele Haushalte gibt es in der "Region Stuttgart"

    Autor: M.P. 02.12.19 - 16:24

    PiranhA brachte eine Zahl von 1,3 Mio Haushalten ins Spiel.
    Die Hälfte davon wären dann ca 650 000

    Bei einem Tempo von 80 000 Anschlüssen pro Jahr muss man im Schnitt also immerhin weniger lange warten, als ein DDR-Bürger damals auf seinen Trabi ... Das waren glaube ich mindestens 14 Jahre ...

  6. Re: Wie viele Haushalte gibt es in der "Region Stuttgart"

    Autor: spezi 02.12.19 - 19:18

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei einem Tempo von 80 000 Anschlüssen pro Jahr muss man im Schnitt also
    > immerhin weniger lange warten, als ein DDR-Bürger damals auf seinen Trabi
    > ... Das waren glaube ich mindestens 14 Jahre ...

    Geplant sind bis (vermutlich Ende) 2025 alle Unternehmen in Gewerbegebieten und 50% der Haushalte anzuschliessen (bzw. zumindest das Angebot zu unterbreiten).

    http://www.gigabit-region-stuttgart.de

    Auch die Webseite spricht von 2,8 Mio Einwohnern, es werden also wohl insgesamt die 1,34 Mio HH sein die PiranhA genannt hat. Dazu kommen 140.000 Unternehmensstandorte (die vermutlich nicht alle notwendigerweise in Gewerbegebieten liegen).

    Selbst wenn man die drei Städte abzieht, die nicht mitmachen, und berücksichtigt, dass einige HH und Gewerbegebiete schon versorgt sind, wird das mit 80k Anschlüssen pro Jahr etwas knapp. Vielleicht sind wirklich realisierte Anschlüsse gemeint (unter der Annahme, dass nur ein bestimmter Prozentsatz der Haushalte das Angebot wahrnimmt). Oder der Lokalzeitung ist ein "mehr als" abhanden gekommen. Als Journalist wäre das ein geeigneter Grund für eine Nachfrage...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  3. Beck IPC GmbH, Wetzlar
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Hamburg: Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    Hamburg
    Telekom startet 5G in weiterer Großstadt

    In Hamburg geht die Telekom dorthin, wo die Datennutzung hoch ist. 5G startet in der Hansestadt heute offiziell. Auch andere haben dort ein starkes Festnetz als Backhaul.

  2. Drucker: Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären
    Drucker
    Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären

    Xerox redet offiziell mit HP-Investoren über die geplante Übernahme des Herstellers. Laut einer Präsentation, die von HP veröffentlicht wurde, sollen Cross-Selling und eine einheitliche Plattform für Kunden ein geschätztes Umsatzwachstum von 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar erbringen.

  3. VPN-Technik: Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt

    Nach der Aufnahme des angepassten Krypto-Codes ist auch die VPN-Technik Wireguard in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Wireguard erscheint damit im kommenden Frühjahr wohl erstmals mit Linux 5.6.


  1. 17:38

  2. 16:32

  3. 16:26

  4. 15:59

  5. 15:29

  6. 14:27

  7. 13:56

  8. 13:33