1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Van Damme…

"ohne öffentliche Fördermittel nicht funktionieren"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "ohne öffentliche Fördermittel nicht funktionieren"

    Autor: /mecki78 11.08.14 - 01:28

    > werde ohne öffentliche Fördermittel nicht funktionieren

    Doch, würde es. Es ist sowohl technisch möglich, als auch realistisch machbar, und auch genug Geld bei den betreffenden Konzernen vorhanden. Die Konzerne wollen nur nicht, weil es ihre Gewinne deutlich schmälern würde. Man muss schon zwischen "können nicht" und "wollen nicht" unterscheiden.

    Das Geschäftsmodell wäre, dass man die Anschlüsse für alle etwas teurer macht und dann quer finanziert, also die Menschen in der Stadt etwas mehr bezahlen als eigentlich nötig und damit der Breitbandausbau am Land finanziert wird. Das geht nur deswegen nicht, weil andere Anbieter dann nur in der Stadt ihren Dienst anbieten und damit als Dumper das Geschäftsmodell der anderen zerstören. Das könnte man aber durch Regulierung in den Griff kriegen, indem man z.B. Vorschriften erlässt, dass der Kundenkreis bestimmt Quoten erfüllen muss, so wie z.B. Quoten in der Arbeitswelt (Frauenquote, Behindertenquoten, usw.). Man teilt dazu die Kunden in Kategorien ein, so etwas wie "Kleines Dorf", "Großes Dorf", "Kleinstadt" und "Großstadt" und legt dann Quoten fest.

    z.B. legt man fest, dass jeder Dienst z.B. mindestens 5% Kunden zu Verfügung stehen muss, die in einem kleinen Dorf leben. D.h. wenn der Dienst derzeit insgesamt 5 Mio Kunden hat, dann muss er 250'000 Menschen zu Verfügung stehen aus der Kategorie kleines Dorf. D.h. nicht, dass der Dienst auch so viele Kunden aus kleinen Dörfern braucht, nur dass er so vielen theoretisch angeboten wird, wenn also 100'000 Kunden bereits aus kleinen Dörfern kommen (Teil der 5 Mio), dann muss der Dienst noch 150'000 weiteren potentiellen Kunden zu Verfügung stehen, die ihn nutzen könnten, wenn sie wollten, auch wenn sie es derzeit nicht tun. Wenn der Dienst also wächst, wachsen auch die absoluten Zahlen aus den Quoten, ergo muss ein Betreiber auch in den Ausbau am Land finanzieren, sonst kann er irgendwann die Quoten nicht mehr erfüllen und das führ dann zu sehr hohen, andauernden Strafzahlungen, bis er die Quoten wieder erfüllt. Oder er darf nicht mehr Wachsen, aber das verhindert dann weitere Expansion. Dadurch kann sich keiner nur die Rosinen heraus picken, jeder muss alle Kategorieen in bestimmten Quoten versorgen.

    /Mecki

  2. Re: "ohne öffentliche Fördermittel nicht funktionieren"

    Autor: plutoniumsulfat 11.08.14 - 02:25

    die Strafen für so etwas sind leider viel zu gering. Beispiel Behindertenquote.

  3. Re: "ohne öffentliche Fördermittel nicht funktionieren"

    Autor: bernd71 11.08.14 - 10:42

    Es gab ja schon mal Förderungen (wie es aktuell ist weiß ich nicht), aber da hat die Telekom keinen Finger gerührt. Bei uns haben sich mehrere Ämter zusammengeschlossen und ein Lehrrohrnnetz verbuddelt. Diese wurden an einen Betreiber vermietet der Internet und Telefon anbietet.

  4. Re: "ohne öffentliche Fördermittel nicht funktionieren"

    Autor: Youssarian 12.08.14 - 19:35

    /mecki78 schrieb:

    >> werde ohne öffentliche Fördermittel nicht funktionieren

    > Doch, würde es. Es ist sowohl technisch möglich, als auch realistisch
    > machbar, und auch genug Geld bei den betreffenden Konzernen vorhanden.

    Die Zahlen der Telekom sind öffentlich verfügbar, ebenso realistische Kostenschätzungen für Ausbauvorhaben. Daher bitte weniger Blafasel und mehr Agumente, die Deine These belegen.

  5. Re: "ohne öffentliche Fördermittel nicht funktionieren"

    Autor: plutoniumsulfat 13.08.14 - 00:06

    die Zahlen sind eh geschönt, von daher...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12