1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Verleger gegen Google…

Also abgesehen vom rechtlichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also abgesehen vom rechtlichen

    Autor: Also abgesehen vom rechtlichen 01.09.09 - 19:44

    Ich hab mal was Programmierspezfisches gesucht.

    Und fand letztendlich hilfe in einem Buch das ich über die Google suche fand. Ein ausschnitt von eienr Seite.

    Dieses Buch hab ich mir inzwischen gekauft, nie im leben hätte ich das ohne Google gewählt oder gefunden.

    Die suchfunktion macht für mich auf jedenfall sinn. Doch mir scheint die Verleger denken nur ans Geld, wollen Google auch noch ausbeuten, statt es geschickt (in dem sie google machen lassen) machen lassen.

    Ich möchte der Datenkrake Google nichts schön reden. Aber fazit ist: Google hat erkannt wie er der Welt zum besseren verhelfen kann.

  2. Re: Also abgesehen vom rechtlichen

    Autor: zustimmer 01.09.09 - 19:47

    Richtig. Die meinsten hier brinegn ja keine Argumente sondern laufen der Paranoiden Meinungsmaschinerie in die Arme.

  3. Re: Also abgesehen vom rechtlichen

    Autor: Siga9876 01.09.09 - 20:11

    Ja. Danke. Alles gekaufte Poster oder Spacken oder Leute die einem perfiden Glauben anhängen (siehe neulich Doku über TV-Doku oder SpiegelTV(?) über Nazis). So dumm kann man doch nicht sein, so einen Unfug zu behaupten.

    Das ist purer Egomanismus. Die Autoren mit einmal-Zahlungen Abzocken wird als legal propagiert. Autoren nicht drucken wird als legal propagiert. Einsparungen durch E-Vertrieb werden vor den Autoren versteckt. Das das verwertungsrecht entfällt, wenn man nicht druckt, wird einfach negiert und eine Mielke/PatentMafia/VerwerterMafia-mäßige pseudo-Gerechtigkeit verkündet.
    Mit solchem Pack sollte man nicht diskutieren. Dumm nur das sie dann den Eindruck erwecken, was sie behaupten wäre akzeptiert. Golem macht ja keine Bewertungs-Plugins wo man [Unfug 99%] an den jeweiligen Postings lesen könnte. Dann votet man lieber als Trollen/Prollen zu antworten. Man entwertet sie durch gemeinschafliche Argumentation durch die Abstimmung als Unfug oder Troll-Posting oder... .

    Gekaufte Postings sollte man strafbar machen oder was einfacher wäre: Einfach nicht bezahlen müssen und die Zahlung als Untreue gegen das Unternehmen definieren(=Bilanzfälschung, Steuerbetrug,... wenn man es als Kosten absetzen will). Kuppel-Löhne/Heiratsvermittler können ihre Bezahlung auch nicht Einklagen. Daher Vorkasse. Sowas ist also nicht unmöglich oder verboten.

    Die 200-Euro-EReader von Sony und IReader von Apple (erfunden) werden den Verlags-Buchmarkt massiv shrinken lassen. Direktvertrieb 70%(Autor)/30%(Amazon/...) wird die meisten Autoren anständig umsatzabhängig bezahlt bekommen.

    Da kann die Music.And.Films.Industry.Associations-Schwester-Organisation machen was sie will. Das wars für Euch (fast).
    Aber wir müssen es (tausende arbeitslose Buchhändler) wieder bezahlen und Autoren die nicht gedruckt werden, werden weiter nicht gedruckt obwohl z.b. DrDish seine Bücher verkauft bekäme :-( Danke Kulturminister.

  4. Re: Also abgesehen vom rechtlichen

    Autor: Fortschrittist 01.09.09 - 20:49

    Dur rufst "Nieder mit Goolge Books" und "Geld für Autoren"
    Beides ist vereinbar. Google wird sich mit Recht durchsetzen weil es der richtige Weg ist (Fortschritt gibts auch noch neben Sozialismus ;-) ) also ist es das vernünfigste wenn du ausschließlich letzteres forderst.

  5. Re: Also abgesehen vom rechtlichen

    Autor: Geschrieben am 01.09.09 - 23:40

    Du scheinst es nicht zu begreifen: Warum zahlt Google vielleicht nen cent pro Buch und wir zahlen 20EUR aufwärts? Was soll DARAN bitte toll sein? Dann lieber allgemein die Preise senken und ich kann mir aussuchen wo ich mein Buch lese und in welcher Form (ebook, Print usw.).

    Google tut hier niemandem einen Gefallen sondern missbraucht einfach seine Marktmacht um Dinge durchzudrücken. Warum werden schon Bücher gescannt und teilweise publiziert für die sie noch nichtmal die Rechte haben? Normale Personen werden bei sowas vor Gericht gezerrt und dürfen SAFTIG blechen - für 20-30 mp3 wahrscheinlich so viel wie Google für 100.000. Sowas ist krank und absolut nichts wird dadurch besser.

    Wenn es wirklich darum ginge die Bücher der Welt zu öffnen dann bitte holt euch die Rechte und veröffentlicht sie (google). Anderenfalls sehe ich NICHT ein warum dann wahrscheinlich für die privaten die Preise nach oben gehen oder oben bleiben weil diese dann die Verluste durch Googlebooks ausgleichen sollen.

  6. Re: Also abgesehen vom rechtlichen

    Autor: Also 02.09.09 - 00:20

    Siga9876 schrieb:

    > Gekaufte Postings sollte man strafbar machen

    Oh, Du bist Masochist?

  7. Re: Also abgesehen vom rechtlichen

    Autor: Siga9876 02.09.09 - 08:54

    Der Countdown für die halbierung der Buchhandlungen und der Verlage hat begonnen. Ihr bezahlt das alle.

    Und es wäre vermeidbar oder deutlich minderbar, wenn man heute planen würde.
    Eure Einkaufsstraßen stehen oft jetzt schon leer und die Arbeitsämter werden noch voller. Das bezahlen alle.

    Quengelt nicht, wenn ich später recht hatte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  3. PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  4. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 36,99€
  3. 32,99€
  4. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31