Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsches Prism: BND will 100…

Schade um das Geld...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade um das Geld...

    Autor: hubie 16.06.13 - 18:00

    Aber seid beruhigt. Wenn es um Großprojekte geht können wir sicher sein, dass das System für die Katz ist und nicht funktionieren wird :-).

    Trotzdem kriminelle Absichten. Ich will nicht überwacht werden, es gilt die Unschuldsvermutung.

  2. Re: Schade um das Geld...

    Autor: E-L 16.06.13 - 18:17

    +1
    So sieht es aus und ich verstehe nicht wie so was in einer Demokratie möglich ist. Es widerspricht der Unschuldsvermutung und alle Bürger werden als Potenzelle kriminelle Angesehen.

    An den Admin:
    es wäre schön wenn es ein Kommentar Bewertung geben würde also quasi ein +/- Schaltfläche.

  3. Re: Schade um das Geld...

    Autor: likely 16.06.13 - 22:18

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber seid beruhigt. Wenn es um Großprojekte geht können wir sicher sein,
    > dass das System für die Katz ist und nicht funktionieren wird :-).
    >
    > Trotzdem kriminelle Absichten. Ich will nicht überwacht werden, es gilt die
    > Unschuldsvermutung.


    Tja so ist es wohl. 100 Mio für kriminielle die einen Schaden von 1 Mio anrichten.

    Sehr effizent.

    Die wirklichen bösen Verbrecher haben längst ihre eigenen CryptoPhones. oder VPNs geschaffen wo keiner mehr reinschauen kann. Das ist sicher.

    Augenwischerei!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. DIS AG, Raum Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


    1. 17:40

    2. 16:08

    3. 15:27

    4. 13:40

    5. 13:24

    6. 13:17

    7. 12:34

    8. 12:02