1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Smartphone…

Und wie soll das kontrolliert werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: ninifee 26.02.17 - 12:27

    Um „vom Wahlvorstand von der Stimmabgabe ausgeschlossen [zu] werden“ muß man den Verstoß ja vor der Stimmabgabe feststellen. Kommt dann in jede Wahlkabine ein Mitarbeiter der aufpaßt, daß die Leute nicht photograhieren (und das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen)?

  2. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: MochIch 26.02.17 - 12:34

    Vermutlich ist es dunkel in der Kabine, so dass der Blitz aktiviert werden muss. Wer dann behauptet, er hätte nur Licht für seine Stimmabgabe gebraucht, muss sein Handy zur Kontrolle abgeben und sein Stimmzettel wird zurück gehalten. Diesmal werde ich wohl die Mithilfe bei der Wahl verweigern.

  3. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: Berner Rösti 26.02.17 - 12:45

    ninifee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um „vom Wahlvorstand von der Stimmabgabe ausgeschlossen
    > werden“ muß man den Verstoß ja vor der Stimmabgabe feststellen. Kommt
    > dann in jede Wahlkabine ein Mitarbeiter der aufpaßt, daß die Leute nicht
    > photograhieren (und das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen)?

    Du warst noch nie wählen, oder?

    Hierzulande sind das keine geschlossenen "Kabinen" sondern allenfalls so Stellwände vor einem Tisch, die den Blick nach vorn und zur Seite absperren. Wenn da einer dahinter mit seinem Handy herumturnt oder den Selfie-Stick raus holt, bekommt man das schon mit.

    Wenn du dein Smartphone jedoch heimlich aus der Tasche ziehst und nur deinen Stimmzettel ablichtest, wird das vermutlich unbemerkt bleiben.

    Da diejenigen, die sowas machen, in der Regel jedoch Idioten sind, werden sie gewiss nicht wissen, wie man den Blitz und das Kamera-Geräusch ausschaltet.

  4. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: Komischer_Phreak 26.02.17 - 12:51

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hierzulande sind das keine geschlossenen "Kabinen" sondern allenfalls so
    > Stellwände vor einem Tisch, die den Blick nach vorn und zur Seite
    > absperren. Wenn da einer dahinter mit seinem Handy herumturnt oder den
    > Selfie-Stick raus holt, bekommt man das schon mit.

    Jede Wahlkabine, die ich jemals benutzt habe war vollständig geschlossen. Insofern ist die Aussage falsch. Licht war selbstverständlich vorhanden; ich hätte also, sofern ich mir davon etwas versprechen würde, durchaus Fotos schießen können. Das hätte niemand bemerkt.

  5. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: AIM-9 Sidewinder 26.02.17 - 13:05

    Auch bei uns hier sind das keine geschlossenen Kabinen sondern Kunststoffwände auf einem Tisch. Man sieht sofort ob jemand gerade wählt und man kurz warten muss oder ob gleich Stimme abgeben möglich ist.

  6. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.17 - 13:14

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jede Wahlkabine, die ich jemals benutzt habe war vollständig geschlossen.

    Darf ich fragen, in welchem Wahlkreis du wählst? Ich habe mittlerweile in 3 Wahlkreisen meine Stimme abgegeben, nie war die Wahl"kabine" mehr als ein paar Pappwände.

  7. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: lumks 26.02.17 - 13:28

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahlkreisen meine Stimme abgegeben, nie war die Wahl"kabine" mehr als ein
    > paar Pappwände.

    Das ist lokal bedingt. Es gibt noch einige Orte die "Wahlhäuser" haben, wo dann wirklich kleine, telefonzellengroße "Räume" zur Verfügung stehen. Erlebt hab ich das auch noch nie (und dabei hab ich schon 9 von 16 Bundesländern durch in meinem Leben). Mein Opa hat mir das aber mal erzählt, als ich noch Erstwähler war und er mir erklärt hat wie es funktioniert (und wen ich am besten wählen soll - was ich dann nicht gemacht habe xD).

    Diese portablen Kabinen sind aber wohl alle nach hinten offen. Vor allem auf praktischen Gründen, um zu sehen ob die Kabine besetzt ist oder nicht. Würde jemand meinen Zettel sehen wäre er ja ungültig ;)

  8. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.02.17 - 13:35

    Die Wahl-"Kabinen" müssen nur so gestaltet werden, dass niemand einen bei der Stimmabgabe beobachten kann. Es ist umgekehrt im Sinne einer Überwachung der Wahl sogar erwünscht, dass ein bischen Einsehbarkeit erhalten bleibt, niemand zB unbemerkt eine winzige Überwachungskamera mit Funkschnittstelle platzieren kann, was ja problemlos möglich wäre, wäre das wie eine "Umkleidekabine" im Klamottenladen, mit blickdichtem Vorhang. Solche "Spy Cameras" gibt es für wenig Geld im Netz zu bestellen.

    Es wird auch nicht jeder mißtrauisch beobachtet werden. Aber wenn es halt auffällt, wie hoch auch immer die Wahrscheinlichkeit dafür ist, dann kriegt derjenige ein Problem, der sich nicht an das Verbot hält. Außerdem ist damit auch v. a. ein moralisches Verbot verknüpft. Wer an der Wahl teilnimmt, der nimmt eine demokratische Pflicht wahr und die allermeisten Menschen möchten, dass eine Wahl so würdig und seriös wie möglich abläuft und wirken auch gerne dabei mit. An diese Masse der Leute, die grundsätzlich guten Willens sind, aber sich vielleicht bisher einfach nichts beim Smartphone-Einsatz gedacht haben, ist solch ein Verbot vorwiegend gerichtet.

  9. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.17 - 14:14

    lumks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wahlkreisen meine Stimme abgegeben, nie war die Wahl"kabine" mehr als
    > ein
    > > paar Pappwände.
    >
    > Das ist lokal bedingt.

    Genau deshalb frage ich ja nach seinem Wahlkreis oder zumindst die Ortschaft. ;)

  10. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: ipsy 26.02.17 - 16:00

    Also wenn die bei euch einsehbar waren, dann ist dies ein Verstoß gegen die geheime Wahl, diese damit anfechtbar.

  11. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.17 - 17:04

    ipsy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn die bei euch einsehbar waren, dann ist dies ein Verstoß gegen die
    > geheime Wahl, diese damit anfechtbar.

    Niemand sieht, wo ich mein Kreuzchen mache. Aber dennoch kann jeder sehen, dass da gerade einer am Tisch sitzt und am Wählen ist. Das ist mit "keine geschlossene Kabine" gemeint...

  12. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: Garius 27.02.17 - 09:38

    Ach du meine Nase, ihr habt alle das Internet zu euren Fingerspitzen.
    So sehen die Dinger bei mir aus. Da kriegt niemand mit, wenn ich mein Telefon raushole.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.17 09:39 durch Garius.

  13. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: emuuu 27.02.17 - 09:52

    Was hier ein wenig vergessen wird:
    Man will nur verhindern, dass jemand seinen Wahlzettel fotografiert und dann socialmediawirksam verbreitet.

    Daher packt man das "Übel" schon an der Wurzel und verbietet das Fotografieren direkt.
    Ja praktisch wird mich da kaum einer von abhalten können (ich wähle seit Jahren nur noch per Briefwahl - da kann mich erst recht niemand abhalten). Sobald ich das ganze aber irgendwie weiterverbreite können mich die Rezipienten dieser Weiterverbreitung anzeigen.

    Mehr will man mit dem Gesetz doch gar nicht erreichen.

    Wenn du dir zu Hause eine Collage deiner "Best of Wahlgänge" an die Wand pappen willst wird das niemanden interessieren.

  14. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Autor: der_wahre_hannes 28.02.17 - 10:18

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach du meine Nase, ihr habt alle das Internet zu euren Fingerspitzen.
    > So sehen die Dinger bei mir aus. Da kriegt niemand mit, wenn ich mein
    > Telefon raushole.

    Leute, die ein Selfie bei der Stimmabgabe machen sind bestimmt auch die, die nicht wissen, wie man das "Verschlussgeräusch" ausschalten kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FINARX GmbH, Darmstadt
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  4. L-Bank, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. Smartphone: Huawei startet offenbar mit Upgrades auf Android 10
    Smartphone
    Huawei startet offenbar mit Upgrades auf Android 10

    Erste Nutzer melden, dass sie für ihr Huawei P30 Pro ein Upgrade auf Android 10 erhalten haben, ohne am Betaprogramm teilzunehmen. Auch beim Mate 20 Pro sollen erste Nutzer ohne Betazugang eine Aktualisierung auf die jüngste Android-Version bekommen haben. Angeboten wird das Upgrade über eine System-App.

  2. Container: Docker wird aufgespalten und teilweise verkauft
    Container
    Docker wird aufgespalten und teilweise verkauft

    Der Cloud-Spezialist Mirantis hat das Enterprise-Geschäft von Docker übernommen. Das restliche Unternehmen mit Docker Desktop und dem Docker Hub bleibt aber eigenständig und erhält neues Geld.

  3. Facebook: John Carmack tritt als CTO bei Oculus zurück
    Facebook
    John Carmack tritt als CTO bei Oculus zurück

    Mehr Zeit für eigene Projekte wie künstliche Intelligenz und die Familie: John Carmack wird die technische Leitung (CTO) bei Oculus VR zwar weiter inne haben, sich aber verstärkt außerhalb von Facebook betätigen.


  1. 10:45

  2. 10:30

  3. 10:15

  4. 10:00

  5. 09:50

  6. 09:12

  7. 08:37

  8. 08:15