1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Die Gesundheitskarte kommt…

OMG

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OMG

    Autor: MasterChu 03.03.10 - 16:33

    OMG LOL! GESUNDHEITSKARTE! STFU!

  2. Re: OMG

    Autor: nicoooo 03.03.10 - 16:39

    Ich freu mich auf die Gesundheitskarte. Endlich wird es weniger doppelte Untersuchungen und Missverständnisse geben!

  3. Re: OMG

    Autor: Blork 03.03.10 - 16:59

    nicoooo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich freu mich auf die Gesundheitskarte. Endlich wird es weniger doppelte
    > Untersuchungen und Missverständnisse geben!


    Oder mehr, weil ein Pfuscharzt die Medikation falsch verordnet den ein weiterer dann bedenkenlos übernimmt.

  4. Re: OMG

    Autor: rhood 03.03.10 - 17:00

    nicoooo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich freu mich auf die Gesundheitskarte. Endlich wird es weniger doppelte
    > Untersuchungen und Missverständnisse geben!

    Toll, der Arzt den ich zum Einholen einer weiteren Meinung konsultiere verläßt sich auf das aus einen dummen Winkel aufgenommene Röntgenbild und kommt zur selben Diagnose. Immerhin, ich ersparte mir die doppelte Röntgenstrahlenbelastung. Aber der abgeschattete Haarriss der zu den Schmerzen führte, hätte mit der Röntgenaufnahme auf seinem Röntgengerät aus einem minimal anderen Winkel entdecken können.
    So war es einer Verwandten geschehen, nachdem sie der erste Klinikarzt mit Paracetamol quasi als Überemfindliches Primelchen nach Hause geschickt hatte. Der Orthopäde machte eine erneute Aufnahme (da die erste verschwiegen wurde) und Volltreffer.

    Auch toll, wenn ein harmloser "Rempler" vom Ersthelfer falsch der Notleitstelle gemeldet wurde, da der Patient nichts über das regelmäßig eingenommene Marcumar mitteilt und der Macumarausweis nur noch digital auf der "Gesundheitskarte" vorliegt. Papierausweise mit Infos zu Allergien, Bluter, Macumar, Implantate etc. waren von jedem im Notfall lesbar und boten bereits beim Absetzen eines Notrufs wertvolle Informationen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig
  3. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  4. WERTGARANTIE Group, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 4,32€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried