1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Die Vampirstrategie…

Leider finden die User das nicht so schlimm!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider finden die User das nicht so schlimm!

    Autor: lendmic 19.04.10 - 12:20

    Man gucke sich nur die ganzen Apple ipad/iphone/ipod touch user an!

    Man kann nicht einerseits gegen so etwas wie acta sein,und auf der andern seite Apple Produkte wie das iphone nutzen!

  2. Re: Leider finden die User das nicht so schlimm!

    Autor: Black_Seraph 19.04.10 - 12:38

    Das liegt aber weniger daran, dass die Leute damit einverstanden sind, sondern eher im Unwissen der Leute.

    Geh doch mal auf die Straße, such dir einen Ipod-Hörer, zieh ihm die Schrabbelstöpsel aus den Ohren und frag ihn was er von acta hält, oder vom three-strikes-modell...
    Leider wird dabei nicht viel rumkommen.

    Da finde ich eine Initiative wie die "Bürgerinitiative 2.0" nur angebracht.

  3. Re:Vieles davon ist Unglaubwürdig

    Autor: makroobjektiv 19.04.10 - 12:41

    Ich bin nicht sicher, ob das tatsächlich so ist, oder ob die Wahrnehmung des Sachverhaltes in Foren verzerrt wird. Unmotiviert positive Beiträge sind meist einfach nur gesteuerte Meinungsmache. Denn wem das wirklich egal ist, hat realistisch betrachtet keinen Anlaß lautstark in Foren dagegenzuhalten, wen etwas kritisiert wird. Trotzdem finden sich auffällig viele Poster, die eine unglaubliche Energie dahinein investieren, andere davon zu überzeugen es sei alles nicht so schlimm, und die stets versuchen, das letzte Wort zu behalten. Unglaubwürdig, wenn diese sich dabei als einfache Nutzer ausgeben. Vielmehr kann man mit einigem Recht vermuten, daß es sich um bezahlte Meinungsformer und -führer handelt, die in Graswurzeltaktik für die Medienindustrie tätig sind und die öffentliche Meinung prägen sollen. Denn wer zetert schon herum, daß er zufrieden sei, wenn er zufrieden ist?

  4. Re: Re:Vieles davon ist Unglaubwürdig

    Autor: Anony mous 19.04.10 - 13:06

    Was hat denn die Benutzung eines iPhones (oder irgend eines vergleichbaren Handys) mit der Sperrung der Internetanbindung aufgrund von Urheberrechtsverletzung zu tun?

  5. Re: Re:Vieles davon ist Unglaubwürdig

    Autor: Erklär Bär 19.04.10 - 13:10

    Die Durchsetzbarkeit beider beruht auf unreflektiertem Kauf- und Konsumverhalten.

  6. Re: Leider finden die User das nicht so schlimm!

    Autor: Lager-Mentalisten 19.04.10 - 13:49

    Ich habe solche Strategien seit langem hier verkündet. Und wurde nur gemobbt und ausgelacht.
    Doch die Saat wächst und eine Idee nach der anderen wird zu einer Golem-news-Meldung.

    Ich habe ein Iphone. Liefer mir doch bitte mal sowas wie einen Super-Einfachen und viel besseren Apple-Appstore für Android. Du heulst herum, weil Autos keine Holzvergasung können (war im Krieg beliebt, gibts sicher in der ÖR-Mediathek als Film) und alle das böse Benzin kaufen ?
    Du lehnst VW pauschal ab, weil sie keine Rapsdiesel-Motoren anbieten oder offiziell zertifizieren (Garantieverlust) ?
    Aber Android hypen und Iphone als böse hinstellen.

    Usability und das man überlebt und klar kommt, ist auch wichtig.
    Die Iphone-Sperren sind blöd. Aber Android-Phones sind ein Wildwuchs. Man muss immer damit rechnen, das nächste Update nicht zu kriegen.
    IphoneOS4 läuft wohl nicht mehr auf IPhone-1. Nicht schön, aber "na gut". Wenn die EU anständig wäre, würde die verwaiste oder offiziell vom Hersteller freigegebene Handy-Modelle zum copyright-freien pimpen freigeben.
    Aber Android-Phone läuft schon 3 Monate später die neue Android-Version nicht mehr auf dem Phone.
    Jetzt erklär mal, wer zufriedener ist, und wer den größeren Geld-Verlust hat ?

    Ich werd mir kein Ipad kaufen. Aber ein Android-Pad weil dort Preis-Leistung stimmen. Und man es hoffentlich bitte nachrüsten kann.
    Aber da (vor Eurer eigenen Android-Haustür) macht ihr keinen Druck, das Treiber frei zu sein haben, damit man Handies nachrüsten kann. Stattdessen auf die bösen Iphoner draufhauen. Sogar Fußballfans sind zu 99% vernünftiger als Lager-Mentalisten.

    Und erklär mir, was an Steve Jobs böse ist, wenn man die Welt 30 Tage und nicht für einen Monat "abonniert". Und man die App nicht automatisch (wie 39-Euro-Abzock-Abos) verlängert um 10 Jahre sondern aktiv und wissentlich man 30 neue Tage kaufen muss, wenn man will ?
    Wer schützt seine Kunden vor Abzocke ? Iphone.
    Wir werden brutalstmögliche Abzocker-Apps fürs Android sehen. Die 39-Euro-Mafia lauert doch schon auf den Android-Store, um die totale Plünderungs-Welle aller Apps-Kunden durchzuziehen.
    Denn Androids sind wie Tiere im Wald: Jeder kämpft allein ums überleben. Keiner wird durch gar nix geschützt.

    Das Christen oder Moslems im IStore irgendwelche Bikini-Kataloge verbieten, ist natürlich dumm. Solche Denunzianten sollte man natürlich offen outen und ihre Adressen bei Google-Maps eintragen.
    Wer eine App verbieten will, sollte auch sein Gesicht zeigen.

  7. Re: Leider finden die User das nicht so schlimm!

    Autor: gW. 19.04.10 - 16:54

    lendmic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man gucke sich nur die ganzen Apple ipad/iphone/ipod touch user an!
    >
    > Man kann nicht einerseits gegen so etwas wie acta sein,und auf der andern
    > seite Apple Produkte wie das iphone nutzen!

    So ein Quatsch schon wieder.. Ich bin Mac, iPod un iPhone-Nutzer und bin "trotzdem" politisch sehr aktiv und setze mich an den richtigen Stellen (für demokratische Verhältnisse) ein.

    Die Monopolbestrebungen eines börsennotierten Hard- und Softwareherstelles (Apple) mit Politik gleichzusetzen und Nutzer über einen Kamm zu scheren, zeugt nicht gerade von Intelligenz.

    Hör dir doch einmal solche Podcast wie "Bits und so" oder "MobileMacs" an. Dort sitzen imho gute Beispiele für "man-kann-Apple-Hardware-nutzen-und-trotzdem-"schlau"-sein" - User (!)


    gW.)

    Jeder sucht sich sein "Gift" selber aus..

  8. Re: Leider finden die User das nicht so schlimm!

    Autor: menscorda 19.04.10 - 17:29

    > Die Monopolbestrebungen eines börsennotierten Hard- und
    > Softwareherstelles (Apple) mit Politik gleichzusetzen und
    > Nutzer über einen Kamm zu scheren

    Nicht gar so rasch, Geselle. Was auf den ersten Blick zwei völlig verschiedene Welten zu sein scheinen, entblößt sich bei genauerem Hinsehen als gar nicht so sehr voneinander entfernt. Das eine hat durch massenhafte Gewöhnung an bestimmte Verhaltensmuster, die von Duldsamkeit geprägt sind, einen unmittelbaren Einfluß auf das andere. Und dies rechtfertigt durchaus das Scheren der großen Masse der Nutzer über den einen Kamm. Den Kamm, an den sie im täglichen Umgang gewöhnt ist, und dessen Zähne sich auch bei der Durchsetzung politischer Interessen bewähren.

    Vereinfacht formuliert: Wer im täglichen Leben daran gewöhnt ist, im Umgang mit Gegenständen jede Kröte unhinterfragt zu schlucken, die der Hersteller aus reiner Willkür aufgrund seiner Eigeninteressen zumutet, wird sich schwerlich im politischen Sumpf anders verhalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Brandenburg
  2. Stadt Paderborn, Paderborn
  3. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37