1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digineo: Polizei durchsucht…

Was mich mal interessieren würde...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich mal interessieren würde...

    Autor: Lapje 12.12.14 - 08:50

    Um welche Beweise geht es da?

    Gut es geht um Datei XY...die hätte ich auch auf meiner Platte...aber wer sagt z.B. dass ich sie irgendwo runtergeladen habe? Ich kann sie auch gekauft haben, wäre in vielen Fällen nur ein Wasserzeichen drinn. Kann die Kripo das auslesen? Soweit ich weiß steht da aber auch nicht Namen oder so drinn, sondern nur etwas, woran der Verlag oder Verkäufer erkennen kann, wer ich bin - die Daten müssen also irgendwie abgeglichen werden.

    Nur das ich die Dateien auf meinem Rechner habe, besagt doch erst mal gar nichts...egal ob hoch- oder runtergeladen...

  2. Re: Was mich mal interessieren würde...

    Autor: helgebruhn 16.12.14 - 12:00

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um welche Beweise geht es da?
    >
    > Gut es geht um Datei XY...die hätte ich auch auf meiner Platte...aber wer
    > sagt z.B. dass ich sie irgendwo runtergeladen habe? Ich kann sie auch
    > gekauft haben, wäre in vielen Fällen nur ein Wasserzeichen drinn. Kann die
    > Kripo das auslesen? Soweit ich weiß steht da aber auch nicht Namen oder so
    > drinn, sondern nur etwas, woran der Verlag oder Verkäufer erkennen kann,
    > wer ich bin - die Daten müssen also irgendwie abgeglichen werden.
    >
    > Nur das ich die Dateien auf meinem Rechner habe, besagt doch erst mal gar
    > nichts...egal ob hoch- oder runtergeladen...

    Ähm, wenn du die Ebooks käuflich erworben hast, dann hast du ja irgendeine Rechnung bekommen. Sei es per E-Mail oder altmodisch per Post, auf jeden Fall ist der Kauf aber beim Verkäufer im System hinterlegt und damit kann man das nachweisen.
    Außerdem gibt es genug Anbieter, die entsprechende Wasserzeichen in die Lektüre integrieren, die man nicht sieht, an dem man dann aber zweifelsfrei die Herkunft nachweisen kann.

    Davon abgesehen ist ja die IP-Adresse des vermeintlichen Täters ermittelt worden und daß von dieser mehrfach E-Books hochgeladen wurden. Bei einer festen IP wie in diesem Fall natürlich auch sehr einfach, bei normalen Providern ist das schon was anderes, da bekommt man ja immer andere IPs zugewiesen und mein Provider, Kabel Deutschland, löscht die Zuordnung IP-Adresse -> Kunde nach 48 Stunden wieder soweit ich weiß. D.h. tue ich was illegales per Internet, kann die Polizei sich nach 49 Stunden auf den Kopf stellen, sie kann nicht mehr ermitteln, wer die IP-Adresse zum Zeitpunkt 49 Stunden vorher hatte.

  3. Re: Was mich mal interessieren würde...

    Autor: Lapje 16.12.14 - 12:52

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ähm, wenn du die Ebooks käuflich erworben hast, dann hast du ja irgendeine
    > Rechnung bekommen. Sei es per E-Mail oder altmodisch per Post, auf jeden
    > Fall ist der Kauf aber beim Verkäufer im System hinterlegt und damit kann
    > man das nachweisen.

    Stimmt, die bewahre ich ja auch jahrzehnte lang auf...und ich kann mir ja auch merken, wo ich was gekauft habe. Das weiß ich selbst bei meinen Büchern nach einiger Zeit nur vereinzelt, wie soll man sich dass dann bei E-Books merken?

    > Außerdem gibt es genug Anbieter, die entsprechende Wasserzeichen in die
    > Lektüre integrieren, die man nicht sieht, an dem man dann aber zweifelsfrei
    > die Herkunft nachweisen kann.

    Na dann mal viel Spaß, wenn man sowas für einige hundert E-Books rauskriegen müsste...

    > Davon abgesehen ist ja die IP-Adresse des vermeintlichen Täters ermittelt
    > worden und daß von dieser mehrfach E-Books hochgeladen wurden.

    Muss das wirklich die eigene gewesen sein?

    > Bei einer
    > festen IP wie in diesem Fall natürlich auch sehr einfach, bei normalen
    > Providern ist das schon was anderes, da bekommt man ja immer andere IPs
    > zugewiesen und mein Provider, Kabel Deutschland, löscht die Zuordnung
    > IP-Adresse -> Kunde nach 48 Stunden wieder soweit ich weiß. D.h. tue ich
    > was illegales per Internet, kann die Polizei sich nach 49 Stunden auf den
    > Kopf stellen, sie kann nicht mehr ermitteln, wer die IP-Adresse zum
    > Zeitpunkt 49 Stunden vorher hatte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12