1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digineo: Polizei durchsucht…

Wohl dem … 

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wohl dem … 

    Autor: AllAgainstAds 11.12.14 - 23:57

    … der seine Festplatten per Default verschlüsselt. Viel Spaß BKA, da könnt ihr Euch eine Weile die Zähne dran ausbeißen … ;-)

  2. Allzuviel Nachrichten liest du wohl nicht?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 12.12.14 - 07:38

    Die angebliche Millionen von Jahren für Bruteforce-Entschlüsselung sind längst widerlegt.
    Selbst die deutsche Polizei hat schon gemeldet, dass z.B. für Truecrypt lediglich ein paar Minuten benötigt werden.

  3. Re: Allzuviel Nachrichten liest du wohl nicht?

    Autor: Gamma Ray Burst 12.12.14 - 07:44

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die angebliche Millionen von Jahren für Bruteforce-Entschlüsselung sind
    > längst widerlegt.
    > Selbst die deutsche Polizei hat schon gemeldet, dass z.B. für Truecrypt
    > lediglich ein paar Minuten benötigt werden.

    Schoen, nur das Apple kein TrueCrypt einsetzt.

  4. Re: Allzuviel Nachrichten liest du wohl nicht?

    Autor: elgooG 12.12.14 - 07:55

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die angebliche Millionen von Jahren für Bruteforce-Entschlüsselung sind
    > längst widerlegt.
    > Selbst die deutsche Polizei hat schon gemeldet, dass z.B. für Truecrypt
    > lediglich ein paar Minuten benötigt werden.

    Das ist absoluter Schwachsinn. Wer TrueCrypt richtig einsetzt und ein sicheres Passwort verwendet, sorgt dafür, dass die sich die Zähne daran ausbeißen.

    Allerdings richtet die Polizei bei Durchsuchungen meist immense wirtschaftliche und persönliche Schäden an, hält sich nicht an Bestimmungen und schüchtert Leute ein. Wiedergutmachung gibt es auch im Unschuldsfall oder bei fehlenden Beweisen nur nach einem ewig langen zermürbenden Kampf um das persönliche Eigentum. In der Zwischenzeit dürfte man als IT'ler aber sowieso vor dem finanziellen Ruin stehen. Ob schuldig oder nicht, ein Verdachtsmoment von ein paar inkompetenten Beamten, die es sich leicht machen reicht dafür schon aus. Die wissen auch wie sie etwas einem Richter vorlegen müssen, damit sie die Erlaubnis dafür bekommen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Wohl dem … 

    Autor: violator 12.12.14 - 07:56

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … der seine Festplatten per Default verschlüsselt. Viel Spaß BKA, da
    > könnt ihr Euch eine Weile die Zähne dran ausbeißen … ;-)


    Ja voll der Spaß, kannst denen ja gerne mal deine Arbeits-Festplatten geben, wenn du Glück hast bekommst du sie in 5 Jahren zurück. Voll lustig.

  6. Re: Wohl dem … 

    Autor: Vion 12.12.14 - 08:05

    Habt ihr eigentlich eure Festplatten verschlüsselt? Gibt es spürbare Einbrüche in der Performance dabei?

  7. Re: Wohl dem … 

    Autor: aFrI 12.12.14 - 08:19

    ...der in Beugehaft sitzt, weil er die Passwörter nicht heraus gibt.

  8. Re: Wohl dem … 

    Autor: zampata 12.12.14 - 09:12

    aFrI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...der in Beugehaft sitzt, weil er die Passwörter nicht heraus gibt.

    Bist in England? In Deutschland gilt immer noch das zeugnisverweigerungsrecht.

  9. Re: Wohl dem … 

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.14 - 09:13

    aFrI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...der in Beugehaft sitzt, weil er die Passwörter nicht heraus gibt.

    Blödsinn.

  10. Re: Allzuviel Nachrichten liest du wohl nicht?

    Autor: Feuerbach 12.12.14 - 09:47

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die angebliche Millionen von Jahren für Bruteforce-Entschlüsselung sind
    > längst widerlegt.
    > Selbst die deutsche Polizei hat schon gemeldet, dass z.B. für Truecrypt
    > lediglich ein paar Minuten benötigt werden.

    Die Polizei fährt, wie jeder Hacker dem sonstige Anhaltspunkte oder Schwachstellen fehlen, Wörterbuchattacken. Wenn dein Passwort "Haus" ist, dann knacke ich dir das auch in 2 Minuten. Wenn es "s1ch3r.es-p4ssw0rt" ist, knackt das keiner, weil sowas auf keiner Wordlist steht. Abgesehen davon funktionieren die einzigen erfolgreichen Penetrationsmethoden gegen Truecrypt nur bei einem laufenden Rechner mit Firewireanschluss und einem einfachen Passwort. Ist der Rechner aus und verschlüsselt, gibts keinen einzigen bestätigten Breach.

    Vion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habt ihr eigentlich eure Festplatten verschlüsselt? Gibt es spürbare
    > Einbrüche in der Performance dabei?

    Natürlich und nein.

  11. Re: Wohl dem … 

    Autor: aFrI 12.12.14 - 10:18

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ordnungsmittel#Ordnungshaft

    http://www.derwesten.de/region/gericht-verfuegt-beugehaft-gegen-online-journalist-id7618674.html

    Wäre gut wenn ihr mit Fakten überzeugen könntet..

  12. Re: Allzuviel Nachrichten liest du wohl nicht?

    Autor: theonlyone 12.12.14 - 10:47

    Feuerbach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yes!Yes!Yes! schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die angebliche Millionen von Jahren für Bruteforce-Entschlüsselung sind
    > > längst widerlegt.
    > > Selbst die deutsche Polizei hat schon gemeldet, dass z.B. für Truecrypt
    > > lediglich ein paar Minuten benötigt werden.
    >
    > Die Polizei fährt, wie jeder Hacker dem sonstige Anhaltspunkte oder
    > Schwachstellen fehlen, Wörterbuchattacken. Wenn dein Passwort "Haus" ist,
    > dann knacke ich dir das auch in 2 Minuten. Wenn es "s1ch3r.es-p4ssw0rt"
    > ist, knackt das keiner, weil sowas auf keiner Wordlist steht. Abgesehen
    > davon funktionieren die einzigen erfolgreichen Penetrationsmethoden gegen
    > Truecrypt nur bei einem laufenden Rechner mit Firewireanschluss und einem
    > einfachen Passwort. Ist der Rechner aus und verschlüsselt, gibts keinen
    > einzigen bestätigten Breach.

    Oh doch alles mit Leet-Speak gibts auch Wörterlisten, bringt also praktisch nichts.

  13. Re: Allzuviel Nachrichten liest du wohl nicht?

    Autor: Sharra 12.12.14 - 11:08

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die angebliche Millionen von Jahren für Bruteforce-Entschlüsselung sind
    > längst widerlegt.
    > Selbst die deutsche Polizei hat schon gemeldet, dass z.B. für Truecrypt
    > lediglich ein paar Minuten benötigt werden.

    Ich denke ich weiss, auf welche Wahnsinnsmeldung du dich da beziehst. Ja, das war eine Meisterleistung auf dem Entschlüsselungsmarkt. Das war eine 1 Button-Software-Lösung. Wenn die Passphrase für den Müll ist, kann ich auch 1024M-Verschlüsselung nutzen, und eine Brutforceattacke zerlegt mir den Container.

  14. Re: Allzuviel Nachrichten liest du wohl nicht?

    Autor: Feuerbach 12.12.14 - 12:55

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oh doch alles mit Leet-Speak gibts auch Wörterlisten, bringt also praktisch
    > nichts.

    Dum fil?
    Es war kein Komplettes Leetspeak. Es wurden nur bestimmte Vokale ausgetauscht, nicht alle. Es hätten auch andere sein können. Es bräuchte also eine Wordlist, die zufälligerweise genau die richtigen Vokale durch genau die richtigen Ziffern ersetzt hat. Möglich dass es das gibt, aber wie wahrscheinlich ist das. Achja, und zwei Satzzeichen waren auch noch drinn. Die könnten auch an eine anderen Stelle stehen, komplett wegfallen, oder ersetzt werden. Und das Passwort könnte auch länger oder kürzer sein. Oder komplett Großgeschrieben werden.

    Da du irgendwie ein Kompetenzdefizit bei dieser Sache zu haben hast, nochmal zum mitschreiben: Keiner sagt, dass Passwörter absolut sicher sind. Sind sie auch nicht, denn es besteht eine mathematische Wahrscheinlichkeit und damit eine theoretische Möglichkeit, dass ein Passwort durch Bruteforce oder eine Wordlist geknackt wird. Das ist bekannt und wird auch niemals unterschlagen. Die einzige Komponente, die ein Passwort dennoch relativ sicher macht, ist die Zeit, Energie und Rechenleistung, die eine Behörde bereit ist, in das Knacken zu investieren.
    Es gibt viele Sicherheitsforscher, die sagen, dass ein Passwort mit Groß/Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen ab einer Länge von 15 Zeichen im Schnitt 40 Jahre zum entschlüsseln braucht. Klar kannst Pech haben, und der unwahrscheinlichste Fall tritt ein, dass der Algorithmus beim ersten Versuch genau die richtige Zeichenkette probiert und dein Container somit nach 1 Sekunde geknackt ist. Aber es ist wahrscheinlicher, dass morgen die Sonne nicht mehr aufgeht, als dass das passiert. Und deswegen spricht man von einer relativen Sicherheit, und die ist höher, je länger der Schlüssel ist.

    Und keine Polizeibehörde hängt eine Platte für 40 Jahre an den Hauptrechner und versucht die zu bruten, nur wegen ein paar Ebooks. In der Regel wird ein Verfahren bei verschlüsselten Platten nach ~ 6 Monaten eingestellt, da keine Beweise zu finden sind, da man nicht an den Inhalt der Platten kommt. Und ohne Beweise gibts auch keine Anklage und schon gar keine Verurteilung. Es gibt jede Menge Protokolle von so verlaufenen "Ermittlungen" im Netz.

  15. Re: Wohl dem … 

    Autor: Hassashin 12.12.14 - 13:12

    aFrI schrieb:

    > Wäre gut wenn ihr mit Fakten überzeugen könntet..

    Wie wäre es hiermit?
    http://www.echo-online.de/freizeit/multimedia/medienpublizistik/Kommentar-Im-Schweinsgalopp;art2550,5397701

    oder

    http://www.echo-online.de/freizeit/multimedia/medienpublizistik/Gericht-erklaert-ECHO-Durchsuchung-fuer-rechtswidrig;art2550,5395746

    Gruß
    Hassashin

    --
    Lebenslanges Arbeitsverbot für alle bei vollem Lohnausgleich!

  16. Re: Wohl dem … 

    Autor: Sharra 12.12.14 - 16:04

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aFrI schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...der in Beugehaft sitzt, weil er die Passwörter nicht heraus gibt.
    >
    > Blödsinn.

    In UK saß wirklich einer in Beugehaft (kann sich dort anders nennen) weil er seine Zugangsdaten nicht rausrücken wollte. In den USA hat letztens ein Gericht entschieden, dass man den Fingerabdruck für die Entsperrung des Smartphones leisten muss. Und ich meine mich erinnern zu können, dass dort auch schonmal einer in Haft saß, weil er sein Passwort nicht hergeben wollte.

    Hierzulande ist es NOCH nicht soweit. Wenn jetzt aber standardmässig alle Geräte mit Verschlüsselung arbeiten würden, kann man die Tage zählen, bis irgendein Freiheitsfeind (wie z.B. der ehemalige BKA-Präsident, oder ein x-beliebiger Innenminister) nach Beugehaft um Passwortherausgabe zu erzwingen, schreit.
    Und wenn es rechtlich machbar ist, wird es mit Sicherheit auch kommen. Da es UK bis heute hat, und die EU dagegen nicht einen Pieps vermeldet hat, würde ich auch davon ausgehen, dass es nicht gegen EU-Recht verstößt. Also wird auch auf diesem Weg nicht viel dagegen zu machen sein.

  17. Re: Wohl dem … 

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.14 - 19:08

    aFrI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikipedia.org#Ordnungshaft
    >
    > www.derwesten.de
    >
    > Wäre gut wenn ihr mit Fakten überzeugen könntet..


    Du kannst in D nicht gezwungen werden dich selbst zu belasten. Auch hast du als verdächtiger keine Mitwirkungspflichten dich in den knast zu bringen.

  18. Re: Wohl dem … 

    Autor: helgebruhn 16.12.14 - 11:56

    aFrI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikipedia.org#Ordnungshaft
    >
    > www.derwesten.de
    >
    > Wäre gut wenn ihr mit Fakten überzeugen könntet..

    Vielleicht solltest du erstmal deine "Beweise" richtig lesen :-) Natürlich gibt es Beugehaft hierzulande, aber die gilt AUSSCHLIESSLICH für ZEUGEN (!). D.h. als Angeklagter darfst du deine Aussage nicht nur verweiger, völlig rechtens, sondern auch lügen, dass sich die Balken biegen, auch vor Gericht. Als ZEUGE mußt du aber jederzeit die Wahrheit sagen, darfst nichts verschweigen etc.

    IN deinen verlinkten Beispielen geht es auch ausschließlich um Zeugen, im Wikipediaartikel u.a. um Zwangsvorführung von Zeugen vor Gericht, die MÜSSEN da nämlich erscheinen, im Gegensatz zum Angeklagten (gab genug Urteile, die in Abwesenheit des Angeklagten stattfanden etc.) und der Jounalist im zweiten Fall wollte den Namen des anonymen Typen nicht nennen,.

    Zusammenfassend kann man sagen, der Angeklagte ist im deutschen Rechtssystem quasi der unwichtigste Mensch überhaupt, und der kann praktisch machen was er will. Das Gericht muß ihm/ihr ja beweisen, daß er/sie die Tat begangen hat, im Gegensatz von anderen Ländern wie Russland, dort muß der Angeklagte seine Unschuld beweisen, was deutlich schwieriger ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-40%) 35,99€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40