Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DigiNetz-Gesetz…

An Kosten beteiligen, statt verbieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An Kosten beteiligen, statt verbieten

    Autor: Kondom 06.08.18 - 19:18

    Von mir aus soll die Telekom ihre Glasfaser mit in den Graben legen dürfen. Dann sollen sie sich aber zu 66% an den Tiefbaukosten beteiligen. So hätten die Initiatoren der Tiefbauarbeiten, wie kleine lokale Stadtwerke, weiterhin einen Vorteil.

  2. Re: An Kosten beteiligen, statt verbieten

    Autor: blaub4r 06.08.18 - 20:15

    kann ich auch nicht verstehen warum man sie nicht einfach bezahlen lässt. einfach mit reinschreiben jeder darf was rein packen aber kosten werden auf alle umgelegt

  3. Re: An Kosten beteiligen, statt verbieten

    Autor: kommentar4711 06.08.18 - 20:29

    Die Kostenbeteiligung ist nur ein kleiner Teil des Problems. Der größere Teil des Problems ist, dass eine regionale Initiative ohne Kundenstamm am Ende ziemlich auf verlorenem Posten stehen wird wenn sie dann in Konkurrenz zur Telekom Verträge verkaufen will wenn man auch "nur" die gleiche Technik bieten kann. Deswegen macht die Telekom das ja auch bewusst so: Nicht ausbauen, und wenn doch jemand was macht schnell das Kabel mit rein werfen.

  4. Re: An Kosten beteiligen, statt verbieten

    Autor: DerDy 07.08.18 - 00:35

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von mir aus soll die Telekom ihre Glasfaser mit in den Graben legen dürfen.
    > Dann sollen sie sich aber zu 66% an den Tiefbaukosten beteiligen. So hätten
    > die Initiatoren der Tiefbauarbeiten, wie kleine lokale Stadtwerke,
    > weiterhin einen Vorteil.
    Die Kosten werden doch geteilt. Wenn die Telekom aber die Hauptkosten tragen soll, obwohl der Ausbau gefördert wird, dann darf sie den Resellern sicher auch zukünftig auch die Hauptkosten auferlegen, wenn sie ihre Leitungen nutzen?

  5. Re: An Kosten beteiligen, statt verbieten

    Autor: chefin 07.08.18 - 07:44

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kann ich auch nicht verstehen warum man sie nicht einfach bezahlen lässt.
    > einfach mit reinschreiben jeder darf was rein packen aber kosten werden auf
    > alle umgelegt

    Genau so wird es gemacht. Aber die Kosten sind nicht für alle Anbieter genau gleich hoch. Anbieter A kalkuliert, das er auch noch eine Glasfaser 20km weit zum nächsten Knoten gelegt werden muss und dort muss ein Peering installiert werden. Dort ist aber aktuell nichts um sich direkt anzuschliessen, es muss auch noch ein Kasten hingebaut werden mit Stromversorgung um das alles aufzunehmen. Alternativ wäre ein Peering ohne weitere Kosten erst in 50km Entfernung möglich. Man kann nämlch nicht einfach bei der nächsten Glasfaser die kreuzt drauf klemmen. Es muss auch genug Bandbreite da noch frei sein.

    Jetzt kommt Telekom, die aufgrund des nötigen peerings erfährt, das der Anbieter da legt und seine Kalkulation drauf baut, das 30% der Haushalte sich auch anschliessen. Sie legen Glasfaser mit rein, übernehmen dabei 50% der Grabenkosten (das sind sagen wir 15% weniger beim anderen Anbieter im Gesamten) und klauen ihm auch die Hälfte der Haushalte. Nur 15% werden sich wohl anschliessen. Und ob mein peering nun 10Gbit oder 20Gbit haben muss kostet praktisch das selbe beim Aufbauen. Nut der mögliche Umsatz halbiert sich. Die Telekom die mit baut und schon lange Glasgaser an der Vermittlung liegen hat, ist wessentlich kostengünstiger, weil sie das peering nicht erst aufbauen muss. Und vieleicht nur eine oder zwei weitere Fasern einblasen lässt um die Kapazität aufzustocken.

    Es wird zwar am Hauptkostenpunkt halbiert, aber nicht die gesamten Projektkosten und so sind die Großen, welche schon einiges an Vorarbeit geleistet haben, besser dran als regionale Anbieter. Das funktioniert halt so nicht.

  6. Re: An Kosten beteiligen, statt verbieten

    Autor: bernd71 07.08.18 - 11:25

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blaub4r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > kann ich auch nicht verstehen warum man sie nicht einfach bezahlen
    > lässt.
    > > einfach mit reinschreiben jeder darf was rein packen aber kosten werden
    > auf
    > > alle umgelegt
    >
    > Genau so wird es gemacht. Aber die Kosten sind nicht für alle Anbieter
    > genau gleich hoch. Anbieter A kalkuliert, das er auch noch eine Glasfaser
    > 20km weit zum nächsten Knoten gelegt werden muss und dort muss ein Peering
    > installiert werden. Dort ist aber aktuell nichts um sich direkt
    > anzuschliessen, es muss auch noch ein Kasten hingebaut werden mit
    > Stromversorgung um das alles aufzunehmen. Alternativ wäre ein Peering ohne
    > weitere Kosten erst in 50km Entfernung möglich. Man kann nämlch nicht
    > einfach bei der nächsten Glasfaser die kreuzt drauf klemmen. Es muss auch
    > genug Bandbreite da noch frei sein.
    >
    > Jetzt kommt Telekom, die aufgrund des nötigen peerings erfährt, das der
    > Anbieter da legt und seine Kalkulation drauf baut, das 30% der Haushalte
    > sich auch anschliessen. Sie legen Glasfaser mit rein, übernehmen dabei 50%
    > der Grabenkosten (das sind sagen wir 15% weniger beim anderen Anbieter im
    > Gesamten) und klauen ihm auch die Hälfte der Haushalte. Nur 15% werden sich
    > wohl anschliessen. Und ob mein peering nun 10Gbit oder 20Gbit haben muss
    > kostet praktisch das selbe beim Aufbauen. Nut der mögliche Umsatz halbiert
    > sich. Die Telekom die mit baut und schon lange Glasgaser an der Vermittlung
    > liegen hat, ist wessentlich kostengünstiger, weil sie das peering nicht
    > erst aufbauen muss. Und vieleicht nur eine oder zwei weitere Fasern
    > einblasen lässt um die Kapazität aufzustocken.
    >
    > Es wird zwar am Hauptkostenpunkt halbiert, aber nicht die gesamten
    > Projektkosten und so sind die Großen, welche schon einiges an Vorarbeit
    > geleistet haben, besser dran als regionale Anbieter. Das funktioniert halt
    > so nicht.

    Und im Falle der Telekom hat sich auch schon den Großteil der Kunden. Von gleichen Bedingungen kann da nicht wirklich gesprochen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49