Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Agenda: Bitkom fordert…

Endlich loslegen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich loslegen!

    Autor: maverick1977 23.08.14 - 08:03

    Es wird immer nur über Ausbau gesprochen und Pläne gemacht, anstatt mal wirklich anzufangen! Gesetzliche Auferlegung, dass Gemeinden bei Baumaßnahmen Leerrohre in die Straße verlegen MÜSSEN wäre schonmal der erste Lösungsansatz.

    Also weiter überlegen... Es wird Geld in Vectoring und neue Kupfertechniken gesteckt, obwohl es meistens die Leute als erstes bekommen, die eh schon weitaus mehr Kapazitäten haben, als der Durchschnitt in Deutschland. Dies gehört gesetzlich verboten. Es darf kein Cent mehr in Kupfertechniken investiert werden.

    Dieses Geld in Glasfaser investiert und Deutschland wäre zu 50% Glasfaser-Erschlossen!

    Es muss doch endlich in die Köpfe der Firmen gehen, dass auch auf dem Ländlichen Raum Internet-Firmen groß raus kommen könnten, wenn deren Hauptverkaufsstelle über eine Autobahn angebunden wäre, anstatt über einen Feldweg!

    Ich habe DSL 6000 RAM und kann mich derzeit nicht beklagen. Ich kaufe kaum Spiele, schaue über Satellit Fernsehen (sofern überhaupt etwas kommt, dass mich interessiert) und ich telefoniere über ISDN! Wenn die Telekom nun im Laufe der Zeit meinen Anschluss auf IP umstellt, werde ich genau das haben, was wir bereits kennen. Verzerrte Gespräche während einem Upload, verstückelte Sprachfetzen bei einem Download, Totalausfall bei einem Verbindungsabbruch. Das sehe ich nicht ein!

    Das Internet würde so viele Möglichkeiten bieten... Jeder ne 1 GB-Leitung ins Haus... Darüber könnte man auch mehr als 2 Telefongespräche gleichzeitig führen, Downloads und Uploads ohne Probleme, hätte Kapazitäten auch für mehr als einen Nutzer.

    Nur mit Kupfer ist das alles absolut nicht möglich. Da macht der Upload eines Videos zu Youtube schon keinen Spaß, weil man über Stunden das Internet nicht mehr nutzen kann. Und bei 95% verbindet sich dann der Router neu, weil er noch so darauf eingestellt ist. Ganz großes Kino.

    Ich für meinen Teil wäre auch gerne bereit, 20 Euro im Monat mehr für den Telefonanschluss zu bezahlen, wenn dadurch nachvollziehbar etwas passiert! Ich möchte hier bei Heise lesen, dass Nutzer, die bisher nur DSL-Lite hatten, nun eine Glasfaser in ihrer Wohnung haben und mit sattem Speed durch die Weiten des Internets düsen! In der Hoffnung, dass es auch mir irgend wann mal so gehen wird.

    Als ich dies der Telekom schrieb und ihr meine 20 Euro pro Monat anbot, kam nur zurück: "Können wir nicht machen!" Ach so! Können sie nicht machen... Dann frage ich mich nur, wohin die Kohle fließen wird, die sie nun beim Staat angefordert haben... Sicherlich in die Taschen irgend eines Vorstands! Dreckspack!

    Ich glaube, dass mit dem Breitbandausbau sollten wir in die eigene Hand nehmen. Gründen wir eine Firma für ein vernetztes Deutschland. Fangen wir in einer Ecke an und arbeiten uns dann von Ort zu Ort vor. Egal, was dort für Einnahmen auf uns warten. Finanziert wird dies über Mieten, die Telekommunikationsanbieter an uns bezahlen. Jemand ne halbe Milliarde als Startkapital zur Verfügung?

  2. Re: Endlich loslegen!

    Autor: tibrob 24.08.14 - 12:33

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird immer nur über Ausbau gesprochen und Pläne gemacht, anstatt mal
    > wirklich anzufangen! Gesetzliche Auferlegung, dass Gemeinden bei
    > Baumaßnahmen Leerrohre in die Straße verlegen MÜSSEN wäre schonmal der
    > erste Lösungsansatz.

    So viel wird da nicht gemacht. Was bringen dir 5 Meter Rohr ... irgendwo mitten auf der Straße?

    > Also weiter überlegen... Es wird Geld in Vectoring und neue Kupfertechniken
    > gesteckt, obwohl es meistens die Leute als erstes bekommen, die eh schon
    > weitaus mehr Kapazitäten haben, als der Durchschnitt in Deutschland. Dies
    > gehört gesetzlich verboten. Es darf kein Cent mehr in Kupfertechniken
    > investiert werden.

    Man erspart sich Baumaßnahmen.

    > Dieses Geld in Glasfaser investiert und Deutschland wäre zu 50%
    > Glasfaser-Erschlossen!
    >
    > Es muss doch endlich in die Köpfe der Firmen gehen, dass auch auf dem
    > Ländlichen Raum Internet-Firmen groß raus kommen könnten, wenn deren
    > Hauptverkaufsstelle über eine Autobahn angebunden wäre, anstatt über einen
    > Feldweg!

    Eh ... in der Regel ist der Server dafür zuständig, also ist die Bandbreite zuhause eher weniger das Problem. Selbst große Projekte/Webseiten lassen sich mit DSL 384 in mehreren Stunden hochladen ... und für Email & Co. reicht die Bandbreite durchaus aus. Sicherlich kein Genuß, aber es geht.

    > Ich habe DSL 6000 RAM und kann mich derzeit nicht beklagen. Ich kaufe kaum
    > Spiele, schaue über Satellit Fernsehen (sofern überhaupt etwas kommt, dass
    > mich interessiert) und ich telefoniere über ISDN! Wenn die Telekom nun im
    > Laufe der Zeit meinen Anschluss auf IP umstellt, werde ich genau das haben,
    > was wir bereits kennen. Verzerrte Gespräche während einem Upload,
    > verstückelte Sprachfetzen bei einem Download, Totalausfall bei einem
    > Verbindungsabbruch. Das sehe ich nicht ein!

    Ich kann eigentlich nicht behaupten, dass die Telefonverbindung schlechter ist/wird. Habe selbst zwar einen reinen Analog-Anschluss, aber Kollegen IP-basierende - die haben sich diesbezüglich aber noch nicht beschwert.

    >
    > Das Internet würde so viele Möglichkeiten bieten... Jeder ne 1 GB-Leitung
    > ins Haus... Darüber könnte man auch mehr als 2 Telefongespräche
    > gleichzeitig führen, Downloads und Uploads ohne Probleme, hätte Kapazitäten
    > auch für mehr als einen Nutzer.

    Mit 1 GB kannst du mind. 5000 Telefongespräche gleichzeitig führen. Davon abgesehen kannst du Gigabit-Leitungen erstmal zur Seite legen ... die werden noch Jahre brauchen.

    > Nur mit Kupfer ist das alles absolut nicht möglich. Da macht der Upload
    > eines Videos zu Youtube schon keinen Spaß, weil man über Stunden das
    > Internet nicht mehr nutzen kann. Und bei 95% verbindet sich dann der Router
    > neu, weil er noch so darauf eingestellt ist. Ganz großes Kino.

    Hmm ... selbst mit meinem damaligen DSL 2k konnte ich ohne Probleme hochladen ... hat zwar gedauert (25 kb/sec), aber es ging.

    > Ich für meinen Teil wäre auch gerne bereit, 20 Euro im Monat mehr für den
    > Telefonanschluss zu bezahlen, wenn dadurch nachvollziehbar etwas passiert!
    > Ich möchte hier bei Heise lesen, dass Nutzer, die bisher nur DSL-Lite
    > hatten, nun eine Glasfaser in ihrer Wohnung haben und mit sattem Speed
    > durch die Weiten des Internets düsen! In der Hoffnung, dass es auch mir
    > irgend wann mal so gehen wird.

    Hier ist nicht Heise :)

    > Als ich dies der Telekom schrieb und ihr meine 20 Euro pro Monat anbot, kam
    > nur zurück: "Können wir nicht machen!" Ach so! Können sie nicht machen...
    > Dann frage ich mich nur, wohin die Kohle fließen wird, die sie nun beim
    > Staat angefordert haben... Sicherlich in die Taschen irgend eines
    > Vorstands! Dreckspack!

    Deine 20 ¤ in allen Ehren, aber was soll das bringen ... ?

    > Ich glaube, dass mit dem Breitbandausbau sollten wir in die eigene Hand
    > nehmen. Gründen wir eine Firma für ein vernetztes Deutschland. Fangen wir
    > in einer Ecke an und arbeiten uns dann von Ort zu Ort vor. Egal, was dort
    > für Einnahmen auf uns warten. Finanziert wird dies über Mieten, die
    > Telekommunikationsanbieter an uns bezahlen. Jemand ne halbe Milliarde als
    > Startkapital zur Verfügung?

    Da sagst es doch selbst: Für den Ausbau braucht es finanzielle Mittel und so wie du das planst (von Ort zu Ort) bist du pleite, bevor der erste Anschluss gelegt ist. Davon abgesehen kannst du nicht munter irgendwo einfach Kabel verlegen.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  3. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49