Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Infrastruktur: Ralph…

LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Autor: Dungeon Master 18.11.17 - 18:53

    Typisch Deutsch: Resignieren, denn wir liegen "uneinholbar" zurück. Und nach Vater Staat rufen, der es richten soll. Wie wär's mal mit Eigenverantwortung? Da sind die Amis nämlich besser als wir. Lasst euch endlich Eier wachsen, und hört auf zu jammern.

  2. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Autor: GangnamStyle 18.11.17 - 19:55

    Mit Eigenverantwortung kann United Internet nur im gewissen Maße, wenn der Staat Dt. Telekom besonders protegiert. Wenn in Deutschland mehr Wettbewerb geben würde, dann würde das Land auch in Sachen Digitalisierung weiter vorne sein.
    In Südkorea ist nicht nur wegen massiver Unterstützung und Initiative im Bereich ICT so weit vorne, sondern, weil dort harter Wettbewerb im Bereich ICT gibt. Im Bereich Mobilfunk und Festnetz konkurieren drei große Mitbewerber.

  3. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Autor: HowlingMadMurdock 18.11.17 - 21:43

    "Im Bereich Mobilfunk und Festnetz konkurieren drei große Mitbewerber."


    Ist doch hier auch nicht anders.

    Telekom, Vodkafone, Telefonica O2 Germany

  4. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Autor: mrgenie 18.11.17 - 22:01

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Im Bereich Mobilfunk und Festnetz konkurieren drei große Mitbewerber."
    >
    > Ist doch hier auch nicht anders.
    >
    > Telekom, Vodkafone, Telefonica O2 Germany

    Die Person oben nutzt die logische und nicht arithmetische Addierung von Mobilfunk UND Festnetz.

    Im Mobilfunk läuft einiges der Konkurrenz dank protektionistisch und bürokratischen Hürden über das Telekomnetz. Und nun kommt das UND, im Festnetz läuft ohne die Telekom zumindest im Telefonkabelnetzwerk nichts ohne die Telekom dank bürokratischen Hürden für die Konkurrenz. Die Mieten einfach die Leitungen der Telekom da dank bürokratischen Hürden welche die Telekom zwischen 1945 und 2017 nicht hätte hat die Telekom immer die Mieteinnahmen selber oder über reseller wie Vodafone.

    Die erste Konkurrenz bekam die Telekom mit den Stadtwerken die in Zusammenarbeit mit den Niederländern Glasfaser ausbauen.

    Und sehe, auf einmal betont die Telekom: wir haben euch seit Jahren angelogen, klar lohnt sich der Ausbau, deswegen bauen wir nun auch dort aus wo Konkurrenz kommt, aber auch nur dort!

  5. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Autor: HowlingMadMurdock 19.11.17 - 08:54

    LWL Com, Brekom, Nordcom, Ewetel und Arcor/Mannesmann hatten schon immer auch eigene Netze.

  6. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Autor: Dungeon Master 19.11.17 - 11:12

    Wer sich durch die Telekom benachteiligt fühlt, der kann sich an die Bundesnetzagentur wenden. Dafür braucht es kein neues Ministerium. Wo uns Google und Amazon davon laufen, sind aber nicht die Netze selbst, sondern die Dienste.

    Deutschland muss vor allem als Server-Standort gestärkt werden. Da spielen dann niedrige Strompreise und möglichst wenig Bürokratie eine Rolle. Hier kann der Staat was machen. Für innovative Dienste auf diesen Servern tun dt. Unternehmen allerdings zu wenig.

  7. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Autor: LinuxMcBook 19.11.17 - 19:31

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland muss vor allem als Server-Standort gestärkt werden. Da spielen
    > dann niedrige Strompreise und möglichst wenig Bürokratie eine Rolle. Hier
    > kann der Staat was machen. Für innovative Dienste auf diesen Servern tun
    > dt. Unternehmen allerdings zu wenig.

    Wieso? Gerade Server sind doch DER Teil des Internets, der im Endeffekt überall stehen kann.
    Und im Keller der eigenen Firma ist meist eh nicht sinnvoll, weil die Anbindung an die Backbones dann über eine nicht ausfallsichere 1 Gigabit Verbindung laufen würde...

  8. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Autor: Dungeon Master 20.11.17 - 00:23

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Gerade Server sind doch DER Teil des Internets, der im Endeffekt
    > überall stehen kann.
    > Und im Keller der eigenen Firma ist meist eh nicht sinnvoll, weil die
    > Anbindung an die Backbones dann über eine nicht ausfallsichere 1 Gigabit
    > Verbindung laufen würde...

    Weil Server-Kapazitäten flexibel genutzt werden können. Ein neuer Dienst kann leichter mit bestehenden vernetzt werden. Und die Netzgeschwindigkeit profitiert indirekt von der Servernähe, weil man Schwachstellen im Ausland vermeiden kann.

  9. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Autor: SkalliN 20.11.17 - 09:44

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dungeon Master schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deutschland muss vor allem als Server-Standort gestärkt werden. Da
    > spielen
    > > dann niedrige Strompreise und möglichst wenig Bürokratie eine Rolle.
    > Hier
    > > kann der Staat was machen. Für innovative Dienste auf diesen Servern tun
    > > dt. Unternehmen allerdings zu wenig.
    >
    > Wieso? Gerade Server sind doch DER Teil des Internets, der im Endeffekt
    > überall stehen kann.
    > Und im Keller der eigenen Firma ist meist eh nicht sinnvoll, weil die
    > Anbindung an die Backbones dann über eine nicht ausfallsichere 1 Gigabit
    > Verbindung laufen würde...

    Das BDSG ist dir doch ein Begriff oder? Eine deutsche Firma, die bestimmte Compliance-/-Regulatorik-Vorgaben hat (BaFin, EZB, ...), kann eben nicht "mal eben" ihre Server sonst wo hosten (lassen). Gott sei Dank. Wer weiß, welche Hosting-Services den dortigen Behörden/Providern Zugriff auf ihre Server geben müssen.

    Da ist es doch praktisch, dass man bei Hetzner oder OVH einfach seinen Server-Standort auswählen kann, das kommt kleinere Unternehmen sogar oft günstiger als die oben beschriebene single-point-of-failure Infrastruktur im eigenen Kellergeschoss (wobei eine redudante Anbindung über zwei Provider und zwei Stromleitungen jetzt auch nicht sooo teuer ist, aber das zieht halt wieder einen Rattenschwanz nach sich).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. University of Stuttgart, Stuttgart
  3. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  4. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 4,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
      Vectoring
      Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

      Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

    2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


    1. 21:17

    2. 17:58

    3. 17:50

    4. 17:42

    5. 17:14

    6. 16:47

    7. 16:33

    8. 13:53