Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Infrastruktur: Ralph…

Oberes Management funktioniert wie folgt (gilt nicht für Familienunternehmen):

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oberes Management funktioniert wie folgt (gilt nicht für Familienunternehmen):

    Autor: Desertdelphin 20.11.17 - 09:03

    Die Bezahlung im oberen Management ist "Erfolgs"-abhängig. Es gibt ein dickes Grundgehalt - welches mit der "enormen" Verantwortung - erklärt wird. Darüber hinaus ist es wichtig das die Kennzahlen stimmen. Die wichtigsten Kennzahlen sind allesamt kurzfristig:

    - Gewinn (in welcher der vielen Varianten auch immer)
    - Umsatz
    - Headcount (Anzahl Mitarbeiter) - OPEX (operatives Kapital -> Wenn ausgegeben weg und taucht nicht mehr in der Bilanz auf)
    - Verschuldung

    Und jetzt fängt die Perversität an: Um den Gewinn zu maximieren und seinen persönlichen Bonus möglichst hoch zu treiben muss die KOSTEN-Seite gesenkt werden. Dafür kann man jetzt wirklich sparen, oder:

    Man entlässt Mitarbeiter. Jetzt würde natürlich der Betrieb langsam zusammenklappen und der Umsatz fallen -> Schlecht für Bonus, passiert aber zeitverzögert und manchmal gibt es Aktienoptionen die erst nach 5-10 Jahren verkauf werden dürfen.

    Was machen? Man nimmt externe Mitarbeiter. Ein Teil bleibt operatives -> Fällt aus der Bilanz -> Senkt Gewinn. Man kann aber auch mit geschicktem Controlling und Buchhaltung die Arbeit der Mitarbeiter kapitalisieren. Vereinfacht gesagt: Der Heizungsmonteur installiert für 1000¤ eine Heizungsanlage die 10.000¤ kostet -> Das ganze wird als Gewerk verpackt und schon hat man 11.000¤ in der Bilanz stehen. Hätte man seinen betriebseigenen Monteur würden es nur 10.000¤ sein. Und das läppert sich. Das fällt dann solange nicht auf bis der Laden mal wirklich GRÜNDLICH kontrolliert wird (wie willst du das bei einem Konzern mit 100.000 Mitarbeitern und duzenden Millionen Aktiva machen? Geht nicht) oder wenn der Laden mal verkauft wird. Und selbst da fällt vieles nicht auf weil es einfach praktisch nicht möglich ist.

    Was ist also die Realität: Viele Firmen sind in den Büchern VIEL mehr wer als sie es wirklich sind. Denn die Heizungsanlage ist nicht wirklich 11.000¤ wert.

    Also: Leute rausschmeißen, operatives Kapital mit Anlagekapital vermischen um das Ergebnis hochzudrücken und wenn dann der Laden in 5-10 Jahren gegen die Wand fährt? Scheiße dann müssen die Mitarbeiter eben verstehen das das Unternehmen nicht mehr wirtschaftlich ist und man Leute entlassen MUSS! Und glaubt mir das tut dem Vorstand mehr weh als euch! Der kann fast nicht schlafen in seiner Millionenhütte und weint immer auf dem Weg zur Arbeit in seiner S-Klasse. Wird er dann entlassen bekommt er noch eine Abfindung denn der Verträg würde ja eigentlich noch 3 Jahre weiterlaufen. Warum er als letztes geht und weiter Geld bekommt bevor er auch wechselt? Naja er trägt ja die ganze Verantwortung und trägt das "Risiko"....

    Jetzt ist es aber so das danach ja auch ein CEO kommt. Laden ist ja selten ganz weg. Diese CEOs haben dann die "Arschkarte". Bekommen total viel Geld, aber nicht ganz so viel und müssen ja den Karren aus dem Dreck ziehen. Ein Teil der Taktik kann dann sein dem Staat vorzuwerfen das er zu wenig tut.

    Lustigerweise kommen dann tatsächlich "Normalos" die meinen nach 2 Semestern Wirtschaft die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und erklären aufgebrachten Menschen das die Poltik, selbst WENN man weiß das Konzerne Mist gebaut haben, schuld ist. Er hätte die Regeln ja so gut machen können das es nicht möglich ist zu bescheißen! (geht halt nicht weil wir dann 100 Millionen Finanzprüfer bräuchten).

    Diese super schlauen Pfeifen wechseln dann das Topic/Internetseite und erklären im nächsten Thema das der Staat viel zu viele Gesetzt erlässt und Kontrollen und Regeln total überhand nehmen...

    Das gilt natürlich nur für CEOs (also Leute die als Mitarbeiter den Chef spielen). Bei Familienunternehmen wird es solche Tricksereien sicherlich auch geben, aber nicht so weit das man den ganzen Laden an die Wand fährt. Außer man nimmt das Geld mit und weiß das seine Familie sowieso davon 3 Generationen leben kann. Da geht es dann aber nicht mehr um Boni sondern nur um die reine Bilanzierung wenn man den Laden verkaufen will.

    PS: Kleiner Zusatz: Warum kann man meist nicht WIRKLICH sparen? Naja weil Märkte irgendwann gesättigt sind. Irgendwann geht eben NICHT mehr. Da unser System aber zu endlosem Wachstum verpflichtet ist MUSS es weiter nach oben gehen. Auch wenn man schon fliegt. Deswegen gibt es regelmäßig Wirtschaftscrashes. Die sind NICHT zu verhindern, da das System es nicht hergibt. Bzw. man kann Luftschlösser eben nicht zu echten Schlössern machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.17 09:05 durch Desertdelphin.

  2. Re: Oberes Management funktioniert wie folgt (gilt nicht für Familienunternehmen):

    Autor: Faksimile 20.11.17 - 18:57

    Das wird Dir evtl. ein Volkswirtschaftler, wenn er ehrlich ist, hinter vorgehaltener Hand bestätigen. Auf Dauer kann eben unser derzeitiges Wirtschaftssystem so nicht existieren.

  3. Re: Oberes Management funktioniert wie folgt (gilt nicht für Familienunternehmen):

    Autor: Clown 21.11.17 - 11:45

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da unser
    > System aber zu endlosem Wachstum verpflichtet ist MUSS es weiter nach oben
    > gehen. Auch wenn man schon fliegt. Deswegen gibt es regelmäßig
    > Wirtschaftscrashes. Die sind NICHT zu verhindern, da das System es nicht
    > hergibt. Bzw. man kann Luftschlösser eben nicht zu echten Schlössern
    > machen.

    Das wäre ja auch gar kein Problem, wenn denn nicht Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert würden. Dazu kommen unzureichende Erbschaftssteuern für Superreiche.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA "You guys don't have wallets?"

  4. Re: Oberes Management funktioniert wie folgt (gilt nicht für Familienunternehmen):

    Autor: Faksimile 21.11.17 - 20:45

    Deshalb taugt dieses System auf Dauer ja auch nicht wirklich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


    1. 16:51

    2. 13:16

    3. 11:39

    4. 09:02

    5. 19:17

    6. 18:18

    7. 17:45

    8. 16:20