Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Infrastruktur: Ralph…

Recht hatter..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Recht hatter..

    Autor: chellican 18.11.17 - 14:19

    Es sind ein paar Dinge, die hier unrund laufen:

    - Extraleistungen für freies Internet
    - Homöopathische Traffic-Pakete im Mobilfunk-Bereich
    - Zu wenig echter Wettbewerb
    - Zu unflexible Vertragsregeln für Endverbraucher (2 Jahres-Verträge usw.)
    - Teilweise schlechte Netzabdeckung (Festnetz).

    Um vergleichbar erfolgreiche Dienste wie Google und Co. zu etablieren, reicht es nicht, andere nachzuahmen, sondern es braucht neuere Konzepte / Mehrwerte sowie vernetzte Dienste mit vernünftigem Datenschutz.

  2. Re: Recht hatter..

    Autor: Geistesgegenwart 18.11.17 - 14:39

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind ein paar Dinge, die hier unrund laufen:
    >
    > - Extraleistungen für freies Internet
    > - Homöopathische Traffic-Pakete im Mobilfunk-Bereich
    > - Zu wenig echter Wettbewerb
    > - Zu unflexible Vertragsregeln für Endverbraucher (2 Jahres-Verträge usw.)
    > - Teilweise schlechte Netzabdeckung (Festnetz).
    >
    > Um vergleichbar erfolgreiche Dienste wie Google und Co. zu etablieren,
    > reicht es nicht, andere nachzuahmen, sondern es braucht neuere Konzepte /
    > Mehrwerte sowie vernetzte Dienste mit vernünftigem Datenschutz.

    Vom Netausbau und Gigabit Zeitalter sind wir wirklich aufgrund der Politik noch meilenweit entfernt.

    Aber was hat das mit Google und Amazon zu tun? Wenn in Deutschland jeder ein Gigabit Glasfaseranschluss hätte, würde bestimmt nicht Google oder Amazon plötzlich weniger an Bedeutung verlieren sondern mehr - wir würden mehr Cloudservices in Anspruch nehmen von diesen Unternehmen (Backup Storage usw.).

    Ich seh auch nicht inwieweit das Cloud Geschäft von United Internet vom deutschen Glasfaserausbau abhängt. In Sachen Backbone ist Deutschland gut aufgestellt, ein Peering am DE-CIX Frankfurt oder N-IX Nürnberg sind kein Problem, von dort lässt sich der EU Markt gut abdecken. Ist ja nicht so dass Google und Amazon die Server nur in den USA stehen hätten.

  3. Re: Recht hatter..

    Autor: klink 18.11.17 - 14:47

    Das hat eher mit der Gier der hiesigen Firmen zu tun.
    Die Korrupten Politiker tun ihr übriges, Stichwort Netzneutralität oder Roaming Gebühren.

    Abgesehen davon, sein Drecksladen United-Internet ist doch das Beste Beispiel gegen Digitalisierung, Service Anruf bei web.de oder GMX kostet 4¤ und ständig will man einen ein Abo unterzuschieben.

  4. Re: Recht hatter..

    Autor: Geistesgegenwart 18.11.17 - 14:51

    klink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat eher mit der Gier der hiesigen Firmen zu tun.
    > Die Korrupten Politiker tun ihr übriges, Stichwort Netzneutralität oder
    > Roaming Gebühren.
    >
    > Abgesehen davon, sein Drecksladen United-Internet ist doch das Beste
    > Beispiel gegen Digitalisierung, Service Anruf bei web.de oder GMX kostet 4¤
    > und ständig will man einen ein Abo unterzuschieben.

    Naja ich muss web.de und gmx.de verteidigen. Die stellen Quasi 50% der deutschen privaten Emailadresse ohne nennenswerte Gegenleistung. Wenn man SMTP/POP/IMAP verwendet sieht man von der Werbung quasi nie was. Von daher verstehe ich dass man keine kostenlosen Serviceanrufe anbieten kann, ein Mitarbeiter der mit dir 5 Minuten telefoniert kostet ja locker 2-3¤, da müsstest du schon ganz schön viel Werbung anklicken damit die mit dir überhaupt erstmal kein Verlust machen.

    Bei nicht-freemail Angeboten von GMX und Web.de kommts drauf an wass du dort gekauft hast, ich würde niemals zu dem Laden gehen, alle Premiumservices bekommst du woanders günstiger und besser.

  5. Re: Recht hatter..

    Autor: chellican 18.11.17 - 14:53

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chellican schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Aber was hat das mit Google und Amazon zu tun? Wenn in Deutschland jeder
    > ein Gigabit Glasfaseranschluss hätte, würde bestimmt nicht Google oder
    > Amazon plötzlich weniger an Bedeutung verlieren sondern mehr - wir würden
    > mehr Cloudservices in Anspruch nehmen von diesen Unternehmen (Backup
    > Storage usw.).
    >
    > Ich seh auch nicht inwieweit das Cloud Geschäft von United Internet vom
    > deutschen Glasfaserausbau abhängt. In Sachen Backbone ist Deutschland gut
    > aufgestellt, ein Peering am DE-CIX Frankfurt oder N-IX Nürnberg sind kein
    > Problem, von dort lässt sich der EU Markt gut abdecken. Ist ja nicht so
    > dass Google und Amazon die Server nur in den USA stehen hätten.

    Das war vielleicht etwas zu ungeschickt von mir formuliert. Natürlich hat die Infrastruktur nichts mit den Diensten zu tun. Bei den Diensten hängen wir auch hinterher. Ich könnte mir beispielsweise eine sichere Cloud 'Made in Germany' vorstellen und damit unsere strengen Datenschutzrichtlinien, für die wir belächelt werden, zum Vorteil nutzen. Oder beispielsweise unsere ÖTV-Dienste besser vernetzen.

    (Bitte keine Beispiele wie Telekom anführen, die nutzen teilweise auch AWS-Technologie)

  6. Re: Recht hatter..

    Autor: klink 18.11.17 - 15:06

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ich muss web.de und gmx.de verteidigen. Die stellen Quasi 50% der
    > deutschen privaten Emailadresse ohne nennenswerte Gegenleistung. Wenn man
    > SMTP/POP/IMAP verwendet sieht man von der Werbung quasi nie was. Von daher
    > verstehe ich dass man keine kostenlosen Serviceanrufe anbieten kann, ein
    > Mitarbeiter der mit dir 5 Minuten telefoniert kostet ja locker 2-3¤, da
    > müsstest du schon ganz schön viel Werbung anklicken damit die mit dir
    > überhaupt erstmal kein Verlust machen.
    >
    > Bei nicht-freemail Angeboten von GMX und Web.de kommts drauf an wass du
    > dort gekauft hast, ich würde niemals zu dem Laden gehen, alle
    > Premiumservices bekommst du woanders günstiger und besser.


    US Konzerne schaffen es auch kostenlosen Service anzubieten und bieten mehr kostenlose Leistungen an.

    Ich weis noch als bei praktisch allen Webmail Anbieter Postfächer in GB Größe waren, hatte man bei web.de nur 12MB, selbst für IMAP musste man bis vor kurzem Zahlen! Dazu noch Bewusste Durchleitung von Werbemails, damit man zu Club mail wechselt.

  7. Re: Recht hatter..

    Autor: klink 18.11.17 - 15:09

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir beispielsweise eine sichere Cloud 'Made
    > in Germany' vorstellen und damit unsere strengen Datenschutzrichtlinien,
    > für die wir belächelt werden, zum Vorteil nutzen.

    Und welchen Vorteil hätte das?
    Der Vasallen Kanzler gewährt der NSA vollen zugriff in Deutschland...

  8. Re: Recht hatter..

    Autor: Mr.Coolschrank 18.11.17 - 15:30

    das ist doch schwachsinn! die nsa ist doch die einzige organsiation die gegen die reptiloiden kämpft! "der kanzler"(wie du frau merkel nennst) ist doch ganz klar ein repteloid, also wird merkel nicht mit der nsa zusammenarbeiten, muss man wissen!

  9. Re: Recht hatter..

    Autor: unbuntu 18.11.17 - 15:57

    Und Politiker, die immer rumheulen, warums eigentlich kein deutsches Silicon Valley gibt, gleichzeitig aber wieder 100 neue Anforderungen und Einschränkungen für Internetfirmen in Deutschland einführen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  10. Re: Recht hatter..

    Autor: pampernickel 18.11.17 - 16:58

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir beispielsweise eine sichere Cloud 'Made
    > in Germany' vorstellen und damit unsere strengen Datenschutzrichtlinien,
    > für die wir belächelt werden, zum Vorteil nutzen. Oder beispielsweise
    > unsere ÖTV-Dienste besser vernetzen.

    Und warum machst Du das dann nicht? Oder die Firma in der Du arbeitest oder mit ein paar Freunden und Kumpels zusammen? Was hindert jemanden, sowas zu tun?

  11. Re: Recht hatter..

    Autor: HowlingMadMurdock 19.11.17 - 16:18

    Liegt doch auf der Hand. Um überhaupt schon anfangen zu können, müsste er eine Menge Geld in die Hand nehmen.

    rechtliche Beratung vor der Gründung, während und danach (Gesellschaftervertrag, Protokoll, AGBs, Datenschutz, etc..)
    Kosten der Firmengründung selbst (Handelsregister, Notar, Steuerberater)
    Versicherungen (Haft- und Rechtsschutz)
    Büroadresse
    Firmenkonto
    Firmenwebseite
    Servertechnik



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.17 16:20 durch HowlingMadMurdock.

  12. Re: Recht hatter..

    Autor: sedremier 20.11.17 - 08:06

    Wenn das man alles wäre, was an Anträgen, Registrierungen und Erklärungen notwendig wäre... aber die Listen der Regulierungen und Regeln sind ... echt zum abgewöhnen. Wir sind ja nicht in den USA, wo man einfach mal im Schuppen ein „Unternehmen“ gründen darf. Wo kämen wir denn da hin?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  3. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  4. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. CUH-2200: Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an
    CUH-2200
    Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an

    Derzeit in Japan, später vermutlich auch in Europa bietet Sony eine neue Ausgabe der Playstation 4 Slim an. Trotz des mittelgroßen Versionssprungs dürften die Änderungen nur einige interne Details und die Herstellungskosten betreffen.

  2. Mobilfunkversorgung: Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt
    Mobilfunkversorgung
    Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt

    Überall Funklöcher in den ländlichen Regionen von Niedersachsen. Wirtschaftsminister Althusmann will nun eine Lösung. Die Opposition sagt, das Funkloch-Casting habe nichts Neues erbracht.

  3. Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt
    Games
    Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

    Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.


  1. 18:51

  2. 17:36

  3. 17:09

  4. 16:36

  5. 16:16

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:00