Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Verwaltung: Deutscher…

Schuld ist der Personalmangel/Tarifvertrag

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schuld ist der Personalmangel/Tarifvertrag

    Autor: mynona252 28.01.19 - 12:31

    Bei zeitlich begrenzten Projekten, kann ich noch verstehen das man sich Hilfe von Beratern holt. Teilweise sitzen im öD aber 2-3 Berater pro Abteilung die über Jahre nur Tagesgeschäft erledigen, da es einfach zu wenig Personal gibt. Der öD kommt nur an 3 Personengruppen: 1) Personen die dort selber die Ausbildung gemacht haben und einfach keine Lust haben Bewerbungen zu schreiben. 2) Personen die Familie haben oder planen und mehr Zeit für diese haben wollen und 3) Personen 50+ die die letzten Jahre noch ruhig angehen wollen.

    Alle anderen gehen einfach lachend wenn ihnen gesagt wird welches Gehalt sie erwartet. Solange sich daran nichts ändert werden immer mehr Berater teuer Bezahlt werden müssen, weil bei externen ist man ja nicht an den Tarifvertrag gebunden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. MailStore Software GmbH, Viersen
  3. SoftProject GmbH, Ettlingen, Hannover, Köln und Frankfurt
  4. Reply AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  2. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  3. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
      Datenskandal
      Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"

      In einem aufsehenerregenden Bericht dokumentiert das britische Parlament, wie Facebook die Daten seiner Nutzer für Werbezwecke verkauft. Die Untersuchungskommission fordert eine neuartige Regulierung sozialer Medien.

    2. Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
      Carsharing
      Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

      Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.

    3. BSI: Mehr Sicherheitsvorfälle bei kritischer Infrastruktur
      BSI
      Mehr Sicherheitsvorfälle bei kritischer Infrastruktur

      Die Sicherheitslage ist angespannt. Immer mehr Sicherheitsvorfälle werden dem BSI gemeldet. Die Zahlen sind jedoch wenig aussagekräftig.


    1. 14:35

    2. 14:17

    3. 13:53

    4. 13:38

    5. 13:23

    6. 13:04

    7. 12:01

    8. 11:26