Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Währung: Bundesbank…

Forex

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Forex

    Autor: mabati 02.03.14 - 13:48

    Ich handel wirklich gerne im Forex Markt, sehe aber, noch, keine Möglichkeit dies mit Bitcoins zu tun.
    Wieso? Im Forex Markt ist es egal bei welchem Broker ich handel, der Kurs bleibt in der Regel gleich (Unterschiede ggf. durch Spreads oder Marge, je nach Broker). Das gleiche gilt für Fonds, Futures und, logischer Weise, im Aktienmarkt.
    Aber Kursschwankungen zwischen unterschiedlichen Brokern von mehr als 300 USD, da handelt doch kein Mensch.
    Es fehlt eine Instanz die diese Währung entweder verwaltet oder eine Schnittstelle zwischen den Brokern abgleicht. Wer setzt denn bitte Kapital in einem Markt frei der sich nach Wunsch manipulieren lässt? Und zwar ausschließlich von den Initiatoren? Dies passieret auch im Forex und Metallmarkt, aber das interessiert mich als Kleinanleger nicht und es hat nicht solche gravierenden Folgen wie bei Bitcoins. Nach welchen Kriterien würde ich denn im Bitcoin Markt handeln können oder wollen?

    Zusätzlich dazu kann mir jeder Broker garantieren wieder an mein Kapital zu kommen, sei es durch eigene Einlagen oder Kooperationen mit Banken. Wer handelt bitte mit so windigen und unabgesicherten Währungen? Es hat schon einen Grund weswegen ich exotische Währungen im Handel mit einem extrem hohen Spread zahle, wieso ist das bei Bitcoin nicht möglich?
    Wieso etabliert sich keine Instanz die das überwacht oder abgleicht?

    Stelle mich gerne als Wirtschaftsinformatiker für Entwicklungen zur Verfügung ;)

  2. Re: Forex

    Autor: mari1369 02.03.14 - 17:19

    Ich habe selbst mal ein paar Monate an dem Forex Spiel teilgenommen.
    Habe dort genauso viel Geld verloren, wie ich vor 1 -2 Jahren zufällig mit Bitcoins gewonnen hab.

    Aber ich weiß nicht wieso du zu deinen 100 Währungen und paar Edelmetallen auch noch Bitcoins als Möglichkeit haben willst.

    Ich finde ein guter Markt braucht nicht 1000 Händler mit fast gleichen Preisen und
    dass Geschäfte innerhalb von Millisekunden abgeschlossen werden.

    Die Realwirtschaft hat zwar der Vorteil:
    in jeder Millisekunde mit jemandem Handeln zu können,
    aber auch den Nachteil:
    dass 99% der Geschäfte Pokerspieler machen und die Realwirtschaftlich schlussendlich ihre Gewinne zahlt.

    Natürlich hast du etwas mehr Sicherheit an einem kontrollierten Markt,
    aber du weißt ja selbst dass selbst der riesige Währungsmarkt manipuliert wurde.

    Genauso wenig wie dich das betrifft, betrifft es die kleinen Leute die sich mit Bitcoins nur mal ein Motto-Shirt oder Heroin kaufen.

    Aber du kannst ja mal die größten Händler anmailen, ob sie mit dir zusammen arbeiten wollen.
    Dann kannst du auch mit Produkten aus den Internet spekulieren und musst nicht die langweiligen Wirtschaftsnachrichten lesen.


    http://motherboard.vice.com/de/read/mathematik-weiss-es-besser

    Ich finde die Anmerkung in dem Artikel ganz schön, dass Lebensmittelspekulationen auch die globalen Unruhen befeuern.

  3. Re: Forex

    Autor: DrWatson 02.03.14 - 20:44

    mari1369 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > motherboard.vice.com
    >
    > Ich finde die Anmerkung in dem Artikel ganz schön, dass
    > Lebensmittelspekulationen auch die globalen Unruhen befeuern.

    Es gibt allerdings keinerlei empirische Hinweise darauf, dass Nahrungsmittelspekulation negative Auswirkungen auf die Lebensmittelpreise hat.
    Dass Biosprit und Fleischkonsum die Lebensmittelpreise in die Höhe treiben ist allerdings unumstritten.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  4. Re: Forex

    Autor: Sunny33 27.09.17 - 04:37

    Da könnte dieser Artikel auf [www.devisenhandelfueranfaenger.de] etwas Licht ins Dunkel bringen.

    VG

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. Heinlein Support GmbH, Berlin
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57