1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitalisierung: Für Homeoffice…

Laptops vs. Desktops im Heimbüro

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: Robert0 24.01.21 - 15:03

    Also der eigentliche Skandal ist ja, dass man ein Jahr zu spät aufwacht.

    Zudem sind jetzt noch Laptops etc vergriffen und alles.

    Aber warum der Katzenjammer mit Laptops, wenn es auch Desktop-Rechner gibt.
    Die stehen sogar schon fertig herum, in Büros, die bis auf Weiteres leer bleiben sollten.

    Warum kommt niemand auf die Idee, diese Mit in die Heimbüros der Mitarbeiter zu bringen?
    Generell könnten dort auch doppelte Desktop-Rechner stehen. Also hier und da - im *Büro.
    Warum eigentlich Laptops? Weil ein Bildschirm+Tastatur drin ist oder er zum Badesee mitkommen kann? -- ach nee.
    Viel schwerer wirkt doch, dass die ERGONOMIE bei einem Laptoparbeitsplatz immer als erstes auf der Strecke bleibt. Und der Arbeitgeber ist dem Arbeitsschutz verpflichtet - auch im Heimbüro.
    Also lieber Externe Monitore+Tasten, damit die Mitarbeiter eine besere Haltung haben.

    Generell darf auch gefragt werden, warum man nicht mehr Thin-Clients einsetzt. Diese Art Arbeitsplatz noch flexibler als der Desktop, weil der ThinClient selbst sein VPN aufmachen kann.

  2. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: quineloe 24.01.21 - 15:10

    Der Standard Bürodesktop kann kein WLAN.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  3. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: theojk 24.01.21 - 15:19

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Standard Bürodesktop kann kein WLAN.

    WLAN Netzwerk Adapter gibt es ab 15 Euro überall zu kaufen, wenn man das braucht. Sonst tut es auch das Netzwerk Kabel tum Schreibtisch.

  4. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: Jolla 24.01.21 - 15:28

    Schonmal daran gedacht, dass nicht jeder den Platz hat sich zuhause ein Büro einzurichten? Die meisten Leute haben vermutlich nichtmal einen Desktop sondern irgendein Medion Laptop in der Küchenschublade. Ganz so einfach ist das halt eben nicht mit dem Homeoffice.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.21 15:35 durch Jolla.

  5. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: quineloe 24.01.21 - 15:30

    Das Kabel zum Schreibtisch ist häufig keine Option, da der Router meist gar nicht im gleichen Zimmer ist.
    WLAN-Adapter in angemessener Menge für alle Desktops zu bekommen ist drin?

    und da wäre noch ein Problem: Viele können keinen Desktop-PC aufbauen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: theojk 24.01.21 - 15:34

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > und da wäre noch ein Problem: Viele können keinen Desktop-PC aufbauen.

    Das ist wieder ein anderes Problem. Man erwartet dann, das sie Sekretärin 8std Büroarbeit am Laptop am Küchentisch machen soll. Arbeistschutz ade.

  7. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: Jolla 24.01.21 - 15:37

    Während der Sohn die 3MBit DSL Leitung beim Homeschooling zufährt :)

  8. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: TeK 24.01.21 - 15:41

    3 MBit findest nur noch eher selten in Städten.

  9. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: ldlx 24.01.21 - 15:48

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also der eigentliche Skandal ist ja, dass man ein Jahr zu spät aufwacht.
    >
    > Zudem sind jetzt noch Laptops etc vergriffen und alles.
    >
    > Aber warum der Katzenjammer mit Laptops, wenn es auch Desktop-Rechner
    > gibt.
    > Die stehen sogar schon fertig herum, in Büros, die bis auf Weiteres leer
    > bleiben sollten.
    >
    > Warum kommt niemand auf die Idee, diese Mit in die Heimbüros der
    > Mitarbeiter zu bringen?
    > Generell könnten dort auch doppelte Desktop-Rechner stehen. Also hier und
    > da - im *Büro.
    > Warum eigentlich Laptops? Weil ein Bildschirm+Tastatur drin ist oder er zum
    > Badesee mitkommen kann? -- ach nee.
    > Viel schwerer wirkt doch, dass die ERGONOMIE bei einem Laptoparbeitsplatz
    > immer als erstes auf der Strecke bleibt. Und der Arbeitgeber ist dem
    > Arbeitsschutz verpflichtet - auch im Heimbüro.
    > Also lieber Externe Monitore+Tasten, damit die Mitarbeiter eine besere
    > Haltung haben.

    - Platz, um das aufzustellen
    - Desktops sind vielleicht nicht so eingerichtet, dass sie (midestens beim Login) ohne Netzwerkverbindung funktionieren (Authentifizierung, vielleicht umgeleitete Ordner)
    - VPN muss erst eingerichtet werden (okay, bei Laptops auch)
    - Datenbankanwendungen über eine vielleicht schmalbrüstige Anbindung mit hoher Latenz macht kein Spaß, große Dateien öffnen auch nicht. Büro braucht auch erstmal ne gute Anbindung (Glasfaser hatten wir erst seit 2018 nachdeme SDSL abgekündigt wurde und könnten nur dadurch per Anruf die Bandbreite erhöhen)
    - Festplatten im Büro sind vielleicht nicht verschlüsselt, deshalb sollen die nicht rausgetragen werden (okay, muss beim Laptop auch eingerichtet werden)

    > Generell darf auch gefragt werden, warum man nicht mehr Thin-Clients
    > einsetzt. Diese Art Arbeitsplatz noch flexibler als der Desktop, weil der
    > ThinClient selbst sein VPN aufmachen kann.

    Dafür brauchst du einen (bzw. mehrere) Terminalserver, potente Hardware, zusätzliche Lizenzen für RDS und Office (auf dem zugreifenden TC ist kein Office installiert/lizensiert!), Lastverteilung, alternativ pro Thinclient ein Desktop-OS (virtuelle Windows-Desktop-OS kosten dann extra wegen Software Assurance).
    Bei uns machen wir das auch so, weil schon vorher ein Teil der Mitarbeiter Thinclients hatte. Also neu einfacher Laptop + Thinclient-Betriebssystem - das war im Herbst 2019 ein kleines Spiel- und Spaßprojekt, wofür mich der Kollege noch belächelt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.21 15:49 durch ldlx.

  10. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: JouMxyzptlk 24.01.21 - 15:59

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Generell darf auch gefragt werden, warum man nicht mehr Thin-Clients
    > einsetzt. Diese Art Arbeitsplatz noch flexibler als der Desktop, weil der
    > ThinClient selbst sein VPN aufmachen kann.

    Thin-Client / Terminalserver / Cirtix-Monster braucht es nicht. Der erste Anlauf ist dass der Laptop VPN macht und dann RDP zum Arbeitsplatzrecher im Büro. Das ist wirklich sehr schnell umgesetzt und die Leute haben ihre gewohnte Umgebung, und es reicht ein sehr schmalbrüstiges Gerät - also 2 GB RAM, 32 GB SSD bei Windows 32 Bit tun es, aber 4 GB RAM 120 GB SSD und Win10 Pro x64 sind normalerweise das Minimum. Nur Wake-Up-On-LAN sollte bei den Office-Kisten aktiviert werden, sonst muss eine(r) die Büro-PCs der Kollegen manuell immer wieder mal einschalten :D.

  11. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: ldlx 24.01.21 - 16:08

    - Login an den Home-PCs über AD oder mit Einzelaccount?
    - Zugriff nur per VPN oder möchtest du auch gleiche für jeden PC einen Port per NAT veröffentlichen?
    - Anmeldung am VPN mit aktuellen AD-Daten oder Einheitslogin für alle?
    - Wie willst du die Laptops verwalten? Gar nicht (aka wie ein Heim-PC)? Wie werden dann Sicherheitsmaßnahmen durchgesetzt, nicht zuletzt dass Kinder/Skript-Kiddies an den ungesicherten Rechner gehen, VPN/Login mit gespeichertem Passwort und schon in der offenen Sitzung im Einwohnermeldeamt.

    So ungefähr? Oder hast du konkrete Maßnahmen auch für diese Probleme parat?

    Das Problem mit dem Wake-On-LAN lässt sich tatsächlich relativ(!) leicht lösen. BIOS-Einstellung für Wol an, Treibereinstellung an, Windows-Schnellstart aus. Fehlt nur noch ein Wol-Proxy, der auch die Pakete vom VPN-Netz per Broadcast ins Büronetz leitet (gibts als Opensource auf Linux-Basis.

  12. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: demon driver 24.01.21 - 16:40

    theojk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > und da wäre noch ein Problem: Viele können keinen Desktop-PC aufbauen.
    >
    > Das ist wieder ein anderes Problem. Man erwartet dann, das sie Sekretärin
    > 8std Büroarbeit am Laptop am Küchentisch machen soll. Arbeistschutz ade.

    Das ist ein Problem, aber das darf keinen Arbeitgeber davon abhalten, der Sekretärin Homeoffice immerhin *anzubieten*. Ob ihr dann ganz konkret der Infektionsschutz oder die Arbeitsergnomie wichtiger ist, sollte sie – für die begrenzte Ausnahmephase, um die es geht – selber entscheiden dürfen.

    Wobei ich auch der Meinung bin, dass das Thema nicht ganz alleine mit allen potenziellen Nachteilen den Beschäftigten aufgebürdet werden darf, nach dem Motto entweder Infektionsgefahr im Büro oder Komplettwegfall des Arbeitsschutzes zuhause. Da wären übrigens auch die Gewerkschaften gefragt, die bisher nicht viel mehr als Absichtsbekundungen fertiggebracht haben, zu einer künftigen, beschäftigtenorientierten Ausgestaltung von Homeoffice-Arbeitsverhältnissen beitragen zu wollen. Etwa indem man Beschäftigten, die zuhause nicht die Möglichkeit haben, einen Tippitoppi-Büroarbeitsplatz einzurichten, mit großzügigeren Pausen und Arbeitszeitregelungen entgegekäme. (Ok, ich sehe, dass damit Gerechtigkeitskonflikte in der Belegschaft unvermeidlich würden, aber es war ja nur mal eine erste Idee...)

  13. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: M.P. 24.01.21 - 16:42

    Und deshalb soll man diejenigen die ins Homoffice WOLLEN, und alle Voraussetzungen haben, weiter ins Büro ZWINGEN?

  14. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: robinx999 24.01.21 - 17:29

    Ein Apache Server dessen Port nach außen hin geöffnet ist und der Baut die Remote Verbindung zu den jeweiligen PCs auf https://guacamole.apache.org/
    Apache Server kann man ans Active Directory anbinden, so dass sich jeder mit seinen Daten einloggen muss (und auch der Guacamole Server kennt eine LDAP anbindung).

    Dann braucht es auf Seiten des Benutzers nur noch einen HTML5 fähigen Browser und da man bei jedem Windows mit mindestens Professional den RDP Login erlauben kann sollte der Rest dann recht einfach sein, ob man die PCs jetzt per Wake on LAN aufweckt oder einfach durchlaufen lässt ist natürlich eine andere Frage, vor allem müsste man sich Gedanken machen wie man die aufweckt, aber da könnte man vermutlich auch noch irgendein Skript auf dne Apache Server packen.

  15. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: Jolla 24.01.21 - 17:47

    Nein, die Pandabären sollte man in Krisengebiete entsenden um dort Mondgestein zu sammeln.

  16. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: ldlx 24.01.21 - 19:18

    Und schon steht ein Server erreichbar mit den Anmeldedaten im Internet, Ziel erreicht. Die Sicherheitslücke muss ja noch nicht entdeckt sein, sei es nur eine schwache Passwortpolicy.

  17. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: robinx999 24.01.21 - 19:26

    Das Problem hätte man auch bei einem VPN da könnte irgendwann auch eine Sicherheitslücke entstehen das man da bei einem Apache auch noch eine 2 Faktor Authentifizierung einbinden kann ist natürlich auch noch möglich.
    Ist halt die Frage was man will vor allem ist auch die Frage sollen die Firmen Daten physisch in der Firma bleiben oder auf einem Laptop außer Haus und so möglicherweise auch zusätzliches Angriffspontential entstehen lassen, selbst wenn es eine Festplattenverschlüsselung durch den Admin gibt klebt da schnell der Zettel mit dem Passwort auf dem Laptop

  18. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: ldlx 24.01.21 - 19:33

    Bei OpenVPN Zertifikatsabgleich, Zugangsdaten mit optional 2FA am Passwort (bei Wireguard nur mit gegenseitiger Schlüsselauthentifizerung, aber für DAU zu umständlich einzurichten). Selbst PPTP lässt sich mit TLS sicherer machen. Bevor die Schlüssel/Hostname nicht geprüft sind keine Auth. Clientzertifikate könnte man bei einer Webserverlösung aber auch einbinden.

  19. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: Dystopinator 24.01.21 - 20:28

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > – für die begrenzte Ausnahmephase, um die es geht –

    Woher nimmst du diese Sicherheit?

  20. Re: Laptops vs. Desktops im Heimbüro

    Autor: demon driver 24.01.21 - 20:33

    Dystopinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > – für die begrenzte Ausnahmephase, um die es geht –
    >
    > Woher nimmst du diese Sicherheit?

    Puh. Gute Frage... Ok, ich sag mal, ich vertraue auf die Wirksamkeit der Impfungen, selbst wenn alles andere weiter so chaotisch läuft wie bisher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erstes Deutsches Fernsehen Programmdirektion, München
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  3. Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 13,99€
  3. 12,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin