Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitalradio: Norwegen startet…

Und wenn es mal knallt...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn es mal knallt...

    Autor: Surry 11.01.17 - 20:21

    Kann der Staat seine Informationsfunktion im Krisenfall nicht mehr gewährleisten.

    UKW kann man immer empfangen. Bei einem Stromausfall ist man bei DAB allerdings schlecht beraten. Sowohl was der Empfang anbelangt als auch die Reparierbarkeit der Endgerät sowie deren Stromverbrauch.

    Mmn hat digitalisierung in lebenswichtigen teilen nichts zu suchen. Komfortgewinn ja- DAB nehme ich gerne.
    Entziehung der Grundlage- gleichzeitiges Abschaltung UKW, was für ein Schwachsinn

  2. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: Spaghetticode 11.01.17 - 22:29

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Reparierbarkeit

    ist bei den meisten Menschen sowohl beim DAB+- als auch beim UKW-Radio nicht gegeben. Da fehlt es an:
    1. Ersatzteilen: Wer hat eine bunt gemischte Kiste mit Kondensatoren und Widerständen zuhause? Wenn ich das erst kaufen muss, kann ich das Radio auch zur Werkstatt bringen oder ein neues kaufen.
    2. passendem Werkzeug: Ein batteriebetriebener Lötkolben ist Pflicht.
    3. Know-How: Wer kann aus dem Stegreif sagen, wenn das Radio plötzlich keinen Ton mehr sagt, welches Teil kaputt ist und einer Auswechslung bedarf?

  3. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: XoGuSi 11.01.17 - 22:56

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Surry schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die Reparierbarkeit
    >
    > ist bei den meisten Menschen sowohl beim DAB+- als auch beim UKW-Radio
    > nicht gegeben. Da fehlt es an:
    > 1. Ersatzteilen: Wer hat eine bunt gemischte Kiste mit Kondensatoren und
    > Widerständen zuhause? Wenn ich das erst kaufen muss, kann ich das Radio
    > auch zur Werkstatt bringen oder ein neues kaufen.
    Ich hab wahrscheinlich so viel Teile, da könnte ich komplette Radios bauen ;)
    > 2. passendem Werkzeug: Ein batteriebetriebener Lötkolben ist Pflicht.
    Geht auch ganz ohne Strom. In der Not hatte ich schon mit na heissen Nadel gelötet.
    > 3. Know-How: Wer kann aus dem Stegreif sagen, wenn das Radio plötzlich
    > keinen Ton mehr sagt, welches Teil kaputt ist und einer Auswechslung
    > bedarf?
    Wenn gar nichts mehr geht, werden Bücher wieder beliebter ;)

    Gruss
    XoGuSi

  4. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: stiGGG 12.01.17 - 07:06

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann der Staat seine Informationsfunktion im Krisenfall nicht mehr
    > gewährleisten.

    Also falls irgendwann das Maß voll ist und es richtig knallen sollte, gehe ich davon aus nicht auf der Seite von unserem Staat zu stehen.

  5. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: Lapje 12.01.17 - 08:06

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Surry schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann der Staat seine Informationsfunktion im Krisenfall nicht mehr
    > > gewährleisten.
    >
    > Also falls irgendwann das Maß voll ist und es richtig knallen sollte, gehe
    > ich davon aus nicht auf der Seite von unserem Staat zu stehen.

    Und was hat das bitte mit dem Thema zu tun? Meine Fresse...müsst ihr jeden Beitrag mit eurem "Deutschland geht den Bach runter"-Zeugs entern?

  6. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: Surry 12.01.17 - 10:20

    Das hat doch nichts mit Weltuntergangsstimmung und "Deutschlandgeht den Bach runter" zu tun, dummschwätzbrett.

    Stromausfall ist nunmal eine ganz reale Gefahr, auch mehrtägige Stromausfälle können bei ausschließlichem DAB schlimere Folgen haben als bei simultaner Benutzung von UKW.
    Ein UKW-Radio braucht nicht viel Strom und kann sich jeder auch selber basteln.

    Ich vergleiche es mal mit der Umstellung Analog auf TETRA:
    Empfang ist besser, schöne Verschlüsselung, NC und die ganzen Spielereien.
    Wenn es dann mal ernst wird muss wieder das alte analoge rausgekramt werden weil ein wenig Empfang zur Not besser als ist gar kein Empfang.
    Von der Technik her ist analog einfach unkaputtbar - sowohl was körperlich Einwirkung anbelangt als auch softwareseitig.
    Genauso ist es mit DAB:
    Viel Spielerei die keiner braucht, dadie Grundaufgabe nun mal die Übertragung von Tonsignalen ist - wenn die nicht einwandfrei beherrscht wird nützt der ganze Rest nichts mehr.

  7. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: david_rieger 12.01.17 - 10:28

    > Stromausfall ist nunmal eine ganz reale Gefahr

    In Deutschland? Ich kann mich hier nicht mal mehr daran erinnern, wann das letzte Mal der Strom länger als einen Bruchteil einer Sekunde weg war. Und warum ich dann unbedingt Radio basteln und hören muss.

    > Ein UKW-Radio braucht nicht viel Strom und kann sich jeder auch selber
    > basteln.

    Kein Mensch kann sich ein Radio selber basteln, MacGyver. ;-)

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  8. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: Lapje 12.01.17 - 10:35

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat doch nichts mit Weltuntergangsstimmung und "Deutschlandgeht den
    > Bach runter" zu tun, dummschwätzbrett.

    Darum geht es ja gar nicht, da bin ich völlig bei Dir...es geht um den völlig überflüssigen Kommentar

    > Also falls irgendwann das Maß voll ist und es richtig knallen sollte, gehe
    > ich davon aus nicht auf der Seite von unserem Staat zu stehen. "

    Was hat das mit dem Thema zu tun?

  9. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: Spaghetticode 12.01.17 - 10:48

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Stromausfall ist nunmal eine ganz reale Gefahr
    >
    > In Deutschland? Ich kann mich hier nicht mal mehr daran erinnern, wann das
    > letzte Mal der Strom länger als einen Bruchteil einer Sekunde weg war. Und
    > warum ich dann unbedingt Radio basteln und hören muss.

    Ich sage mal „Münsterländer Schneechaos“. Da war der Strom angeblich in manchen Dörfern 4 Tage weg. Auch bei Hochwasserkatastrophen kann es zu mehrtägigen Stromausfällen kommen.
    Das Radio kann hier hilfreich sein, zu bestimmen, ob das Aus-dem-Haus-Gehen (etwa zum Einkaufen) sicher ist oder man im Schnee/Hochwasser steckenbleibt.

    Nur wozu man sich unbedingt im Katastrophenfall ein Radio basteln muss und nicht bereits eins (vielleicht auch ein zweites, falls das erste kaputt geht) vorher kaufen und einlagern kann, bleibt mir ein Rätsel.

  10. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.01.17 - 11:11

    UKW Radios sind spottbillig, zudem hat jeder ein altes im Keller stehen, jedes Auto hat UKW Radio eingebaut und notfalls kann man im Auto über die Autobatterie Radio hören um im Katastrophenfall Infos zu bekommen usw.

    Es gibt mit Sicherheit mehrere hundert Mio. UKW Radios, die sich über Generationen angesammelt haben, sei es auf Dachböden und in Kellern, sei es im Haushalt. Alleine bei mir im Haushalt stehen 7 UKW Radios in verschiedenen Räumen.

    Mir ist das einfach zu teuer, das durch DAB Geräte zu ersetzen. Selbst Geräte mit richtig beschissenen Bewertungen und Monolautsprecher (CD Klang, haha) kosten ja schon 40 ¤. Und die haben dann oft nicht einmal ein Batteriefach für den von dir beschriebenen Katastrophenfall, das haben meist nur die nochmal teureren Geräte.

    Gerade aus Gründen des Katastrophenschutzes ist die UKW Abschaltung eine große Dummheit. UKW hat hier auch eine gigantische Stärke - bei DAB hat man entweder Empfang oder nicht. Es gibt kein "Rauschen" im Randbereich, wo man aber durchaus noch durchgegebene Informationen verstehen kann. In solch einem Randbereich, wo das UKW Radio nur rauscht aber man die Sprachinformation noch verstehen kann, bleibt das DAB Gerät stumm. DAB ist was für eine satte Wohlstandsgesellschaft und gute Zeiten, nichts für den Ausnahmezustand.

  11. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: decaflon 12.01.17 - 12:01

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stromausfall ist nunmal eine ganz reale Gefahr, auch mehrtägige
    > Stromausfälle können bei ausschließlichem DAB schlimere Folgen haben als
    > bei simultaner Benutzung von UKW.
    > Ein UKW-Radio braucht nicht viel Strom und kann sich jeder auch selber
    > basteln.

    UKW-Radio kann man selber basteln? Wohl eher ein AM-Radio (Mittelwelle). Das wäre für den Katastrophenfall wahrscheinlich auch besser geeignet, weil die Reichweite viel höher ist als UKW. Oder Langwelle.

    Wenn ich mich bei Stromausfall informieren will, dann lade ich allerdings lieber mein Handy mit einem Solarladegerät. Das geht auch bei schlechtem Wetter. Da kann ich Radio hören, mich von der Polizei per Twitter informieren lassen und auch noch telefonieren. Das Notstromaggregat im Mobilfunksendemast sollte schon ein paar Tage halten.

  12. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: bofhl 12.01.17 - 12:18

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >>
    > > Ein UKW-Radio braucht nicht viel Strom und kann sich jeder auch selber
    > > basteln.
    >
    > Kein Mensch kann sich ein Radio selber basteln, MacGyver. ;-)

    Das wäre ein Grund alle Elektrotechniker und alle Nachrichtentechniker noch einmal in die Schule zu schicken! Ich weiß ja nicht, was so alles aktuell außer Programmieren von PCs noch so gelehrt wird, aber ich habe (Abschluss 1989) durchaus als Aufgabe mal den Bau eines Radios auf dem Stundenplan gehabt (ohne das dazu vorher ein Konstruktionsplan vorhanden war) - selbst ein Fernseher war da mal von uns gebaut worden. Kann aber sein, dass inzwischen die "Volksverdummung" so weit ist, dass das nicht mehr als "Bekannt"&"Gekonnt" angenommen werden darf (nur was genau machen dann die ganzen Techniker für Kommunikations-/Nachrichtentechnik wenn die nicht mal das Notwendigste können und kennen?)

  13. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: david_rieger 12.01.17 - 12:44

    > "Volksverdummung"

    Hör doch mal auf, so ein Reichsbürger-Vokabular zu verwenden, wenn Du ernst genommen werden möchtest. Seit wann gehört der Bau von Unterhaltungselektronik auf den Stundenplan und wieso "verdummt das Volk", wenn es sich keine UKW-Empfänger selber bauen kann? Ich kann auch keine Baumwolle anbauen und mir Pullover stricken, bin ich deshalb "verdummtes Volk"? Meine Güte.

    > nur was genau machen dann die
    > ganzen Techniker für Kommunikations-/Nachrichtentechnik wenn die nicht mal
    > das Notwendigste können und kennen?)

    Es mag überraschend klingen, aber das "verdummte Volk" besteht ja nun auch nicht nur aus Radiotechnikern.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  14. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: css_profit 12.01.17 - 17:56

    XoGuSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Geht auch ganz ohne Strom. In der Not hatte ich schon mit na heissen Nadel
    > gelötet.

    Und wie machst du die heiß ohne Strom? Da musst du schon ein Feuerchen machen... Besser im Freien...

  15. Re: Und wenn es mal knallt...

    Autor: Surry 12.01.17 - 22:57

    decaflon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Surry schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stromausfall ist nunmal eine ganz reale Gefahr, auch mehrtägige
    > > Stromausfälle können bei ausschließlichem DAB schlimere Folgen haben als
    > > bei simultaner Benutzung von UKW.
    > > Ein UKW-Radio braucht nicht viel Strom und kann sich jeder auch selber
    > > basteln.
    >
    > UKW-Radio kann man selber basteln? Wohl eher ein AM-Radio (Mittelwelle).
    > Das wäre für den Katastrophenfall wahrscheinlich auch besser geeignet, weil
    > die Reichweite viel höher ist als UKW. Oder Langwelle.
    >
    > Wenn ich mich bei Stromausfall informieren will, dann lade ich allerdings
    > lieber mein Handy mit einem Solarladegerät. Das geht auch bei schlechtem
    > Wetter. Da kann ich Radio hören, mich von der Polizei per Twitter
    > informieren lassen und auch noch telefonieren. Das Notstromaggregat im
    > Mobilfunksendemast sollte schon ein paar Tage halten.

    Bei einem größeren Stromausfall wird dir das recht wenig nutzen, denn wie wird Internet übertragen? Richtig, die sendemasten brauchen Strom. Da reicht kein grosser Strahler, da muss von Antenne zu Antenne gesendet werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Ingolstadt
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Stadt Wolfenbüttel, Wolfenbüttel
  4. BST eltromat International GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Solarstrom: Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf
    Solarstrom
    Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf

    Sonne gibt es genug in Australien. Das nutzt eine kleine, gemeinnützige Eisenbahngesellschaft aus: Sie nimmt einen Pendelzug in Betrieb, der mit Strom von Solarmodulen auf dem Dach betrieben wird.

  2. Microsoft: Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure
    Microsoft
    Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure

    Kommt doch zu uns! Eine erste Vorschau von Microsofts Azure Migration Tool analysiert die Cloud-Infrastruktur des Kunden und hilft beim Wechsel auf Azure. Das funktioniert bisher aber nur mit Vmware-Produkten.

  3. Streaming-Streit: Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen
    Streaming-Streit
    Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

    Der Streit zwischen Amazon und Apple sowie Google scheint ein Ende zu nehmen: Amazon will wieder den Chromecast und die Apple TVs verkaufen. Besonders Fire-TV-Nutzer dürfte das freuen: Google hat dann keinen Grund mehr, die Youtube-App auf Amazons Streaming-Device wie geplant zu blockieren.


  1. 10:48

  2. 10:26

  3. 10:20

  4. 10:12

  5. 09:59

  6. 09:01

  7. 08:58

  8. 08:31