Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dirk Wössner: Deutsche Telekom…

Was Sawall nicht sagt:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was Sawall nicht sagt:

    Autor: Mett 13.06.18 - 19:02

    Die Anbindung eines MSAN kann easy-peasy aufgerüstet werden und schwupps, hat man 10 Gb symmetrisch an der Kiste hängen, wenn das nötig sein sollte. Die Erweiterung eines Segmentes kann man also viel schneller und mit weniger Aufwand durchführen als beim Kabelnetz, wo man die Glasfaser erstmal zum Verstärker an der Straße bringen muss.

    Die Telekom hat den Kabelnetzbetreibern die Glasfaser in der Fläche deutlich voraus. Soweit müssen die erstmal kommen. Dann haben sie aber wieder den Vorteil. :)

  2. Re: Was Sawall nicht sagt:

    Autor: M.P. 14.06.18 - 07:07

    *WENN* ein MSAN steht, und in dem MSAN Hardware steckt die überhaupt schon 10GB-Fähig ist ....

    *WENN* nur ein bemooster Kabelverzweiger, der mindestens 50 Jahre alt ist, vor der Haustür steht sieht die Sache anders ist...

    Ich habe die Vermutung, dass unsere Straße auch bis Ende 2019 noch keinen Outdoor MSAN bekommen haben wird ....



    BTW: Wie einfach ist der Ausbau eigentlich, wenn einem Potentiellen VDSL-Kunden gesagt wird, man könne ihn nicht anschließen, weil "alle Ports belegt sind"?

  3. Re: Was Sawall nicht sagt:

    Autor: bombinho 14.06.18 - 18:25

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTW: Wie einfach ist der Ausbau eigentlich, wenn einem Potentiellen
    > VDSL-Kunden gesagt wird, man könne ihn nicht anschließen, weil "alle Ports
    > belegt sind"?

    Hier bewegst du dich in den Bereich theoretischer Diskussionen, ich hoere ja immer wieder aus Telekomkreisen, dass ein Vielfaches der geschalteten Anschluesse vorgehalten wird, deswegen kann es auch eine solche Situation eigentlich gar nicht geben. ;)

  4. Re: Was Sawall nicht sagt:

    Autor: sneaker 14.06.18 - 23:35

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTW: Wie einfach ist der Ausbau eigentlich, wenn einem Potentiellen
    > VDSL-Kunden gesagt wird, man könne ihn nicht anschließen, weil "alle Ports
    > belegt sind"?
    Wenn's gut läuft, muß nur eine Linecard nachgeschoben werden. Hier als Video:
    [youtu.be]

    Problematisch wird's erst, wenn alle Linecard-Slots voll sind. Dann müßte man da irgendwie mit den Anschlüssen rumjonglieren, also z.B. von einer alten Linecard mit 24 Ports auf eine neuere mit mehr Ports umschalten.

    Heißt aber natürlich nicht, daß das wirklich innerhalb weniger Tage gemacht wird, auch wenn die eigentliche Arbeit wenig Umfang hat.

  5. Re: Was Sawall nicht sagt:

    Autor: bombinho 15.06.18 - 02:46

    Nanu, hoere ich nicht immer wieder von Miilionen neuer Anschluesse obwohl die Kundenzahlen im selben Zeitraum teils nur knapp 100.000 zugelegt haben? Da muessten doch noch hunderttausende freie Ports sein, oder?

    DU bist doch hier der Mann fuers Grosse-Zahlen-Bingo.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. AXIT GmbH - A Siemens Company, Frankenthal
  3. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-82%) 8,99€
  3. 35,99€
  4. (-37%) 37,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor