1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor…

Was kann man denn da machen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was kann man denn da machen?

    Autor: gast22 21.01.18 - 14:22

    Ich hab's: Noch viele Jahre auf eine Bildungsrevolution in unserem Land warten. Zum Glück sind wir ja stark zerstückelt und jeder darf das so machen, wie er möchte. Gibt es da etwa Parallelen zur EU?

    Beispiel Mobiles Lernen. Um das in einer Schule zu etablieren muss man ca. 2 Jahre Fortbildungen anbieten, vorrangig an interessierte (also Mitmachwillige) Lehrer. Dann kann man das mobile Lernen in einer Klassenstufe einführen, z.B. in der 7. Vier Jahre später (2+4 = 6) hat man dann durchgängig alle Jahrgangsstufen 7 - 10 mit mobilem Lernen abgedeckt. Danach kommen 3 Jahre Berufsschulausbildung (6 + 3 = 9). Geben wir mal ruhig noch fünf Jahre Berufserfahrung dazu, so wären wir bei 14 Jahren. Im Schuljahr 2018/19 begonnen (früher geht ja nicht) wäre man dann im September 2032 soweit, digital geschulte durchschnittliche Facharbeiter zu haben. Für Gymnasiasten sieht die die Zeitspanne noch viel dramatischer aus.

    Das wäre die Zeitschiene für alle Schüler des Landes. Natürlich kann man auch die Sparvariante fahren: Ne, das brauchen nicht alle. Nur die wollen und nur die die dann das Lernen oder studieren.

    Nur, wie wollen wir gegen 500 Mio US-Amerikaner und 1,2 Mrd Chinesen und 1 Mrd Inder ankommen, wenn wir nur eine Eliteförderung betreiben?

    Politische Weitsicht sieht wahrscheinlich ein wenig anders aus. Solange jeder seine eigene Suppe kocht - angefangen in den 16 Bundesländern dieses Landes - wird die angemahnte Aufholjagd wohl nichts.

    Ganz einfache Frage: In wie vielen Bundesländern ist Informatik eigenständiges Unterrichtsfach ab Klasse 5 bis 12?

    Antwort: Ein Bundesland, nämlich Mecklenburg-Vorpommern und das ab 2019/20 an allen Schulformen. Zur Zeit in der Erprobung an 21 Schulen des Landes.

    Zweite ganz einfache Frage: An wie vielen Schulen der Bundesrepublik wird in fast allen Unterrichtsfächern mobil unterrichtet?

    Es gibt ca. 8,6 Mio. Schulen im Lande. Mobiler Unterricht ist statistisch nicht erfasst. Es dürften aber weniger als 1000 sein.

  2. @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen nun schon wieder ist

    Autor: Pedrass Foch 21.01.18 - 16:01

    ..weil er so wie ich beim Buzzword-Bullshit-Bingo regelmäßig einschläft...

    Mobiles Lernen ist lernen ohne und außerhalb des Klassenzimmers. Quasi der neueste Versuch durch wunderschöne Schlagworte davon abzulenken dass man mal wieder was weg optimieren will.

    Und wo bleibt beim mobilen lernen die Schule/der Lehrer? Die Schule wird voll interaktiv, extrem multimedial und unglaublich virtuell. Der Lehrer wird gleich ganz weg optimiert, den braucht man nicht mehr wenn Karl Klammers Urenkel den Schüler 4.0 bespaßen.

    Schöne neue Welt.

  3. Re: Was kann man denn da machen?

    Autor: Yash 21.01.18 - 17:17

    gast22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweite ganz einfache Frage: An wie vielen Schulen der Bundesrepublik wird
    > in fast allen Unterrichtsfächern mobil unterrichtet?
    Ernst gemeinte Frage: Wozu?

  4. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen nun schon wieder ist

    Autor: TheUnichi 21.01.18 - 17:35

    Pedrass Foch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..weil er so wie ich beim Buzzword-Bullshit-Bingo regelmäßig einschläft...
    >
    > Mobiles Lernen ist lernen ohne und außerhalb des Klassenzimmers. Quasi der
    > neueste Versuch durch wunderschöne Schlagworte davon abzulenken dass man
    > mal wieder was weg optimieren will.
    >
    > Und wo bleibt beim mobilen lernen die Schule/der Lehrer? Die Schule wird
    > voll interaktiv, extrem multimedial und unglaublich virtuell. Der Lehrer
    > wird gleich ganz weg optimiert, den braucht man nicht mehr wenn Karl
    > Klammers Urenkel den Schüler 4.0 bespaßen.
    >
    > Schöne neue Welt.

    Warum? Ist doch besser als inkompetente, alte Menschen vor sich stehen zu haben, die einem Bullshit erzählen?
    Ich habe die Schule 13 Jahre lang besucht und mir fällt auf anhieb ein einziger Lehrer ein, ein einziger, von ich glaube 9 unterschiedlichen Schulen, auf denen ich war, dem wirklich etwas daran lag, Kindern etwas beizubringen.

    Lehrer ist auch nur ein Beruf, und ein sehr verschmutzter, meiner Ansicht nach. Man schreit immer so leicht nach mehr Kohle für die Lehrer, aber dafür möchten wir doch bitte erst mal Lehrer, die ihren Bildungsauftrag auch ernst nehmen.

    Wenn die Kinder stattdessen konsistente Inhalte lernen, die einer modernen Welt entsprechen und dies auch noch vollautomatisch und audiovisuell, na dann bitte, immer her damit.
    Was kümmert mich denn der Lehrer dabei? Der hatte doch jetzt viele Jahrzehnte lang die Chance, zu beweisen, dass er es wert ist. Und, ist er es wert? Bezeichnest du die Lehrer in Deutschland als kompetent? Zum. die an öffentlichen Schulen?

  5. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen nun schon wieder ist

    Autor: Yash 21.01.18 - 17:57

    Der richtige Weg um das Problem mancher inkompetenter Lehrer zu Lösen ist natürlich nur, indem wir die Lehrer komplett abschaffen und das Lernen den Kindern, Eltern und audiovisuellen Medien überlassen.

    Welcher Bullshit wird denn erzählt an Schulen?

    Ich war auch 13 Jahre an der Schule und mir fällt kein einziger Lehrer ein, der fachlich inkompetent war. Menschlich inkompetent, ja auf jeden Fall, pädagogisch inkompetent, ja das auch. Aber gelernt hab ich trotzdem einiges, wenn auch nicht alles toll war. Aber zumindest gab es zu meiner Schulzeit noch keine Smartphones und Tablets, die den Unterricht gestört haben. Erst so ab der 11. Klasse kamen langsam immer mehr Handys in den Unterricht und das war schon nervig, ganz ohne Whatsapp und YouTube Dauerberieselung.

  6. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen nun schon wieder ist

    Autor: itse 21.01.18 - 20:59

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pedrass Foch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ..weil er so wie ich beim Buzzword-Bullshit-Bingo regelmäßig
    > einschläft...
    > >
    > > Mobiles Lernen ist lernen ohne und außerhalb des Klassenzimmers. Quasi
    > der
    > > neueste Versuch durch wunderschöne Schlagworte davon abzulenken dass man
    > > mal wieder was weg optimieren will.
    > >
    > > Und wo bleibt beim mobilen lernen die Schule/der Lehrer? Die Schule wird
    > > voll interaktiv, extrem multimedial und unglaublich virtuell. Der Lehrer
    > > wird gleich ganz weg optimiert, den braucht man nicht mehr wenn Karl
    > > Klammers Urenkel den Schüler 4.0 bespaßen.
    > >
    > > Schöne neue Welt.
    >
    > Warum? Ist doch besser als inkompetente, alte Menschen vor sich stehen zu
    > haben, die einem Bullshit erzählen?
    > Ich habe die Schule 13 Jahre lang besucht und mir fällt auf anhieb ein
    > einziger Lehrer ein, ein einziger, von ich glaube 9 unterschiedlichen
    > Schulen, auf denen ich war, dem wirklich etwas daran lag, Kindern etwas
    > beizubringen.
    >
    > Lehrer ist auch nur ein Beruf, und ein sehr verschmutzter, meiner Ansicht
    > nach. Man schreit immer so leicht nach mehr Kohle für die Lehrer, aber
    > dafür möchten wir doch bitte erst mal Lehrer, die ihren Bildungsauftrag
    > auch ernst nehmen.
    >
    > Wenn die Kinder stattdessen konsistente Inhalte lernen, die einer modernen
    > Welt entsprechen und dies auch noch vollautomatisch und audiovisuell, na
    > dann bitte, immer her damit.
    > Was kümmert mich denn der Lehrer dabei? Der hatte doch jetzt viele
    > Jahrzehnte lang die Chance, zu beweisen, dass er es wert ist. Und, ist er
    > es wert? Bezeichnest du die Lehrer in Deutschland als kompetent? Zum. die
    > an öffentlichen Schulen?

    dieser status quo deckt sich recht gut mit einer oecd-studie zu mint-fächern und fähigkeiten von deutschen abiturienten, wonach die meisten sehr gerne was bequemes studieren wollen, beamtenlaufbahn, gerne lehrerlaufbahn.
    da weiss man schon, welches niveau zu erwarten ist - in der breite ...
    nach fünf jahren hat jeder lehrer in seinem keller für jedes fach und jede schulstufe einen ordner mit klausuraufgaben einsortiert, die mixt er dann je nach laune - läuft.

    ganz ehrlich: die staatliche schulform ist nur gut genug für menschen, die sich qua gesellschaftlichen status und/oder engagement keine privatschule oder alternative offene schulformen leisten können ode wollen.
    nachgewiesendermaßen sind kinder sogar viel wissbegieriger, wenn man ihnen zeit lässt - und nicht direkt ab dem 7 lebensjahr starres pauken für noten - welches auch einen frustfaktor mitbringt = so erzeugen wir genug ausfall für 'niedere' berufe, damit der staat der besserverdienenden läuft.
    dabei reicht es schon, wenn migranten ohne bildung und ex-knastis diese tätigkeiten ausführen würden (und auch oft tun).

    mfg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.18 21:04 durch itse.

  7. Re: Was kann man denn da machen?

    Autor: p4m 21.01.18 - 23:42

    gast22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nur, wie wollen wir gegen 500 Mio US-Amerikaner und 1,2 Mrd Chinesen und 1
    > Mrd Inder ankommen, wenn wir nur eine Eliteförderung betreiben?

    Wo wird denn in DE Elitenförderung betrieben? Förderung gibt es für die Schwachen. Bei Hochbegabten bspw. ist das Überspringen der Weisheit letzter Schluss. Sprich eine Anforderungsstufe höher, nichts mit gezielter Forderung von Schulseite.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.18 23:43 durch p4m.

  8. Re: Was kann man denn da machen?

    Autor: sTy2k 22.01.18 - 08:33

    Wenn man manche Kommentare hier liest, dann wird mir echt anders. Genau mobiles Lernen... und damit das soziale Umfeld der Kinder "zerstören" - ist jetzt ein wenig sehr drastisch ausgedrückt.

    Zur Schule selber gehört neben dem Lernen auch der soziale Kontakt. Wenn ihr aber eure Kinder lieber jeden Tag vor einen Laptop setzen möchtet, indem dann eine Audiospur zeitgleich mit ein paar Bildern über den Bildschirm flimmern sieht, dann ist das vielleicht für euch super - ich würde sowas ablehnen.

  9. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen nun schon wieder ist

    Autor: TheUnichi 22.01.18 - 15:23

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der richtige Weg um das Problem mancher inkompetenter Lehrer zu Lösen ist
    > natürlich nur, indem wir die Lehrer komplett abschaffen und das Lernen den
    > Kindern, Eltern und audiovisuellen Medien überlassen.
    >
    > Welcher Bullshit wird denn erzählt an Schulen?

    Jetzt nenn mir genau einen guten Grund, warum man das nicht machen sollte? Einfach nur um Jobs zu schützen? Dann können wir ja auch die Schuhputzer und Marktschreier zurückholen und ihnen einfach Geld in den Rachen werfen, die armen Menschen, oh nein. Es wird immer einen Bedarf an menschlichen Lehrern geben, die müssen sich aber halt dann umgucken.

    > Ich war auch 13 Jahre an der Schule und mir fällt kein einziger Lehrer ein,
    > der fachlich inkompetent war. Menschlich inkompetent, ja auf jeden Fall,
    > pädagogisch inkompetent, ja das auch. Aber gelernt hab ich trotzdem
    > einiges, wenn auch nicht alles toll war.

    Ich hatte auch mehr als genug, die fachlich einfach imkompetent waren (Ich sag nur "MySQL hat keinen DOUBLE typen!"), bei denen man rausgeschmissen wird, wenn man sie korrigiert. Wenn von 60 Schülern nur 6 durchkommen, dann haben nicht die Schüler versagt, dann hat das Bildungssystem versagt und die Lehrer damit ihren Bildungsauftrag. Warum bitte sollte diese Sicht falsch sein?

    > Aber zumindest gab es zu meiner
    > Schulzeit noch keine Smartphones und Tablets, die den Unterricht gestört
    > haben. Erst so ab der 11. Klasse kamen langsam immer mehr Handys in den
    > Unterricht und das war schon nervig, ganz ohne Whatsapp und YouTube
    > Dauerberieselung.

    Tablets gehören in die Schulen. Du kannst es Kindern verbieten und sie tun es heimlich. Warst du selbst nie ein Kind? Wenn die Kinder mehr auf digitale Medien stehen als früher, dann haben digitale Medien gefälligst in den Unterricht eingeführt zu werden. Smartboards an die Wände, Tablets in die Tische, eine vernünftige, umfangreiche Cloud-Plattform für Lehrer, interaktives Lernen und zum verteilen von Schulinhalten, Ankündigungen, Hausaufgaben etc. Für jede Aufgabe die Möglichkeit, die Unterlagen digital zu erhalten und digital einzureichen. Spielerisches Lernen integrieren und Dinge abstrakt beibringen. Jeder Lehrer, der es nicht packt/rallt oder sich stur stellt wird umgeschult oder durch einen neuen ersetzt. Beamtenstatus für Lehrer wird vollständig abgeschafft und Lehrer werden nach Leistung bezahlt. Und vor allem individuell auf die Kinder eingehen und nicht jedes Kind in eine Schublade packen.

    Man kann jetzt noch weitere 30 Jahre stur dasitzen, nichts verstehen und so tun als würde es irgend wann weggehen oder man fängt endlich an, Deutschland ins digitale Zeitalter zu kriegen.

    Genau wegen Leuten wie dir haben wir so was nicht. Genau wegen Leuten wie dir verliert Deutschland digital einfach den Anschluss und unser Bildungsniveau sinkt gegenüber anderer, viel kleinerer und wirtschaftlich weniger erfolgreicher Länder.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 15:25 durch TheUnichi.

  10. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen nun schon wieder ist

    Autor: Pedrass Foch 22.01.18 - 20:08

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Kinder stattdessen konsistente Inhalte lernen, die einer modernen
    > Welt entsprechen und dies auch noch vollautomatisch und audiovisuell, na
    > dann bitte, immer her damit.

    Für's vollautomatische Lernen legt man sich schon seit 100(ten) Jahren einfach das Buch unters Kopfkissen. Die moderne Variante des vollautomatischen Lernens erzielt den gleichen Wirkungsgrad, kostet aber das hundertfache bis tausendfache.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  3. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT