1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn…

Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: Sharra 10.10.17 - 09:34

    Wenn eine Bande von Einbrechern so abgrundtief dämlich ist, und jede Nacht in einer Straße, die an die vorherige angrenzt, einbricht, dann braucht man dafür keine Computer, sondern nur jemanden, der sich dort halbwegs auskennt, um "vorhersagen" zu können, wo die Deppen morgen einsteigen werden.

    Wenn morgen ein Fußballspiel zweier großer Vereine angesetzt ist, braucht man auch keinen Computer, der einem errechnet, dass dort zwei Gruppen von Vollidioten aufschlagen, und sich gegenseitig verprügeln werden.

    Darüber hinaus ist alles nur statistisches Rätselraten. Es kann mal einen Treffer geben, aber die große Masse ist Müll.

  2. Re: Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: uschatko 10.10.17 - 09:43

    Sicherlich kann man das sogar wissenschaftlich begründen, das ist aber nutzlos. Solange die Entscheidungsträger auf die Einflüsterer hören und daran glauben wird das System ständig verfeinert und auf die Menschheit losgelassen. Schlimmer noch, wenn es kaum Erfolge bringt kommen dann die personenbezogenen Daten rein und wenn es auch nur ein Papiertiger ist, es ist dann bis zur Schutzhaft nur ein kleiner Schritt.

  3. Re: Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: Muhaha 10.10.17 - 09:58

    uschatko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange die Entscheidungsträger auf die Einflüsterer hören ...

    Das ist irrelevant. Viel wichtiger ist der Umstand, dass diese Entscheidungsträger immer brav in Amt und Würden gewählt werden, weil der uninformierte Wähler sich erfolgreich hat Angst einjagen lassen oder es ihm schlichtweg egal ist, weil er ja nix zu verbergen hat.

    DAS ist das Grundproblem. Wir bekommen nicht eine perfide Überwachungs- und Pseudopräventionsgesellschaft, wenn "die da oben" das so wollen, sondern wenn wir nichts dagegen tun wollen.

    Also tut was dagegen :)

  4. Re: Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: DonKamillentee 10.10.17 - 10:00

    Aber das ist es doch.

    Die Menschen lassen sich freiwillig ihr Leben durch Al­go­rith­men bestimmen. Das fängt bei den Feeds in Facebook, Google, Twitter & Co. an und wird im täglichen Leben bei der Überwachung nicht enden.

    Wer nicht in den Al­go­rith­mus paßt, wird automatisch auffällig. Minority Report bediente sich noch einer eher unrealistischeren Ebene, jetzt wird es konkreter, was "Big Brother" an geht.

  5. Re: Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: exxo 10.10.17 - 11:00

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn eine Bande von Einbrechern so abgrundtief dämlich ist, und jede Nacht
    > in einer Straße, die an die vorherige angrenzt, einbricht, dann braucht man
    > dafür keine Computer, sondern nur jemanden, der sich dort halbwegs
    > auskennt, um "vorhersagen" zu können, wo die Deppen morgen einsteigen
    > werden.

    Mein Stadtteil wird im Moment Systematisch von einer Bande aus Osteuropa "grpkundert".

    Wofür die Polizei eine Software benötigt die dies erkennt, ist mir trotzdem nicht ganz klar. Die Anzeigen wegen Einbruch gehen doch alle bei der gleichen Polizeistation ein. Wofür benötigt eine Software um eine erhöhte Einbruchsrate zu erkennen wenn regelmäßig das Telefon klingelt und sich neue Opfer melden?

    Ich vermute mal das einfach Personal bei der Polizei eingespart werden soll. Die Software ist nicht dafür gedacht die Sicherheit zu erhöhen, sondern sondern mittelfristig Polizisten einzusparen.

  6. Re: Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: Muhaha 10.10.17 - 11:12

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich vermute mal das einfach Personal bei der Polizei eingespart werden
    > soll. Die Software ist nicht dafür gedacht die Sicherheit zu erhöhen,
    > sondern sondern mittelfristig Polizisten einzusparen.

    Exakt darum geht es. Denn um gegen Kriminalität effektiv vorgehen zu können, brauchst Du eine Kombination aus sozialen & wirtschaftlichen Reformen plus erheblich mehr Personal für Polizei und andere Sicherheitsbehörden. Reformen will der Wähler nicht, weil dies teilweise bedeuten würde, dass sich das eigene Leben ändert und mehr Budget für die Polizei wollen die Konservativen nicht, weil das gesparte Geld schliesslich in teure Aufträge für befreundete Unternehmer fliessen muss.

  7. Re: Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: cry88 10.10.17 - 11:17

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn morgen ein Fußballspiel zweier großer Vereine angesetzt ist, braucht
    > man auch keinen Computer, der einem errechnet, dass dort zwei Gruppen von
    > Vollidioten aufschlagen, und sich gegenseitig verprügeln werden.
    Nein, aber der Computer sagt einen, dass während dieses Fußballspiels die Einbruchrate deutlich nach oben gehen wird in bestimmten Vierteln.

    Klar einzelne Polizisten mit viel Erfahrung können das selber abschätzen, aber es geht auch um Ereignisse, die sich über komplette Großstädte erstrecken und nicht nur einzelne Reviere betreffen. Es erspart auch Recherchen (wer weiß schon in welchen Vierteln es bei der letzten WM wo zu mehr Einbrüchen gekommen ist?)

  8. Re: Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: Sharra 10.10.17 - 11:32

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn morgen ein Fußballspiel zweier großer Vereine angesetzt ist,
    > braucht
    > > man auch keinen Computer, der einem errechnet, dass dort zwei Gruppen
    > von
    > > Vollidioten aufschlagen, und sich gegenseitig verprügeln werden.
    > Nein, aber der Computer sagt einen, dass während dieses Fußballspiels die
    > Einbruchrate deutlich nach oben gehen wird in bestimmten Vierteln.
    >
    > Klar einzelne Polizisten mit viel Erfahrung können das selber abschätzen,
    > aber es geht auch um Ereignisse, die sich über komplette Großstädte
    > erstrecken und nicht nur einzelne Reviere betreffen. Es erspart auch
    > Recherchen (wer weiß schon in welchen Vierteln es bei der letzten WM wo zu
    > mehr Einbrüchen gekommen ist?)

    Wenn du dann den Leuten noch klar machst, dass es absolut nichts bringt, wenn das Orakel in Revier Süd vor sich hinwürfelt, während das Orakel in Revier West das gleiche tut, beide aber nicht miteinander reden. Denn DAS ist der reale Alltag. Da weiss der eine Streifewagen schon nicht, dass vor 2 Stunden schon Kollegen vor Ort waren, aber ihren Bericht noch nicht getippt haben. Und das zieht sich bis rauf auf die Landesebene. Erst am Ende vom Jahr, wenn alles zusammenkommt, weiss der Polizeichef von Landshut, dass der Polizeichef von München mehr Einbrüche verzeichnet hat, und umgekehrt. Aber das wird dann auch nicht wieder nach unten weiter gegeben. Ergo: Nice to know, aber völlig irrelevant.

  9. Re: Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: deefens 10.10.17 - 11:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn eine Bande von Einbrechern so abgrundtief dämlich ist, und jede Nacht
    > in einer Straße, die an die vorherige angrenzt, einbricht, dann braucht man
    > dafür keine Computer, sondern nur jemanden, der sich dort halbwegs
    > auskennt, um "vorhersagen" zu können, wo die Deppen morgen einsteigen
    > werden.

    Schlechtes Beispiel. Im konkreten Fall würde die Analyse wohl eher wie folgt ausfallen: Sonntag früh, keine Niederschläge, Hauptferienzeit, Wohngebiete mit Durchschnittsverdienern... -> erhöhte Einbruchgefahr im Stadtteil XY. Die Täter wissen unter Umständen gar nicht, dass diese Korrelation auf Ihre bisherigen Einbrüche zugetroffen hat und versuchen deswegen auch nicht diese "Gewohnheit" zu verschleiern.

  10. Re: Vorhersagen funktionieren immer nur begrenzt

    Autor: plutoniumsulfat 12.10.17 - 01:29

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn eine Bande von Einbrechern so abgrundtief dämlich ist, und jede
    > Nacht
    > > in einer Straße, die an die vorherige angrenzt, einbricht, dann braucht
    > man
    > > dafür keine Computer, sondern nur jemanden, der sich dort halbwegs
    > > auskennt, um "vorhersagen" zu können, wo die Deppen morgen einsteigen
    > > werden.
    >
    > Schlechtes Beispiel. Im konkreten Fall würde die Analyse wohl eher wie
    > folgt ausfallen: Sonntag früh, keine Niederschläge, Hauptferienzeit,
    > Wohngebiete mit Durchschnittsverdienern... -> erhöhte Einbruchgefahr im
    > Stadtteil XY. Die Täter wissen unter Umständen gar nicht, dass diese
    > Korrelation auf Ihre bisherigen Einbrüche zugetroffen hat und versuchen
    > deswegen auch nicht diese "Gewohnheit" zu verschleiern.

    Nur dass Einbrecher genau da zuschlagen, ist nicht ungewöhnlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Analytik Jena GmbH, Jena
  3. Mediaopt GmbH, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner