Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domainrecht: Schweizer Switch…

Sinn?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?!

    Autor: Felix_Keyway 22.04.13 - 19:18

    Und es trifft 1000 Unschuldige! Sowas geht häufig nach hinten los.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Sinn?!

    Autor: zilti 22.04.13 - 19:34

    Und? Switch kann doch nix für die Unfähigkeit des Domainbesitzers.

  3. Re: Sinn?!

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 19:47

    Ähm doch. Sie haben den Domaininhaber nicht vorher informiert.
    Desweiteren war es nur ein Redirect, es war also nicht die Subdomain selbst betroffen.
    Überhaupt sollte es nicht Aufgabe der Verwaltung sein sowas zu verfolgen und zu sperren.

  4. Re: Sinn?!

    Autor: nmSteven 22.04.13 - 22:25

    Unterscheide bitte zwischen Domaininhaber also npage und dem Unternehmen welches die Domain Regestriert hat.

    Un das mal etwas plastisher zu übertragen. Die Shweizer Switch ist eine Stadt. Nehmen wir mal die Golem Heimat Berlin in Berlin gibt es viele Mehrfamilienhaus Hausbesitzer die ihre Objekte weiter Vermieten (Domain Regestrierer) und Mieter (Npage). Wenn nun die Müllabfuhr nicht mehr Dienstags sondern Donnerstags kommt muss die Müllabfuhr (wir nehmen mal an Sie wäre Städtisch) den Vermieter informieren als ihren Vertragspartner. Sie müssen nicht den Mieter informieren. Es ist dann die Aufgabe des Vermieters die Mieter darüber zu informieren.

    Zugegen der Vergleich hinkt etwas weil es in so einem Fall der Einfacheheit Halber im Betreffenden Stadtteil einfach nen Postwurf gibt aber verpflichtend ist dieser nicht

  5. Re: Sinn?!

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 22:34

    Falsch, der Domaininhaber ist der Eigentümer und Besitzer der Domain.
    Der Admin-C ist nur jemand der die Domain verwaltet.
    Um bei deinem Beispiel zu bleiben:
    Es wurde ein Wohnhaus zwangsgeräumt, ohne das der Mieter informiert wurde. Und das auch noch ohne Grund, denn über die Domain wurde keine Malware vertrieben.

  6. Und? Laut Golem war das Mesh.

    Autor: fratze123 23.04.13 - 08:13

    Du kannst ja gern dem Artikel widersprechen, solltest dann aber Belege liefern.

  7. Re: Sinn?!

    Autor: AndyMt 23.04.13 - 11:07

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm doch. Sie haben den Domaininhaber nicht vorher informiert.
    Doch haben sie. Oder sagen wir: sie haben die Stelle informiert die laut Gesetz zu informieren ist. Das steht auch in den ABG. Dass der Registrar zu blöd war die Adresse des Domain-Inhabers an der richtigen Stelle ein zu tragen ist Pech.
    Der Domain-Inhaber kann jetzt gegen den Registrar klagen, es war dessen Fehler.

  8. Re: Sinn?!

    Autor: thobens 23.04.13 - 12:56

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch, der Domaininhaber ist der Eigentümer und Besitzer der Domain.

    Das ist zwar richtig, nur war der Registrar zu dumm dafür den richtigen Domaininhaber anzugeben. Dafür kann die SWITCH nichts.

    Und wenn schon. Wenn du jemanden über einen möglichen Gesetzesverstoss informierst und da passiert nix, dann reagierst du halt. Ist schon nett genug, jemanden zu informieren und 3 Tage zu warten bis man die Dienstleistung verweigert. Bei deinem Beispiel mit der Zwangsräumung ist im übrigen egal ob du informiert wurdest oder nicht.

    Die SWITCH hat diese Kompetenz, weil sie bei der Quelle ist, macht also durchaus Sinn. Oder sollte die Polizei die Informationen bei der SWITCH organisieren, dann entscheiden, ob ein Dienst abgeschaltet wird und dan die Abschaltung per Gerichtsbeschluss anordnen? Bis das passiert ist sind tausende Rechner infiziert. Ganz nebenbei ist SWITCH keine private sondern eine staatliche Einrichtung und darf deshalb auch solche Kompetenzen besitzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  2. (täglich neue Deals)
  3. ab 232,90€ bei Alternate gelistet


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05