Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domainrecht: Schweizer Switch…

Sinn?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?!

    Autor: Felix_Keyway 22.04.13 - 19:18

    Und es trifft 1000 Unschuldige! Sowas geht häufig nach hinten los.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Sinn?!

    Autor: zilti 22.04.13 - 19:34

    Und? Switch kann doch nix für die Unfähigkeit des Domainbesitzers.

  3. Re: Sinn?!

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 19:47

    Ähm doch. Sie haben den Domaininhaber nicht vorher informiert.
    Desweiteren war es nur ein Redirect, es war also nicht die Subdomain selbst betroffen.
    Überhaupt sollte es nicht Aufgabe der Verwaltung sein sowas zu verfolgen und zu sperren.

  4. Re: Sinn?!

    Autor: nmSteven 22.04.13 - 22:25

    Unterscheide bitte zwischen Domaininhaber also npage und dem Unternehmen welches die Domain Regestriert hat.

    Un das mal etwas plastisher zu übertragen. Die Shweizer Switch ist eine Stadt. Nehmen wir mal die Golem Heimat Berlin in Berlin gibt es viele Mehrfamilienhaus Hausbesitzer die ihre Objekte weiter Vermieten (Domain Regestrierer) und Mieter (Npage). Wenn nun die Müllabfuhr nicht mehr Dienstags sondern Donnerstags kommt muss die Müllabfuhr (wir nehmen mal an Sie wäre Städtisch) den Vermieter informieren als ihren Vertragspartner. Sie müssen nicht den Mieter informieren. Es ist dann die Aufgabe des Vermieters die Mieter darüber zu informieren.

    Zugegen der Vergleich hinkt etwas weil es in so einem Fall der Einfacheheit Halber im Betreffenden Stadtteil einfach nen Postwurf gibt aber verpflichtend ist dieser nicht

  5. Re: Sinn?!

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 22:34

    Falsch, der Domaininhaber ist der Eigentümer und Besitzer der Domain.
    Der Admin-C ist nur jemand der die Domain verwaltet.
    Um bei deinem Beispiel zu bleiben:
    Es wurde ein Wohnhaus zwangsgeräumt, ohne das der Mieter informiert wurde. Und das auch noch ohne Grund, denn über die Domain wurde keine Malware vertrieben.

  6. Und? Laut Golem war das Mesh.

    Autor: fratze123 23.04.13 - 08:13

    Du kannst ja gern dem Artikel widersprechen, solltest dann aber Belege liefern.

  7. Re: Sinn?!

    Autor: AndyMt 23.04.13 - 11:07

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm doch. Sie haben den Domaininhaber nicht vorher informiert.
    Doch haben sie. Oder sagen wir: sie haben die Stelle informiert die laut Gesetz zu informieren ist. Das steht auch in den ABG. Dass der Registrar zu blöd war die Adresse des Domain-Inhabers an der richtigen Stelle ein zu tragen ist Pech.
    Der Domain-Inhaber kann jetzt gegen den Registrar klagen, es war dessen Fehler.

  8. Re: Sinn?!

    Autor: thobens 23.04.13 - 12:56

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch, der Domaininhaber ist der Eigentümer und Besitzer der Domain.

    Das ist zwar richtig, nur war der Registrar zu dumm dafür den richtigen Domaininhaber anzugeben. Dafür kann die SWITCH nichts.

    Und wenn schon. Wenn du jemanden über einen möglichen Gesetzesverstoss informierst und da passiert nix, dann reagierst du halt. Ist schon nett genug, jemanden zu informieren und 3 Tage zu warten bis man die Dienstleistung verweigert. Bei deinem Beispiel mit der Zwangsräumung ist im übrigen egal ob du informiert wurdest oder nicht.

    Die SWITCH hat diese Kompetenz, weil sie bei der Quelle ist, macht also durchaus Sinn. Oder sollte die Polizei die Informationen bei der SWITCH organisieren, dann entscheiden, ob ein Dienst abgeschaltet wird und dan die Abschaltung per Gerichtsbeschluss anordnen? Bis das passiert ist sind tausende Rechner infiziert. Ganz nebenbei ist SWITCH keine private sondern eine staatliche Einrichtung und darf deshalb auch solche Kompetenzen besitzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

  1. Smartphone: Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
    Smartphone
    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

    Das kürzlich vorgestellte neue Y6 von Huawei kostet im Onlinehandel 180 Euro, bei Aldi wird das Smartphone ab dem 27. Juli für 150 Euro erhältlich sein. Das Angebot gilt sowohl für die Aldi-Nord- als auch für die Aldi-Süd-Filialen.

  2. Nahverkehr: 18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet
    Nahverkehr
    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

    Wer eine Sicherheitslücke an ein Unternehmen meldet, sollte dafür eigentlich nicht im Gefängnis landen. Doch ein Schüler in Ungarn wurde verhaftet, nachdem er Schwachstellen im neuen E-Ticket-System der Budapester U-Bahn fand.

  3. Bundesinnenministerium: Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
    Bundesinnenministerium
    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

    Die gesamte deutsche Verwaltung soll digitalisiert werden und in ein Portal kommen. Und alles soll mit drei Klicks erreichbar sein.


  1. 14:30

  2. 14:00

  3. 13:29

  4. 13:13

  5. 11:59

  6. 11:58

  7. 10:51

  8. 10:30