1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domainrecht: Schweizer Switch…

hoffentlich werden die verklagt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hoffentlich werden die verklagt

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 19:42

    Wegen einer Subdomain, welche nur einen Redirect hat, wird einfach mal die ganze Domain gesperrt und das ohne den Domaininhaber vorher zu informieren.
    Das geht mal gar nicht.
    24h Ausfall wegen sowas, die müsste man auf Schadensersatz verklagen.

    Und sich damit dann auch noch brüsten ist ja nicht mehr normal. Die Verwaltung der schweizer Domains sollte man auf ein anderes Unternehmen übertragen, welches nicht so vorgeht.

  2. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: zilti 22.04.13 - 20:15

    Er wurde ja informiert. Nur blöd, wenn man da eine ungültige Mailadresse einträgt.
    Selber Schuld, sage ich da nur, sel-ber schuld.

  3. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 20:26

    Nein der Domaininhaber wurde erst nach der Abschaltung informiert.
    Und dessen Email war ja korrekt.

    Zumal auf der Domain und der Subdomain selbst keine Malware lag, sondern nur per Redirect drauf verwiesen wurde. Kein Grund gleich die ganze Domain zu sperren.

    Das ist meines Erachtens Machtmissbrauch. Die Verwaltung der Domains sollte ein anderes Unternehmen übernehmen, welches seriös agiert.

  4. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: nmSteven 22.04.13 - 22:14

    In den AGB steht ganz klar wer zu Informaieren ist und das ist in erster Linie der Vertragspartner. Dieser ist der der die Domain Regestriert hat und dieserhaz die E-Mail falsch angegeben. Da der nicht geantwortet hat hat man die Domain gesperrt und ist dennach so freundlich gewesen und hat den Domain Inhaber informiert. Das hätte man nicht tun müssen, denn zu npage gab es kein Verhältnis.

  5. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 22:35

    Dem Domaininhaber gehört die Domain. Der muss natürlich vorher informiert werden, denn es geht um sein Eigentum.
    Zumal es keinen Grund gab die Domain zu sperren, denn die Malware lag ja woanders.

  6. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: Freiheit statt Apple 22.04.13 - 23:36

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen einer Subdomain, welche nur einen Redirect hat, wird einfach mal die
    > ganze Domain gesperrt und das ohne den Domaininhaber vorher zu
    > informieren.

    Ich bin mir nicht ganz sicher - aber ist es nicht so, dass SWITCH technisch gar nicht die Möglichkeit hat NUR die Subdomain zu sperren? Subdomains werden ja idR vom Nameserver des Webhosters und nicht von der Domainvergabestelle verwaltet.

    ***
    "Meine Freunde, ihr müsst verstehen, dass ein Grossteil derjenigen die heute irgendwo ihre Meinung hinausposaunen auf den Gebiete der Logik absolute Analphabeten sind. Wenn ich also in Diskussionen verächtlich Schnaube, ist dies ein Zeichen von Verzweiflung, nicht von Arroganz."

  7. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 23:41

    Richtig, deswegen wenn einer sperrt, dann müsste dies der Hoster machen, aber sicher keine Domainvergabestelle. Die sind dafür da Domains zu vergeben und zu verwalten aber nicht um Selbstjustiz zu betreiben und wild zu sperren.

  8. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: Aison 23.04.13 - 02:26

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, deswegen wenn einer sperrt, dann müsste dies der Hoster machen,
    > aber sicher keine Domainvergabestelle. Die sind dafür da Domains zu
    > vergeben und zu verwalten aber nicht um Selbstjustiz zu betreiben und wild
    > zu sperren.

    Bullshit, das wird vom Gesetz so vorgegeben: "Die Schweizer Switch ist dabei ihren Richtlinien gefolgt, die vom Gesetzgeber vorgegeben sind, und hat die Domain vorübergehend aus den DNS-Zonefiles entfernt."

    Das schweizer Gesetz will es so und fertig, deswegen wird es auch ganz sicher keine Schadenersatzklagen geben. Zudem gibt es in der Schweiz sowieso höchst selten Schadenersatzklagen, die erfolgreich waren.

    -Aison

  9. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: crazypsycho 23.04.13 - 07:11

    Aber ohne den Domaininhaber vorher zu informieren und ohne das auf der Domain Malware lag.

  10. Lies doch einfach mal den Artikel...

    Autor: fratze123 23.04.13 - 08:10

    Es wurde versucht, den Domaininhaber "Mesh" zu informieren. Ging nicht. Eine E-Mail-Adresse von Asnetworks war zusätzlich (an offensichtlich dafür falscher Stelle) angegeben und wurde netterweise später auch noch informiert.

  11. Lies den Artikel...

    Autor: fratze123 23.04.13 - 08:11

    Du trollst.

  12. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: bofhl 23.04.13 - 10:42

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein der Domaininhaber wurde erst nach der Abschaltung informiert.
    > Und dessen Email war ja korrekt.
    Nur war das hierbei egal!

    >
    > Zumal auf der Domain und der Subdomain selbst keine Malware lag, sondern
    > nur per Redirect drauf verwiesen wurde. Kein Grund gleich die ganze Domain
    > zu sperren.
    Oh doch - laut Gesetz gibt es keinen Unterschied ob die Malware direkt oder indirekt zugänglich ist! Und dabei gilt nicht das deutsche Gesetz - hier handelt es sich um die Schweiz und deren Gesetze!!

    >
    > Das ist meines Erachtens Machtmissbrauch. Die Verwaltung der Domains sollte
    > ein anderes Unternehmen übernehmen, welches seriös agiert.
    Bitte lese zuerst das Schweizer Gesetz!
    Laut Gesetz muss nach 1 Tag nach Information an den "Einsteller der Domaindaten" -also dem Registrar!!- die Leitung gekappt werden!
    Switch wartete 3 Tage und informierte dann noch zusätzlich den Domaininhaber!

  13. Re: hoffentlich werden die verklagt

    Autor: silentburn 23.04.13 - 11:52

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ohne den Domaininhaber vorher zu informieren und ohne das auf der
    > Domain Malware lag.

    Spielt keine Rolle
    und jetzt ende der Trollfütterung

  14. Re: Lies den Artikel...

    Autor: crazypsycho 24.04.13 - 20:35

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du trollst.

    Nö tue ich nicht. Man kann nicht fremdes Eigentum manipulieren, ohne den Eigentümer zu informieren.
    Ich verstehe nicht wie man solch ein unseriöses Verhalten auch noch verteidigen kann. Das ist äußerst unprofessionell.
    Es wäre ja kein Aufwand den Domaininhaber direkt mitzuinformieren. Aber lieber richtet man einen großen Schaden an und schaltet einfach mal komplett ab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,90€ (Bestpreis!)
  2. (bis 21. Januar)
  3. 124€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 149€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de