Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Donald Trump: Die Mauer ist…
  6. Thema

Das ist nur wirtschaftlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das ist nur wirtschaftlich.

    Autor: Dieselmeister 14.02.18 - 07:03

    Wie schön, dass die erneuerbaren Energien Arbeitsplätze schaffen. In China. Die ganzen Solarpleiten vergessen? Prima, dass wir so technologisch der Vorreiter sind, aber Solarmodule und Komponenten für die Windanlagen in China bauen lassen.

    Bei Windanalgen macht sich auch keiner Sorgen über selten Erden, die in China abgebaut werden müssen und dort neben den üblichen Umweltschäden auch noch die Gegenden dort verstrahlen, weil durch die Gewinnung von seltenen Erden eben auch ne Menge Uran an die Umwelt gelangt. Btw. Auch beim Kohleabbau.

    Aber hey, hier ziehen wir den Leuten 520 Milliarden aus den Taschen für "sauberen" Wind- und Solarstrom.

    Hier ist der auch sauber. In China und anderen Ländern, die uns mit Rohstoffen versorgen, sind sie das nicht.

  2. Re: Das ist nur wirtschaftlich.

    Autor: throgh 14.02.18 - 10:18

    Soso, also nahezu ein "Verbrechen"? Aber den Planeten dürfen wir weiter verschmutzen und wenn Andere das machen, sogar noch intensiver, dann brauchen wir uns auch nicht kümmern? Verstehe ich dich da richtig in dieser reaktionären Argumentation?

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  3. Re: Das ist nur wirtschaftlich.

    Autor: Dieselmeister 14.02.18 - 12:28

    Ja ein Verbrechen, wie dort die Lobby mit Subventionen versorgt wurde.
    Fragen Sie mal einen Naturschützer, was er von Windrädern hält.

    Und falls Sie meinen Text nicht verstanden haben. Es ging um das Wie und nicht um das Warum.

    Umweltschutz ist was Gutes, keine Frage. Aber die Energiewende ist das nicht! Und glauben Sie, weder die USA werden für sowas 2,5 Billionen* USD (Umrechnung EUR in USD 1,25 - Bevölkerungsverhältnis 1:4) noch die Chinese dafür 8,5 Billionen* EUR ausgeben (gerechnet auf die Bevölkerungszahl mit ca. 1,3 Milliarden).
    Nur das Sie mal eine Vorstellung haben, was der Wahnsinn Energiewende für Kosten bei anderen Ländern verursachen würde.

    *die deutschen Billion also 1000 Milliarden

  4. Re: Das ist nur wirtschaftlich.

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 14:21

    Dieselmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schön, dass die erneuerbaren Energien Arbeitsplätze schaffen. In China.
    > Die ganzen Solarpleiten vergessen? Prima, dass wir so technologisch der
    > Vorreiter sind, aber Solarmodule und Komponenten für die Windanlagen in
    > China bauen lassen.
    Und die Dachdecker, Techniker usw. kommen alle aus China... werden sicherlich im Container verschifft damit sich das lohnt oder?

    > Bei Windanalgen macht sich auch keiner Sorgen über selten Erden, die in
    > China abgebaut werden müssen und dort neben den üblichen Umweltschäden auch
    > noch die Gegenden dort verstrahlen, weil durch die Gewinnung von seltenen
    > Erden eben auch ne Menge Uran an die Umwelt gelangt. Btw. Auch beim
    > Kohleabbau.
    Ich schätze mal du redest hauptsächlich von Neodym und Dysprosium ? Darauf wird immer seltener gesetzt teils weil es schon zu Lieferungsausfällen aus China kam. Stattdessen arbeitet man wieder mit einem Getriebe.

    > Aber hey, hier ziehen wir den Leuten 520 Milliarden aus den Taschen für
    > "sauberen" Wind- und Solarstrom.
    >
    > Hier ist der auch sauber. In China und anderen Ländern, die uns mit
    > Rohstoffen versorgen, sind sie das nicht.
    Erstmal geht es darum lokale Emissionen zu verringern und das geht nunmal sehr gut durch regenerativ Energie. Natürlich ist es nicht schön wenn Kobalt durch Kindersklaven gefördert wird oder in China riesige Giftseen entstehen solche Symptome muss man dann aber effektiv bekämpfen und nicht einfach auf Kohle setzen. Wie gesagt bei Windkraftanlagen wird häufig auf einen Dauermagneten verzichtet und bei Kobalt wird bei der Rohstoffbeschaffung darauf geachtet aus welchen Mienen das kommt (leider oft durch Chinesische Firmen verschleiert).

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Erding
  4. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

  1. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

  2. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

  3. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.


  1. 11:39

  2. 09:02

  3. 19:17

  4. 18:18

  5. 17:45

  6. 16:20

  7. 15:42

  8. 15:06