Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doppelausbau von Glasfaser…

Unitymedia unfähig zu argumentieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unitymedia unfähig zu argumentieren?

    Autor: jsm 01.06.18 - 12:20

    "Unitymedia hält dagegen, dass kommunale Zweckverbände nicht allein und ohne Wettbewerb Gebiete mit Glasfaser erschließen sollten. Eine Mitnutzung der vorhandenen Infrastruktur wäre nicht wirtschaftlich. "

    Offenbar ist Unitymedia nicht fähig zu argumentieren, denn irgendwelche unbegründeten Forderungen und unbewiesene Behauptungen in den Raum zu werfen ist kein Argument.

  2. Re: Unitymedia unfähig zu argumentieren?

    Autor: Prokopfverbrauch 01.06.18 - 12:32

    Der Unitymedia (wie auch der Telekom) sind öffentliche Glasfasernetze ein Dorn im Auge.

    Ist ja auch logisch, sie haben eigene Infrastruktur (gekauft, ursprünglich kam die ja aus staatlicher Hand) die, meiner Einschätzung nach schon abgeschrieben und refinanziert ist ABER die man natürlich noch gewinnbringend weiternutzen will.

    Wird nun ein öffentliches Glasfasernetz errichtet, so ist das halt zwangsläufig konträr zu Ihren wirtschaftliche Interessen ihre eigenen Leitungen weiter zu nutzen.

    Eine Nutzung der vorhandenen Struktur ist insofern nicht wirtschaftlich, wenn man aufwiegt:

    Leistung über eigenes Koax = 0 ¤ (Übertrieben)
    Leistung über gepachtete Glasfasern = mehr als 0 ¤

    Geht es hier um mitverlegte Glasfasern, so ist es natürlich auch unwirtschaftlich im Vergleich, wenn man natürlich zum quasi 0 Tarif mitverlegen kann. Da kann die Pacht noch so günstig sein. Auch macht man eben das "Geschäftsmodell" der Kommune eben kaputt, was für einen selber eben "wirtschaftlich" ist.

    Und da der TK markt in Deutschland privatisiert wurde, haben sie zu Recht darauf verwiesen dass sich die öffentlichen erstmal nicht einmischen sollten. Das finde ich natürlich so wie es läuft nicht gut, aber es ist halt die momentane Rechtslage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.18 12:34 durch Prokopfverbrauch.

  3. Re: Unitymedia unfähig zu argumentieren?

    Autor: Faksimile 01.06.18 - 18:57

    In solchen Fällen sollten die Stadtwerke oder ähnliches daruf bestehen, Leerrohre und/oder Speedpipes parallel zur Telekom/Untity Media/Vodafone zu verlegen um deren Angebot später entsprechend unterbieten zu können. Das fängt man natürlich erst an, wenn die anderen schon am verlegen sind. Dann können die das nicht so einfach stoppen.

    Also: die großen beantragen bei der Bauverwaltung den Ausbau, die Bauverwaltung prüft intensiv un informiert parallel die "Stadtwerke" die dann Material beschaffen und miit aufsteigen.
    Lass da 3 bis 4 mal in größeren Projekten vorkommen, und die Platzhirsche der Telekommunikationsbranche werden gesprächsbereit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

  1. Smartphones: Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor
    Smartphones
    Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor

    Samsungs Isocell-Serie an Kamerasensoren für Smartphones soll möglichst viel Auflösung auf kleinem Raum mit hoher Lichtausbeute bringen. Das neue Modell ist der kleinste Sensor am Markt und bringt eine Auflösung von 20 Megapixeln.

  2. Slightly Mad: Eingabegerät der Mad Box präsentiert
    Slightly Mad
    Eingabegerät der Mad Box präsentiert

    Narrt da ein gelangweilter Firmenchef mit schnell gerenderten Bildern die Community - oder veröffentlicht er tatsächlich Konzeptgrafiken von einem ernstzunehmenden Produkt? Ian Bell vom Entwicklerstudio Slightly Mad stellt das Eingabegerät der Konsole Mad Box vor.

  3. VAAPI: Fedora und Ubuntu bauen Videobeschleunigung für Chromium
    VAAPI
    Fedora und Ubuntu bauen Videobeschleunigung für Chromium

    Google möchte die Hardwarebeschleunigung für Videos in Chrome unter Linux nicht unterstützen. Die Linux-Distributionen Fedora und Ubuntu pflegen die Patches nun einfach selbst und liefern Chromium-Builds damit aus.


  1. 10:52

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 09:58

  5. 09:39

  6. 09:21

  7. 08:30

  8. 07:35