1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DP-3T vs. PEPP-PT: Worum es im…

Corona Apps soll man nie nutzen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Schnopsi 21.04.20 - 17:32

    Als jemandem die Medizin studiert hat und Haupt EDV in einem Krankenhaus war kann ich sagen das es nichts bringt.
    Bluetooth geht nämlich durch Wände, Corona nicht.

    Herr Boos war letztes Jahr zur Gast bei den Bilderberger, für mich ein Grund zur Mißtrauen.

    Diese Art von App hat dazu ein wahnsinniges Potential zur Mißbrauch.

    Nutzung ist dringend abzuraten.

  2. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Thurius 21.04.20 - 18:27

    Schnopsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als jemandem die Medizin studiert hat und Haupt EDV in einem Krankenhaus
    > war kann ich sagen das es nichts bringt.
    > Bluetooth geht nämlich durch Wände, Corona nicht.
    >
    > Herr Boos war letztes Jahr zur Gast bei den Bilderberger, für mich ein
    > Grund zur Mißtrauen.
    >
    > Diese Art von App hat dazu ein wahnsinniges Potential zur Mißbrauch.
    >
    > Nutzung ist dringend abzuraten.

    Herr Boos ist auch im Digitalrat von Merkel .

  3. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Pickel 21.04.20 - 20:38

    Schnopsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als jemandem die Medizin studiert hat und Haupt EDV in einem Krankenhaus
    > war kann ich sagen das es nichts bringt.
    Ich finde dich nicht, dass dich das zum Fachmann auf diesem Gebiet macht, aber sicherlich hast du Ahnung.
    > Bluetooth geht nämlich durch Wände, Corona nicht.
    Das wissen 100%ig auch die Entwickler und werden das auf irgendeine Weise berücksichtigen.
    >
    > Herr Boos war letztes Jahr zur Gast bei den Bilderberger, für mich ein
    > Grund zur Mißtrauen.
    Naja, deshalb muss man nicht dem ganzen Projekt misstrauen.
    > Diese Art von App hat dazu ein wahnsinniges Potential zur Mißbrauch.
    Potenzial ist sicherlich da. Deshalb sollte der Quellcode öffentlich zugänglich sein und unabhängig überprüft werden.
    > Nutzung ist dringend abzuraten.
    Ich finde dass man der Sache eine Chance geben sollte. Bei so einem Projekt ist es schwierig gleich alles richtig zu machen und alle zufrieden zu stellen. Die Idee ist meiner Meinung nach gut.

  4. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: stormfur 21.04.20 - 22:13

    Bluetooth geht durch Wände, so stark dürfte ein Bluetooth Low Energy Signal hinter einer Wand aber nicht mehr sein und das Power Level lässt sich ja messen.

  5. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: quineloe 21.04.20 - 23:12

    Solange die Spielplätze geschlossen bleiben kommt mir auch keine app aufs Telefon.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Schnopsi 21.04.20 - 23:53

    Mal ein Beispiel.
    Ich spaziere vorbei an einem Haus mit drinnen ein Coronafall, ich muss eigentlich in Quarentäne.
    Der App reagiert, dann gehe ich spazieren bei Häuser/Wohnungen von Mitarbeiter meiner Konkurrent, die sollen dann ebenso in Quarentäne.
    Mit ein funktionierende App kann ich so eine Menge Unfug verursachen.

    Es ist die vollkommen falsche Tool, man löst Infektionsrisiken nicht mit Technik aber mit Abstand (Masken), Hände waschen, gesundes Verstand und ein begrenzte Lockdown.

  7. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Tr1umph 22.04.20 - 00:23

    Schnopsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ein Beispiel.
    > Ich spaziere vorbei an einem Haus mit drinnen ein Coronafall, ich muss
    > eigentlich in Quarentäne.

    Wie hier vorher schon erwähnt wurde wird man anhand des Signalpegels erkennen können, wie hoch der Abstand war. Eine Wand dazwischen veringert das Signal mindestens so viel wie 10m Abstand.

    > Der App reagiert, dann gehe ich spazieren bei Häuser/Wohnungen von
    > Mitarbeiter meiner Konkurrent, die sollen dann ebenso in Quarentäne.
    > Mit ein funktionierende App kann ich so eine Menge Unfug verursachen.

    Das wäre strafbar. Wenn du weißt, dass du infiziert bist, dann hast du in Quarantäne zu bleiben. Spazieren gehen ist dann nicht. Wenn dir Gesetze egal sind kannst du als Infizierter auch direkt bei deinen Konkurrenten klingeln und einmal ordentlich husten.

    > Es ist die vollkommen falsche Tool, man löst Infektionsrisiken nicht mit
    > Technik aber mit Abstand (Masken), Hände waschen, gesundes Verstand und ein
    > begrenzte Lockdown.

    Es fällt mir Grundsätzlich schwer Leute ernst zu nehmen, die mit solchen Argumenten kommen. Nein, es löst das Problem genau so wenig wie Masken, Hände waschen und gesunder Menschenverstand. Aber, genau wie eben diese Mittel kann es seinen Teil zur zur Lösung des Problems beitragen. Die Rückverfolgung der Infektionswege ist einer der Gründe weshalb es in DE bisher noch relativ milde verlaufen ist. Wenn eine gut programmierte App dabei helfen kann, dann sollte man auch nach diesem Strohhalm greifen.

    Du liest dich eher wie ein Troll, als jemand der "Medizin studiert hat und Haupt EDV in einem Krankenhaus war".

  8. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: nille02 22.04.20 - 00:29

    Schnopsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bluetooth geht nämlich durch Wände

    Soweit mir bekannt geht es um den Low Power Modus. Da ist die Reichweite und Signalstärke noch weiter eingeschränkt. Zusätzlich soll Vodafone auch noch Informationen beisteuern um das ganze System zu kalibrieren um False Positives zu reduzieren (Ich bezweifle das es ausgeschlossen werden kann)

  9. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Proctrap 22.04.20 - 01:52

    Eh, es geht ganz gut durch Wände. Problem ist natürlich in Städten größer, aber gerade da wäre es ja noch eher zu gebrauchen als auf dem Land.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  10. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Trockenobst 22.04.20 - 06:39

    Tr1umph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du weißt, dass du infiziert bist, dann hast du in
    > Quarantäne zu bleiben.

    Ich gehe in Quarantäne, weil die App sagt ich war mit toller KI Analyse mit jemanden im direkten Kontakt.
    Nach zwei Wochen komme ich frisch raus, kein Virus aber auch keine Antikörper.
    Zwei Minuten nach der Verlassen der Wohnung piept mich das Teil an, Pech gehabt, bitte wieder zurück in Quarantäne
    Nach zwei Wochen wieder raus....PIEP
    PIEP
    PIEP
    Nach wie vielen Spassversuchen gebe ich keinen Cent mehr auf die Quarantäne-Ansage und lösche die App?

  11. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: h31nz 22.04.20 - 08:25

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tr1umph schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du weißt, dass du infiziert bist, dann hast du in
    > > Quarantäne zu bleiben.
    >
    > Ich gehe in Quarantäne, weil die App sagt ich war mit toller KI Analyse mit
    > jemanden im direkten Kontakt.

    Du gehst in Quarantäne nachdem dein medizinischer Test auf Covid-19 positiv war und nicht weil eine App klingelt. Das nimmst du lediglich zum Anlass für einen Test.

  12. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Flyns 22.04.20 - 09:19

    Pickel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Potenzial ist sicherlich da. Deshalb sollte der Quellcode öffentlich
    > zugänglich sein und unabhängig überprüft werden.

    Alles richtig, aber wer garantiert dir denn bei einer zentralen Server-Lösung, dass nun auf dem Server auch genau DIE Software läuft, deren Source öffentlich zugänglich gemacht wurde?

    Und das ist nur ein winzig kleiner Aspekt in dieser Sache.

    Alles, was ich mit ein wenig Recherche über Herrn Boos rausgefunden habe, spricht nicht unbedingt für das Projekt. Ich will nicht direkt den schlimmsten Fall (boose Absichten, höhö) unterstellen, daher sieht das für mich unter dem Strich nur nach einem großen Buzzword-Bullshit-Bingo mit wenig Substanz und einem gewissen Missbrauchspotenzial aus. Von einem tatsächlichen Nutzen einer solchen App, die sich wahrscheinlich 25% der Bevölkerung gänzlich gar nicht installieren kann (da sie kein oder ein zu altes Smartphone hat), mal ganz abgesehen.

    Und: was die letzten Jahre gerade mit Snowden etc. gelehrt haben sollten: was technisch gemacht werden kann, wird auch gemacht. Gerade bei einem solchen riesigen potenziellen Datenschatz wie hier. Bei der zentralen Lösung soll ich einem zentralen, vom Staat oder vertrauenswürdigen Drittanbieter betriebenen Server vertrauen - ja klar, unseren Politikern vertraue ich uneingeschränkt.
    Und wer garantiert mir denn, dass die Software nach Ende der Corona-Krise auch wirklich von meinem Telefon verschwindet? Bei einer App ist das ja noch einigermaßen denkbar, aber Google und Apple wollen das fest ins OS einbauen - ich finde, das ist ein Albtraum.

    Und so geht es weiter und weiter. Es hängt (gerade bei der zentralen Lösung) so eine riesige Liste an Nachteilen und potenziellen Missbrauchsmöglichkeiten dran, dass ich eine solche App niemals guten Gewissens nutzen kann.


    Edit-PS: und vielleicht noch kurz zum Thema Freiwilligkeit: es gab vor ein paar Tagen Überlegungen (von einem unserer Heimat-Minister, den Verfassungsfreunden von der CSU natürlich), die Nutzung der Corona-App verpflichtend zu machen, um noch in Supermärkte gehen zu dürfen, ich suche mal den Link.
    Siehe auch Maskengebot -> Maskenpflicht in SA und BY, und wahrscheinlich auch bald im Bund. Wie lange dauert es, bis aus einem App-Gebot eine App-Pflicht wird?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.20 09:32 durch Flyns.

  13. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Flyns 22.04.20 - 09:41

    Update: hier der Link: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/eindaemmung-der-pandemie-koalition-streitet-ueber-pflicht-zur-corona-app-nutzung/25731978.html?ticket=ST-538997-31tFxn7umDcOcc35eimN-ap2

    Auszug:
    > Der CSU-Digitalpolitiker Hansjörg Durz sieht hier eine Möglichkeit, Druck auf potentielle App-Verweigerer auszuüben. „So könnten Grundrechte wie die Bewegungsfreiheit denen wieder gewährt werden, die die App installiert haben“, sagte der Vize-Vorsitzende des Digitalausschusses im Bundestag dem Handelsblatt. „Wer sich gegen die Nutzung der Corona-App entscheidet, müsste im Gegenzug größere Einschränkungen anderer Grundrechte in Kauf nehmen.“ Lockerungen der Maßnahmen wären bei diesem Personenkreis dann „weniger stark“ möglich. Mit einer solchen Lösung bliebe aus Sicht des CSU-Politikers ein Stück Wahlfreiheit der Bürger erhalten.

    > Durz betonte zugleich, dass die CSU eine freiwillige Nutzung der App bevorzuge. „Allerdings zeigen die Zahlen aus Singapur, dass dort nur rund ein Viertel der Bevölkerung die App nutzte - trotz hoher digitaler Affinität und breiter Marketingkampagnen“, sagte der CSU-Politiker. „Deshalb sind Zweifel an einer flächendeckenden Wirksamkeit berechtigt.“

    Kurz: so wie bei den Masken und ursprünglich bei den Ausgangsbeschränkungen - eigentlich freiwillig, aber klappt ja eh nicht, daher Pflicht.

  14. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: wurstdings 22.04.20 - 09:47

    Also irgend einer Institution blind zu vertrauen, dafür lebe ich zu lange auf dieser Welt, selbst wenn die gute Intentionen haben sind sie meistens zu blöd, sowas anonym und sicher umzusetzen.

    Solange es freiwillig bleibt und man nicht gezwungen wird (Supermärkte nur mit App) find ich es OK. Die ganzen Smombies wird es nicht weiter stören, wenn sie neben Apple, Google und Facebook noch jemand überwacht. Man hört sie ja hier schon laut und freudig glucksen.

  15. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: nille02 22.04.20 - 10:30

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eh, es geht ganz gut durch Wände. Problem ist natürlich in Städten größer,
    > aber gerade da wäre es ja noch eher zu gebrauchen als auf dem Land.

    Das ist aber nicht wichtig. Sie gesagt, das System wird Kalibriert und anhand der Signalstärke kann man einschätzen ob da eine Wand zwischen ist oder ob jemand 20 Meter weit entfernt ist.

  16. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Flobo.org 22.04.20 - 13:00

    Schnopsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bluetooth geht nämlich durch Wände, Corona nicht.


    Warum starteten wir hier nicht mal zielgerichtete Diskussion, so als IT Profis?

    Das Argument kommt immer wieder, gelegentlich kommt dann was von naja aber Bluetooth LE, vor paar Tagen las ich was von Bluetooth LE Proximity Extention und der Ansage das hat bis 50cm Genauigkeit.

    Ein wenig Zeit verbrachte ich auf google und wikipedia, wirklich schlauer bin ich nicht. Zu Bluetooth LE Proximity Extention fand ich quasi gar nix. Auch nix für mich interpretierbares zu Bluetooth LE im Zusammenhang mit Entfernung zu anderen Blutooth Geräten messen.

    Kann da jemand Aussagen treffen zu den folgenden Fragen (mit Quelle gerne):

    - Ist das (Bluetooth LE) zur Entfernungsmessung geeignet und bei welcher genauigkeit landet man?

    - Seit wann werden überhaupt entsprechende Bluetooth LE Chips in der Masse verbaut?

    Da ich doch öfter über Bluetooth Tracker für den Schlüsselbund oder sowas stolperte dachte ich das wäre weiter verbreitet über sowas Entfernungen zu messen. Wenn aber alles eher hätte, müsste, könnte, bis zu unter Laborbedingungen ist wirds halt schwer.

    Genauso sinnlos ist es wenn vielleicht 10% der in Deutschland genutzten Handys die entsprechende Bluetooth LE Version unterstützen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.20 13:04 durch Flobo.org.

  17. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: corruption 22.04.20 - 20:08

    - Ist das (Bluetooth LE) zur Entfernungsmessung geeignet und bei welcher genauigkeit landet man?

    Ja, ist es. Apple hat mit iBeacon 2011 schon gezeigt das es möglich ist, die Technik war da aber noch nicht so ausgereift. Heute kann man das schon super genau.

    Hier ist ein Paper (von 2016), auf das sich viele Researcher als Quelle stützen:
    https://ieeexplore.ieee.org/abstract/document/7417504

    Quote:
    "We performed extensive experiments and our results show that the proposed beacon based micro-location system can be used to locate a user in an indoor environment with an error as low as 0.27 meters."

    Wenn die Chips seit 2016 noch etwas besser geworden sind ist es ggf. sogar noch genauer möglich.

    - Seit wann werden überhaupt entsprechende Bluetooth LE Chips in der Masse verbaut?

    Seit 2011. Android 4.3 bzw iOS 5. (Quelle: https://www.golem.de/news/bluetooth-low-energy-ibeacon-ist-mehr-als-ein-leuchtfeuer-1403-105331-3.html )

    Gibt es also in allen Geräten der letzten 8-9 Jahren (Sollte also schon viel vertreten sein).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.20 20:11 durch corruption.

  18. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: Flobo.org 23.04.20 - 09:16

    Danke für die Informationen!

  19. Re: Corona Apps soll man nie nutzen

    Autor: narfomat 28.04.20 - 21:29

    der punkt bei der sache sind schlicht und ergreifend rechtliche aspekte. unterhaltet euch mal mit jemandem, der sich mit recht auskennt. was so eine app für MONSTRÖSE rechtliche konsequenzen nach sich ziehen wird, ist den meisten schlicht nicht bekannt. kein mensch! der dazu mal einen anwalt konsultiert, wird sich diese app installieren. und verpflichtend im öffentlichen raum kann die app auch nicht werden, das würde ja einer smartphone tragepflicht gleich kommen (kommt NIE UND NIMMER vor gericht durch wegen corona, siehe verhältnismässigkeit).

    und wenn die app bei z.b. elektronikmarkt m pflicht wird um da rein gelassen zu werden, weil das zu deren massnahmenkonzept gehört, dann geh ich eben nicht mehr bei elektronikmarkt m einkaufen sondern bestell den shit bei onlinehändler a. das weiß aber auch elektronikmarkt m. also wird elektronikmarkt m diese app nicht in deren massnahmenkonzept einbinden, genausowenig wie klamottenladen h&k oder sportartikelgeschäft d.

    >es gab vor ein paar Tagen Überlegungen (von einem unserer Heimat-Minister, den Verfassungsfreunden von der CSU natürlich), die Nutzung der Corona-App verpflichtend zu machen, um noch in Supermärkte gehen zu dürfen, ich suche mal den Link.

    der link würde mich stark interessieren ^^
    bei supermärkten kann diese app nicht verpflichtend werden, weil es, genau wie im öffentlichen raum, einer smartphone-tragepflicht in deutschland gleichkommen würde, da ein lebensmittelgeschäft ja nun mal essentiell ist um zu LEBEN =) da ich ja in meiner wohnung mein essen nicht selber anbauen kann und der lieferdienst als alternative im vergleich unverhältnismässig teurer wäre.
    dieser argumentation würde wirklich jeder richter folgen und so eine verordnung sofort wieder kippen, darauf verwette ich mein restliches erspartes - was ja wenns so weitergeht bald nicht mehr viel wert ist =)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Sparkasse Herford, Herford
  3. Bezirk Mittelfranken, Ansbach, Nürnberg
  4. tangro software components GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  3. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...
  4. (u. a. Samsung UE-50TU7170 50 Zoll LED für 449€, HP EliteBook 840 G1 generalüberholt 14 Zoll i5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme