Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Druck der Filmwirtschaft: EU…

Enttäuschend für die Urheber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Enttäuschend für die Urheber?

    Autor: /mecki78 13.12.17 - 20:08

    WTF? Es sind doch genau diese Urheber, die festlegen, wie die Lizenzvereinbarungen aussehen. Wenn die Urheber wollen würden, dass ihre Werke frei oder in ganz Europa zugänglich sind, dann müssen sie das nur sagen. Der Grund warum Inhalte gar nicht oder nur in bestimmten Gebieten verfügbar sind ist doch genau der, das Urheber das so wollen. Urheber geben Fernsehsendern eine Lizenz, die es ihnen erlaubt den Inhalt in einer bestimmten Form zu nutzen, aber diese ist eben auf in bestimmtes Gebiet beschränkt. Das machen sie, weil sie so den gleichen Inhalt mehrfach lizenzieren können. Ich verstehe nicht, warum die Urheber immer als Opfer dargestellt werden, wenn sie es selber in der Hand haben solche Dinge zu ändern.

    Und nein, niemand zwingt einen Urheber Rechte an eine Firma oder Verwertungsgesellschaft abzutreten, auch das macht er freiwillig und meistens weil er im Gegenzug etwas bekommt. Und auch wenn er das getan hat, dann ändert das nichts daran, was ich geschrieben habe, weil tritt er die Rechte ab, dann ist er sowieso aus der Sache raus und ihm kann egal sein, wie die Lizenzvereinbarung aussieht. Dann tritt halt der neue Rechteinhaber an die Stelle des Urhebers, zumindest in den Belangen, dessen rechte er abgetreten hat.

    Beispiel: Gebe ich meinen Arbeitgeber ein exklusives und uneingeschränktes Verwertungsrecht meiner Werke, dann mache ich das ja deswegen, weil ich im Gegenzug einen Job und ein monatliches Gehalt bekomme und dann kümmert sich halt mein Arbeitgeber um die Vermarktung und er hat es in der Hand die Lizenzvereinbarungen festzulegen. Aber auch dann betrifft mich das Ganze nicht, weil ich bin da sowieso schon raus aus der Geschichte.

    /Mecki



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.17 20:10 durch /mecki78.

  2. Re: Enttäuschend für die Urheber?

    Autor: Alanin 14.12.17 - 06:15

    Du hast aber schon mitbekommen, dass es nicht an den Lizenzgebern liegt, sondern an der Lobby der privaten Sender...

    zb. dürfen die ÖR in DTL selbst ihre selbstproduzierten Sachen nicht länger als 7 Tage in die Mediathek stellen, das würde nämlich die privaten benachteiligen... und das ist auch hier der springende Punkt, die privaten wollen nicht, dass die ÖR (ARD, ZDF, BBC...) ihre Sachen auch im Ausland zur Verfügung stellen. Wer im Ausland nämlich deutsches Fernsehen sehen will, soll sich lieber RTLnow kaufen, etc...

    Das Urheberrecht und die Lizenzen werden nur als fadenscheinige Argumente angeführt...

  3. Re: Enttäuschend für die Urheber?

    Autor: Captain 14.12.17 - 09:16

    Und selbst wenn die Sender es wollten, es gibt immer noch Verwurstungsgesellschaften, die sich das Recht nehmen, Werke nicht gemeinfrei stellen zu dürfen...

  4. Re: Enttäuschend für die Urheber?

    Autor: /mecki78 14.12.17 - 10:34

    Alanin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast aber schon mitbekommen, dass es nicht an den Lizenzgebern liegt,
    > sondern an der Lobby der privaten Sender...

    Bei Eigenproduktionen sind entweder die Sender selber die Urheber oder aber sie haben zumindest die Verwertungsrechte; ansonsten ändert sich nichts daran, was ich geschrieben habe. Es steht RTL frei ihre selbst gedrehten Inhalte, die man aus Deutschland abrufen kann, auch aus dem Rest der Welt abrufbar zu machen. Das verbietet ihnen niemand! Der Grund warum sie es nicht sind, ist doch nur der, dass sie das nicht wollen und daher sind sie auch gegen ein Gesetz, dass sie dazu zwingen würde das zuzulassen. Also auch hier: Warum bitte die armen Urheber? Die Urheber (in dem Fall die Fernsehsender) bekommen hier doch genau das, was sie wollen.

    > und das ist auch hier der springende Punkt, die privaten
    > wollen nicht, dass die ÖR (ARD, ZDF, BBC...) ihre Sachen auch im Ausland
    > zur Verfügung stellen.

    Es interessiert nur niemand, was die privaten wollen. ARD und ZDF macht nicht Geoblocking, weil die privaten irgendwas wollen oder weil sie per Gesetz dazu gezwungen sind Geoblocking zu machen, die machen Geoblocking, weil sie das selber so wollen (denn bei Eigenproduktionen haben sie es immer selber in der Hand, egal ob das RTL passt oder nicht) oder aufgrund von Lizenzvereinbarungen so machen müssen (bei Fremdproduktionen haben sie da gar nichts zu melden, das gibt der Lizenzgeber so vor). Das ARD überhaupt kein Geoblocking betreiben muss, dass sieht man daran, dass sie es ja oft gar nicht tun:

    Kann ich den Livestream im Ausland nutzen?
    Die meisten Sendungen im Livestream sind international verfügbar. Selten muss bei Sportsendungen, Serien oder bei Spielfilmen der Stream auf Deutschland beschränkt werden (Geolocation).

    Quelle: http://www.daserste.de/specials/service/faq-das-erste-livestream-100.html

    Und das "Selten muss" bezieht sich auf die Inhalte, die ARD eben nicht gehören, für die sie nur eine Lizenz erworben haben und dieses es ihnen aber nur erlaubt die Inhalte in Deutschland zu verbreiten (z.B. wenn die FIFA eine Lizenz zur WM vergibt, dann ist die immer auf ein Land beschränkt).

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  4. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 164,90€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15