Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dual EC: Das Patent auf die NSA…

Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: Werni 16.06.14 - 15:03

    Da Blckberry ja sonst so erpicht auf die Aussage ist, dasses beste Sicherheit bietet. Dann kann man da ja jetzt mal Taten folgen lassen.

  2. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 15:50

    Da gebe ich dir als BlackBerry 10 Nutzer auch absolut recht. Die sehr kritische Kundengruppe von BlackBerry möchte ja äußerst sicher sein und ist daher auch sehr empfindlich bei etwaigen Sicherheitslöchern.

  3. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: der_heinz 16.06.14 - 15:52

    Sehe ich genauso. Halb-OT: Als ebenfalls BB10-Nutzer bin ich außerdem enttäuscht, dass BBM ohne BES genauso unsicher wie alle anderen Messenger ist und es keine Internet-Berechtigung bei Apps gibt.

  4. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 15:54

    Bin auch BB10 User, aber ernsthaft, wer wirklich glaubt das Gerät sei sooooooo 100% sicher vor NSA und co. dem ist entweder nicht mehr zu helfen oder eindeutig blind und hat im letzten Jahr absolut nichts mitbekommen.

  5. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: MistelMistel 16.06.14 - 16:13

    Ich habe jedenfalls bei meinem Z30 ein deutlich besseres gefühl als bei einem Samsung Galaxy S5 irgendwas... und die Hardware fühlt sich zudem noch deutlich besser an. Von der Software ganz zu schweigen. :)

  6. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: der_heinz 16.06.14 - 16:18

    Von "100% sicher" redet doch keiner. Es wäre aber schön, wenn BBM eine echte End-to-End Verschlüsselung hätte, so wie es Apple ja auch schafft. Und wenn man schon App-Berechtigungen einführt, sollte man auch den Internet-Zugriff verbieten können, da sonst das Rechtesystem deutlich nutzloser ist. Ich glaube zwar, dass Blackberry erheblich weniger Daten aus den Geräten ausliest (wenigstens haben sie ja keine Cloud oder Email-Dienste, die sie bewerben wollen) aber dafür, dass die Fanboys und BB selber immer erzählt, wie toll die Security bei ihnen doch ist, erwarte ich hier etwas mehr.

    Edit: Verschlüsselte Mails ohne BES wären auch mal eine tolle Sache.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.14 16:19 durch der_heinz.

  7. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: MistelMistel 16.06.14 - 16:21

    Heute wurde BBM protect angekündigt. Soll wohl genau für diesen Anwendungsfall sein...

  8. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: der_heinz 16.06.14 - 17:11

    Mir ist aber noch nicht ganz klar, inwiefern man dafür einen eigenen Server braucht oder nicht und wenn man bedenkt, dass Apple mit imessage eine kostenlose End-to-End Lösung anbietet, frage ich mich schon, warum das die ach so auf Sicherheit bedachten Leute bei BB nicht hinkriegen (wollen). Da hätte man beim Kauf von Whatsapp durch Facebook sicherlich ordentlich Werbung machen können.

  9. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: Wahrheitssager 16.06.14 - 22:52

    > Mir ist aber noch nicht ganz klar, inwiefern man dafür einen eigenen Server braucht >oder nicht und wenn man bedenkt, dass Apple mit imessage eine kostenlose End-to->End Lösung anbietet, frage ich mich schon, warum das die ach so auf Sicherheit >bedachten Leute bei BB nicht hinkriegen (wollen)

    BB lässt sich zumindest in die Karten schauen was diese End-zu-End Verschlüsselung angeht. Apple hat bisher alle Gesuche abgelehnt ihr End-zu-End System anzuschauen.
    Gesunde Skepsis muss also dazu gehören. Eine Firma kann ja auch ihren Quellcode freigeben, so dass man sich das mal anschauen kann und prüfen kann ob die End-zu-End Verschlüsselung brauchbar ist. Wenn man den Quellcode nicht freigeben kann oder will, sollte man zumindest mal Experten erlauben ihr End-zu-End System zu prüfen.
    Sonst ist das wie Wein predigen und unter Umständen anderes trinken.

  10. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: Hasenhirn 17.06.14 - 01:24

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sonst ist das wie Wein predigen und unter Umständen anderes trinken.

    Wie bei Äbbel üblich. :)

  11. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: Jockel xD 17.06.14 - 11:56

    Hab mich jetzt mal extra angemeldet weil hier anscheinedn so auf BB geschworen wird. War das nicht die firma die email passwörter usw ohne nachfragen auf die nsa server zieht? und auch ist es eine firma in einem land welches mit der usa/uk kooperiert. also ich würde mich bei denen nicht sicherer führlen als mit cm 11, ganz ehrlich.

  12. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: gadthrawn 17.06.14 - 12:01

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sonst ist das wie Wein predigen und unter Umständen anderes trinken.

    Bitte richtig zitieren. "Ich weiß, sie tranken heimlich Wein Und predigten öffentlich Wasser." Heinrich Heine - Ein Wintermärchen.

  13. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: MistelMistel 17.06.14 - 12:37

    Da scheinst Du entweder auf eine oberflächliche Quelle gestoßen sein, oder hast es selbst falsch in Erinnerung. Von NSA Server war auch nicht die Rede, es ging dabei um einen Server von BlackBerry.

    Und zwar bei der automatischen Einrichtung von EMail Accounts werden die Daten an den Server übertragen und zurück kommen die Daten und Ports für IMAP und SMTP für den jeweiligen Anbieter. Ungeschickt designt würde ich da sagen, denn im Prinzip hätte auch die Mailadresse mit Domain gereicht und der erste Loginversuch hätte man lokal am Gerät machen können.

    Wer auf Nummer sicher gehen will trägt die Daten für IMAP oder POP3 eben manuell ein. Dann wird nichts irgendwo hin verschickt.

  14. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: der_heinz 17.06.14 - 21:42

    Hier könnte BB ja endlich mal ein schönes Alleinstellungsmerkmal aufbauen. Leider sind die meisten der tollen Sicherheitsfeatures immer noch BES-Nutzern vorbehalten, sodass ein Blackberry für Endnutzer auch nicht wirklich mehr Sicherheit bietet, als andere Systeme.

  15. Re: Auf, auf, Blackberry: In den Unterlagen suchen und offenlegen!

    Autor: MisterProll 18.06.14 - 18:32

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Mir ist aber noch nicht ganz klar, inwiefern man dafür einen eigenen
    > Server braucht >oder nicht und wenn man bedenkt, dass Apple mit imessage
    > eine kostenlose End-to->End Lösung anbietet, frage ich mich schon, warum
    > das die ach so auf Sicherheit >bedachten Leute bei BB nicht hinkriegen
    > (wollen)
    >
    > BB lässt sich zumindest in die Karten schauen was diese End-zu-End
    > Verschlüsselung angeht. Apple hat bisher alle Gesuche abgelehnt ihr
    > End-zu-End System anzuschauen.
    > Gesunde Skepsis muss also dazu gehören. Eine Firma kann ja auch ihren
    > Quellcode freigeben, so dass man sich das mal anschauen kann und prüfen
    > kann ob die End-zu-End Verschlüsselung brauchbar ist. Wenn man den
    > Quellcode nicht freigeben kann oder will, sollte man zumindest mal Experten
    > erlauben ihr End-zu-End System zu prüfen.
    > Sonst ist das wie Wein predigen und unter Umständen anderes trinken.
    So wie der Tolle Fingerabdrucksensor, der ja tief in die Haut messen sollte, und dann nur 0815 mit höherer Auflösung ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 469,00€
  3. 83,90€
  4. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
      US-Blacklist
      Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

      Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

    2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


    1. 00:03

    2. 12:12

    3. 11:53

    4. 11:35

    5. 14:56

    6. 13:54

    7. 12:41

    8. 16:15