1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DVB-T2: Telekom soll…

Zuwenig <1GHz verfügbar

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Zuwenig <1GHz verfügbar

    Autor: HabeHandy 26.04.22 - 09:40

    Mit jetzt vier Netzbetreibern wird mehr Kapazität < 1GHz benötigt damit auch der Neueinsteiger 1&1 eine brauchbare Abdeckung außerhalb von Städten bauen kann.

    DVB-T2 wird mit den schleichenden Tod von linearen TV immer unnötiger. Langfristig würden ein paar ÖR via DVB-T2 ausreichen, denn die Privaten haben keine Zukunft.

  2. Re: Zuwenig <1GHz verfügbar

    Autor: hutschat 26.04.22 - 09:59

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit jetzt vier Netzbetreibern wird mehr Kapazität < 1GHz benötigt damit
    > auch der Neueinsteiger 1&1 eine brauchbare Abdeckung außerhalb von Städten
    > bauen kann.
    >
    Dann sollen sie eben Inlandsroaming verpflichtend werden lassen, dann muss auch nicht jeder Hinz und Kunz sein eigenes Netz aufziehen.

  3. Re: Zuwenig <1GHz verfügbar

    Autor: deserr 26.04.22 - 10:03

    Genau das wollte ich auch gerade schreiben, es ist einfach maximal unnötig, dass alles drei- und vierfach aufgebaut wird. Verpflichtendes nationales (kostenfreies!) Roaming wäre mal ein guter Anfang!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.22 10:03 durch deserr.

  4. Re: Zuwenig <1GHz verfügbar

    Autor: M.P. 26.04.22 - 10:35

    Seid Ihr Sozialisten? Das ist ja fast kommunistisches Teufelszeug ;-)

  5. Re: Zuwenig <1GHz verfügbar

    Autor: elf 26.04.22 - 19:39

    Als ob Monopolismus so viel besser ist als Sozialismus. Beides verhindert Fortschritt. Zweiteres kommt immerhin einer großen Gruppe zu Gute, ersteres wie der Name schon sagt nur einer kleinen Gruppe.

  6. Re: Zuwenig <1GHz verfügbar

    Autor: elf 26.04.22 - 19:44

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DVB-T2 wird mit den schleichenden Tod von linearen TV immer unnötiger.
    > Langfristig würden ein paar ÖR via DVB-T2 ausreichen, denn die Privaten
    > haben keine Zukunft.

    Wenn du nicht nur ein Handy hast sondern auch den Artikel aufmerksam gelesen hast, dann wüsstest du, dass sich gar nicht die Fernsehsender beschwert haben, sondern die Kulturveranstalter. Lineares Fernsehen ist keine Kultur. DVB-T2 ist nur der genannte Frequenzbereich.

  7. Re: Zuwenig <1GHz verfügbar

    Autor: M.P. 27.04.22 - 13:03

    Es kann ja durchaus verschiedene Anbieter von Mobilfunkleistungen geben.
    Es ist nur die Frage ob parallele FLÄCHENDECKENDE Netze von vier oder mehr Anbietern sinnvoll sind.
    Manches Hochhaus in der Innenstadt ist schon so mit Antennen zugepflastert, wie ein Alien-Raumschiff ;-)

    Flixtrain baut sich ja auch kein eigenen Schienennetz auf, sondern nutzt das bestehende Netz der abgespaltenen "Netze" Tochter der Bahn.

    Ich könnte mir durchaus ein gemeinsames "Rumpf" Netz für das niedrige Spektrum in Flächendeckung vorstellen, was in dichter besiedelten Zonen durch eigene Basisstation der einzelnen Netzbetreiber ergänzt wird...

  8. Re: Zuwenig <1GHz verfügbar

    Autor: elf 27.04.22 - 14:31

    Das stimmt schon. Mein Vorschreiber schrieb was von
    "Verpflichtendes nationales (kostenfreies!) Roaming wäre mal ein guter Anfang",
    also zwar "kostenlos". D.h. ja nicht, dass die Netzbetreiber untereinander kostenlos die Netze zur Verfügung stellen müssen, sondern nur ihre jeweiligen Kunden kostenlos roamen dürfen. So wie es im EU-Ausland ja mittlerweile auch ist.
    Wenn ich aktuell an einem Ort in meiner Netzheimat (Deutschland) kein Empfang zu meinem Netzbetreiber habe aber theoretisch Empfang zu einem anderen Netzbetreiber möglich wäre, dann muss ich heute Roamingebühren bezahlen, wenn ich mich dort einwähle.

    Die Standort-Betreiber können ja vertretbare Roaming-Gebühren von ihren Konkurrenten verlangen, damit sich der jeweilige Aufbau für sie auch lohnt (damit das überhaupt jemand macht). Dann wäre das Argument zumindest obsolet, dass mehr Frequenzen unter 1GHz benötigt würden. So wie es ja auch nur 1 Netzbetreiber beim Kupferdoppelader bzw. Glasfaser bis ins Haus gibt.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Software-Qualitätssicherung nach Automotive Spice
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  3. Developer SAP Sales Cloud/SAP Service Cloud (d/m/w)
    INTENSE AG, Köln, Würzburg, Saarbrücken, Leipzig
  4. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ (günstig wie nie, UVP 599€)
  2. 139€ (UVP 169€)
  3. 444€ (UVP 649€)
  4. 888€ (günstig wie nie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de