Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DWD-Wetter-App: 170.000 Kunden…

verdammte sch...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verdammte sch...

    Autor: fels-in-der-brandung 28.12.17 - 11:40

    Die app ist nutzlos geworden. Gerade eben geöffnet ist sie inzwischen nicht mehr nutzbar. Ich wäre für eine petition gegen das urteil

    Gestatten: Fels. Der Störenfried.

  2. Re: verdammte sch...

    Autor: fels-in-der-brandung 28.12.17 - 11:42

    Ob das automatische updaten das unterbunden hätte?

    Gestatten: Fels. Der Störenfried.

  3. Re: verdammte sch...

    Autor: DerSchwarzseher 28.12.17 - 11:45

    fels-in-der-brandung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das automatische updaten das unterbunden hätte?


    glaub nicht. Sieht nach nem wrapper aus.

  4. Re: verdammte sch...

    Autor: GrenSo 28.12.17 - 11:54

    Ich hab das Glück noch beim THW zu sein und hab daher eine kostenfreie Freischaltung beantragt gehabt und ne knappe Stunde später den Freischaltcode per E-Mail bekommen.

    Der Mensch heißt Mensch weil er alles um sich verbrennt, weil er tötet und vergisst, dass er selber sterblich ist. Der Mensch bleibt Mensch und die Welt geht vor die Hunde. Wie ein Krebsgeschwür, richtet er uns zu Grunde.

  5. Re: verdammte sch...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.17 - 12:27

    fels-in-der-brandung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wäre für eine petition gegen das urteil

    *headdesk*

  6. Re: verdammte sch...

    Autor: Shred 28.12.17 - 12:49

    fels-in-der-brandung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das automatische updaten das unterbunden hätte?

    Nö... Als nach dem Urteil nicht klar war, wie es überhaupt weitergeht, hatte ich das automatische Update sicherheitshalber unterbunden. Die Meldung, die App kaufen zu müssen, kam aber trotzdem. ;-)

    Einmalig 2 Euro für eine gute und vor allem werbefreie App habe ich aber gerne gezahlt.

  7. Re: verdammte sch...

    Autor: fels-in-der-brandung 29.12.17 - 00:40

    ich mag es nicht, wenn google weißt, woher das geld kommt.

    daran denke ich oft. im playstore würde ich gern viel und oft kaufen aber nur anonym.

    ich könnte von einem nachbarort play store guthaben bar bezahlen. ist das anonym genug?

    Gestatten: Fels. Der Störenfried.

  8. Re: verdammte sch...

    Autor: fels-in-der-brandung 29.12.17 - 00:43

    wie wird man kurzfristig mitglied im technischen hilfswerk? wo muss man den code eingeben?

    Gestatten: Fels. Der Störenfried.

  9. Re: verdammte sch...

    Autor: derJimmy 29.12.17 - 04:37

    Du kannst dir auch einfach ne Playstore Karte im Rewe oder Edeka oder an der Tanke oder sonstwo kaufen.




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.17 04:38 durch derJimmy.

  10. Re: verdammte sch...

    Autor: fels-in-der-brandung 29.12.17 - 15:27

    dann weiß google wo ich tanke oder brot kaufe. sowas will ich nicht.

    Gestatten: Fels. Der Störenfried.

  11. Re: verdammte sch...

    Autor: narea 29.12.17 - 16:25

    fels-in-der-brandung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das automatische updaten das unterbunden hätte?

    Auch die alten Versionen sind betroffen, habe eine von vor über einem Jahr probiert u.a.

  12. Re: verdammte sch...

    Autor: floewe 29.12.17 - 18:20

    Dann weiß google aber, dass Du im THW xyz Mitglied bist, das willst Du sicher nicht.

  13. Re: verdammte sch...

    Autor: tomate.salat.inc 29.12.17 - 19:19

    Ich hoffe du hast die Antwort nicht übern Chrome von deinem Handy aufm klo gesendet. Weil sonst weiß google wo du kacken gehst!

  14. Re: verdammte sch...

    Autor: nicoledos 29.12.17 - 19:59

    Einfach mal beim THW vorbei gehen. Du kannst auch bei der Feuerwehr fragen, da ist der Zeitaufwand etwas niedriger. Vorsicht das neue Hobby kann Spaß machen.

    Mir stellt sich jedoch die Frage, wie der DWD die Daten Angaben überhaupt prüft.

  15. Re: verdammte sch...

    Autor: hansjoerg 29.12.17 - 22:09

    Warum eine Petition gegen das Urteil? Die Richter haben sich an das gültige Gesetz gehalten. Also eine Petition gegen das Gesetz.

  16. Re: verdammte sch...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.17 - 22:19

    > dann weiß google wo ich tanke oder brot kaufe. sowas will ich nicht.

    Dann gib jemandem Geld, der die Karten für Dich kauft. Und nicht Alufolie.

  17. Re: verdammte sch...

    Autor: crazypsycho 29.12.17 - 22:59

    fels-in-der-brandung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann weiß google wo ich tanke oder brot kaufe. sowas will ich nicht.

    Du scheinst mir ein wenig zu sehr paranoid zu sein. Also man kann es auch übertreiben. Oh Google weiß das du einkaufen warst. Etwas was jeder Mensch mal tun muss.
    Man kann sich auch selbst das Leben schwer machen.

  18. Re: verdammte sch...

    Autor: tomate.salat.inc 30.12.17 - 14:39

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir stellt sich jedoch die Frage, wie der DWD die Daten Angaben überhaupt
    > prüft.

    Mir stellt sich die Frage, OB der DWD die Daten überhaupt prüft. Wenns nach denen geht, wäre das alles ja eh kostenfrei.

  19. Re: verdammte sch...

    Autor: Xiut 30.12.17 - 15:32

    fels-in-der-brandung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann weiß google wo ich tanke oder brot kaufe. sowas will ich nicht.

    Dann eben eine Paysafecard 1-2 Städte weiter bei einer Tankstelle kaufen und mit der dann in einem Online-Shop online für 1-2¤ mehr das gewünschte Guthaben kaufen... :'D

  20. Re: verdammte sch...

    Autor: Der Spatz 31.12.17 - 17:37

    Gesetze können geändert werden.

    Die logik ist eh etwas gaga: Weil ich als Steuerzahler den Dienst finanziere darf er mir keine (erweiterten) Dienstleitung erbringen. Wer da wohl bei den Politikern den schwarzen Koffer mitsammt Gesetzesvorlage vorbei gebracht hat will ich garnicht erst wissen.

    Nebenbei, wenn man diese logik (Von Steuer bezahlt, also keine Leistung umsonst an den Steuerzahler) bis zum Erbrechen weiter spinnt:

    Nur noch arme Frauen vergewaltigen: Da Richter und das Rechtssystem von Steuern finanziert werden dürfen keine Gerichtsverfahren mehr "kostenlos" angeboten werden. Die 100.000¤ für eine Vergewaltigungsverhandlung können sich die armen Frauen halt nicht leisten...

    Die Polizei kommt ja eh nur wenn man vorher 500¤ überweist, bei Nacht oder Wochenendeinsätzen 1500¤. Sollte Gewalt mit im Spiel sein (Gefahr für Leib und Leben) nochmal ein tausender extra (oder so).

    Ich meine es kann nicht sein das Polizei und Gerichte den privaten das Geschäft kaputt machen da sie durch Steuern finaziert werden und die Privatvollstrecker der Firma "Don Corleone Verurteilung und Vollzug" und andere ähnliche Firmen hierdurch
    Nachteile haben ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAPCORDA SERVICE GmbH, Hannover
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  3. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  4. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02