Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › e*message: Deutscher Unternehmer…

Die Klage hat sich Apple verdient...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: svolaf 20.10.18 - 18:55

    Apple hatte 2010 einen Hersteller von Eierbechern verklagt, da er seinen Eierbecher "eiPott" genannt hatte. Obwohl das Produkt nichts mit der IT-Branche zu tun hatte, und der Name bzw. die Schreibweise doch sehr deutsch ist, hat Apple in ihrer Aroganz die Klage durchgezogen.
    Bei so etwas steht man meiner Meinung nach drüber, Apple aber nicht.
    Seitdem kann ich diese Firma auch nicht mehr leiden.

    Siehe z.B. hier:
    https://www.tz.de/welt/eierbecher-darf-nicht-eipott-heissen-886615.html

  2. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: Der Supporter 20.10.18 - 19:08

    Da ist sie wieder, die typisch Deutsche Schadenfreude, die ich an Typen wie dir so hasse. Du freust dich, wenn es anderen schlecht geht, was bist du nur für ein Mensch.

    Und Englisch ist wohl auch nicht so dein Ding: "Eipott" wird im Deutschen genau so ausgesprochen wie "iPod". "iMessage" aber nicht wie e*message".

  3. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: eidolon 20.10.18 - 19:30

    Trotzdem sind das zwei verschiedene Marktbereiche und Apple hat keinerlei Auswirkungen auf sein iPod-Geschäft, wenn da einer nen Eierbecher verkauft. Was meinst du wieviele Firmen es gibt, die ne Abkürzung im Namen haben, die auch von Weltkonzernen verwendet werden, die aber nicht verklagt werden, weils ganz andere Marktbereiche sind?

    Außerdem hats Apple verdient, die haben ja sogar Schulen, Warenhäuser und die Stadt New York (The Big Apple) verklagt, weil die nen Apfel in ner Werbekampagne als Logo hatten! Der hatte übrigens keine Ähnlichkeit mit dem Applelogo.

  4. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: das_mav 20.10.18 - 19:30

    Wenn man sich den Eierbecher einmal ansieht wird auch schnell klar warum Apple etwas dagegen hatte.

    Der pure Name war sicher nur der Naheligendste Grund.

    Wie auch immer: Das Ergebnis vom Eierbecherprozess finde ich durchaus richtig - viele andere dafür aber selten dämlich. Da wären runde Ecken, Apfelkind, Pear Technologies, usw.usw.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.18 19:36 durch das_mav.

  5. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: Sybok 20.10.18 - 19:32

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist sie wieder, die typisch Deutsche Schadenfreude, die ich an Typen wie
    > dir so hasse. Du freust dich, wenn es anderen schlecht geht, was bist du
    > nur für ein Mensch.

    Apple geht es schlecht? Wissen sie etwa nicht mehr, was sie mit ihren Milliarden machen sollen? Und würdest Du genauso reagieren, wenn es um Microsoft, Google oder Facebook ginge?

    > Und Englisch ist wohl auch nicht so dein Ding: "Eipott" wird im Deutschen
    > genau so ausgesprochen wie "iPod". "iMessage" aber nicht wie e*message".

    Trotzdem hat der eiPott natürlich nichts mit Apples Geschäftsfeld zu tun.

  6. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: sofries 20.10.18 - 19:54

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Supporter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da ist sie wieder, die typisch Deutsche Schadenfreude, die ich an Typen
    > wie
    > > dir so hasse. Du freust dich, wenn es anderen schlecht geht, was bist du
    > > nur für ein Mensch.
    >
    > Apple geht es schlecht? Wissen sie etwa nicht mehr, was sie mit ihren
    > Milliarden machen sollen? Und würdest Du genauso reagieren, wenn es um
    > Microsoft, Google oder Facebook ginge?
    >
    > > Und Englisch ist wohl auch nicht so dein Ding: "Eipott" wird im
    > Deutschen
    > > genau so ausgesprochen wie "iPod". "iMessage" aber nicht wie
    > e*message".
    >
    > Trotzdem hat der eiPott natürlich nichts mit Apples Geschäftsfeld zu tun.

    Wenn du dich ein bisschen weniger mit Polemik und etwas mehr mit markenrecht auseinandergesetzt hättest, dann wüsstet du ,dass Firmen in so einem Fall sofort reagieren müssen. Wenn Sie bei sowas wie eiPott im Apple Design nicht reagieren, kommt dann die nächste Firma mit einem Alu mäckbuck pro und plötzlich ist Apple in einer deutlich schlechteren Situation vor Gericht, da zurecht angeführt werden kann, warum sie sowas wie eipott toleriert haben. Und ehe man sich versieht ist die Marke schnell ausgehöhlt und man sieht im Lidl 10¤ ApplePods und 5¤ Apple Screens.

    Daher sind börsennotierte unternehmenden Aktionären gegenüber verpflichtet die teuren Marken zu schützen.

  7. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: Anonymouse 20.10.18 - 19:58

    Wo hast du diesen Blödsinn denn her?

  8. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: ChMu 20.10.18 - 20:55

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo hast du diesen Blödsinn denn her?

    Er hat Recht. Apple wuerde, zu Recht, selbst verklagt werden, von den eigenen Aktionaeren, wenn sie nicht etwas unternehmen wuerden. Die Marke ist ein Hauptbestandteil des Geschaefts. Ein Grundstein der nicht beschaedigt werden darf. Mit einem eiPott im iPod Design, sogar bis zur Verpackung, wird diese Marke ins laecherliche gezogen. Und kann damit Schaden nehmen.
    Sicher eine lustige idee und ich bezweifle, das es irgendjemanden bei Apple interessieren duerfte, uU haben sie selber so was auf dem Fruehstuecktisch, aber hier gehts ums Geschaeft. Und da hoert der Spass leider auf.
    In England gab es auch mal einen iPot (eine Toilette) mit passendem iPaper, der ist auch ganz schnell verschwunden.

    Das ist ja kein Kindergarten, hier geht es um Milliarden. Der Markenname alleine, ohne Produkt, nur das Logo, wird mit mehreren Milliarden bewertet.

    Das hat auch nichts mit Apple zu tun. Nur das das natuerlich Klicks generiert. Lass mal ne 100000der charge Turnschuhe produzieren (kostet nicht die Welt) mit nem springenden Loewen, schoene Maehne drauf, hat natuerlich nichts mit Kurzhaar Katzen zu tun, mit nem passenden Namen, sagen wir RUNA, also einer indischen Person (die die Schuhe gemacht hat?) mal sehen wie lange Du das verkaufst. Muessen auch keine Turnschuhe sein, t-shirts oder Baseball hats haben den gleichen Effect.

  9. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: Niaxa 20.10.18 - 21:01

    Da ist sie wieder die Typisch Fanboy mäßige Herstellerschildwehr. Der Götze muss verteidigt werden. Bei den kleinen Unternehmen hätte dich Spott nicht interessiert, aber bei Apple zuckt die Halsschlagader.

  10. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: duraGex 20.10.18 - 21:26

    Kann man so sehen, aber du glaubst doch nicht ernsthaft dass Apple die Klage auch nur entfernt kümmert? Wahrscheinlich wird Cook darüber nicht mal informiert solange der Fall nicht beim BGH ankommt, wir reden hier von einem Unternehmen, das 1500$ die Sekunde macht. E*message wird die 100.000¤+ Gerichtskosten um einiges stärker spüren, da kannst du sicher sein.

  11. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: My1 20.10.18 - 22:29

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du dich ein bisschen weniger mit Polemik und etwas mehr mit
    > markenrecht auseinandergesetzt hättest, dann wüsstet du ,dass Firmen in so
    > einem Fall sofort reagieren müssen. Wenn Sie bei sowas wie eiPott im Apple
    > Design nicht reagieren, kommt dann die nächste Firma mit einem Alu mäckbuck
    > pro und plötzlich ist Apple in einer deutlich schlechteren Situation vor
    > Gericht, da zurecht angeführt werden kann, warum sie sowas wie eipott
    > toleriert haben.

    aber marken haben auch verschiedene kategorien. und ich denke mal dass n eierbecher nicht in der gleichen kategorie landet wie n mp3 player.

    Asperger inside(tm)

  12. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: wupme 21.10.18 - 01:31

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist sie wieder die Typisch Fanboy mäßige Herstellerschildwehr. Der Götze
    > muss verteidigt werden. Bei den kleinen Unternehmen hätte dich Spott nicht
    > interessiert, aber bei Apple zuckt die Halsschlagader.

    Da sind sie wieder, die typischen $_MarkeXYZ Hasser die nix besseres zu tun haben als jedem zu unterstellen er wäre Fanboy, nur weil er dem Schwachsinn der hier gepostet wird wiederspricht.

    Ich kann Apple nicht leiden, aber der Schwachfugsvergleich mit dem eiPott von Jemandem der keinen blassen Dunst hat was er da faselt geht mir auch gegen den Strich.

    Genauso Irgendwelche selbsternannten Experten die sich NIE mit Markenrecht in den USA auseinandergesetzt haben, denn man muss dort in der Tat seine Marke gegen sowas verteidigen, sonst verliert man den Schutz.

  13. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: david_rieger 21.10.18 - 11:15

    > aber bei Apple zuckt die Halsschlagader.

    Ja, Deine: Ironie.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  14. Wem geht es denn schlecht?

    Autor: janoP 21.10.18 - 12:22

    Geht es dem e*message-Typen schlecht? Vielleicht, keine Ahnung, aber darüber hat sich svolaf nicht gefreut. Geht es den Menschen, die bei Apple arbeiten schlecht? Einem gewissen Prozentsatz sicherlich, das hat aber nichts hiermit zu tun.

    Oder siehst du Apple als eigenes Subjekt mit Gefühlen, die hier seitens des TO verletzt wurden? Hast du das Gefühl entwickelt, dass du mitangegriffen wirst, wenn Apple angegriffen wird, und leidest du mit wenn Apple leidest, weil du dich so mit der Firma identifizierst?

    Ich bin immer wieder verblüfft von so was. Genau das gleiche erlebt man immer wieder bei Fans von irgendwelchen YouTubern, die dann bei sachlicher Kritik an ihrem Idol so reagieren, als hätte man sie selbst beleidigt. Aber dass es das auch mit nichtlebenden, immateriellen Konstrukten wie Unternehmen geht, ist echt Next Level Shit.

  15. Re: Wem geht es denn schlecht?

    Autor: thinksimple 21.10.18 - 16:14

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht es dem e*message-Typen schlecht? Vielleicht, keine Ahnung, aber
    > darüber hat sich svolaf nicht gefreut. Geht es den Menschen, die bei Apple
    > arbeiten schlecht? Einem gewissen Prozentsatz sicherlich, das hat aber
    > nichts hiermit zu tun.
    >
    > Oder siehst du Apple als eigenes Subjekt mit Gefühlen, die hier seitens des
    > TO verletzt wurden? Hast du das Gefühl entwickelt, dass du mitangegriffen
    > wirst, wenn Apple angegriffen wird, und leidest du mit wenn Apple leidest,
    > weil du dich so mit der Firma identifizierst?
    >
    > Ich bin immer wieder verblüfft von so was. Genau das gleiche erlebt man
    > immer wieder bei Fans von irgendwelchen YouTubern, die dann bei sachlicher
    > Kritik an ihrem Idol so reagieren, als hätte man sie selbst beleidigt. Aber
    > dass es das auch mit nichtlebenden, immateriellen Konstrukten wie
    > Unternehmen geht, ist echt Next Level Shit.

    Das ist das selbe wie mit Fussballvereinen, SängernInnen, Automarken usw. Man identifiziert sich damit und wenn irgendwo was negatives/positives passiert dann schwillt der Kamm und los gehts.
    Das ist irrational und wirds immer geben. Sachlich bleibt da nichts.
    Wenn was negatives passiert wird auch grundsätzlich die Schuld bei anderen gesucht. Im Notfall warens die Politiker oder Golem-Foristen.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  16. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: dEEkAy 21.10.18 - 16:43

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist sie wieder, die typisch Deutsche Schadenfreude, die ich an Typen wie
    > dir so hasse. Du freust dich, wenn es anderen schlecht geht, was bist du
    > nur für ein Mensch.
    >
    > Und Englisch ist wohl auch nicht so dein Ding: "Eipott" wird im Deutschen
    > genau so ausgesprochen wie "iPod". "iMessage" aber nicht wie e*message".


    Ein EiPott ist aber ein Pott für ein Ei (oder mehrere?!?) und ein iPod ist ein Musikgedönsdings.

    Die zwei Dinger haben noch nicht einmal irgend etwas miteinander zu tun. Trotzdem klagte Apple. iMessage und e*message hingegen tun das gleiche, Nachrichten verschicken/empfangen.

    Schadenfreude hin oder her, es müssten EMPFINDLICHE Strafen her wenn man jemand/etwas verklagt obwohl es gar keinen Bezug zueinander gibt.

  17. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: david_rieger 21.10.18 - 20:37



    Die Gestaltung orientiert sich offensichtlich am iPod, dazu der fast identisch ausgesprochene Name. Da muss man schon sehr viel guten Willen mitbringen, darin keine Trittbrettfahrerei zu sehen. Zumal es sich auch nicht um Satire handelt.
    Außerhalb des Fahrwassers des Apple-Produkts, wie hoch wäre der Absatz dieses Eierbechers gewesen?

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  18. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: janoP 21.10.18 - 22:09

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.loveandmarriage.de
    >
    > Die Gestaltung orientiert sich offensichtlich am iPod, dazu der fast
    > identisch ausgesprochene Name. Da muss man schon sehr viel guten Willen
    > mitbringen, darin keine Trittbrettfahrerei zu sehen. Zumal es sich auch
    > nicht um Satire handelt.
    > Außerhalb des Fahrwassers des Apple-Produkts, wie hoch wäre der Absatz
    > dieses Eierbechers gewesen?

    Das interessiert keinen, weil es kein Gesetz gegen das Ausnutzen eines Trends zur Absatzsteigerung gibt. Die Markenschutzgesetze greifen von sich aus nur gegen Irreführung und Verwechslung. Wenn man dann noch seine Marke schützen lässt, kann man das nur für gewisse Produktklassen tun.

    Man kann sich die Firma "Brot" für Elektrobauteile beim dpma schützen lassen, kann sich dann aber nicht beschweren, wenn jemand Backwaren unter den Namen "Brot" verkauft. Auch darf jemand dann immer noch einen Friseursalon unter den Namen "Brot" eröffnen, solange er darin keine Elektrobauteile verkauft.

    Für Backwaren kann man sich übrigens "Brot" erst gar nicht schützen lassen, weil es ein für den Wettbewerb wichtiger Begriff ist.

    Genau so dürfte Apple wenig Erfolg haben, sich den Namen für Lebensmittel zu schützen.

    Eine Marke lässt sich, zumindest in Deutschland, aber ich denke auch international, nicht gobal für alle Bereiche schützen. Nur für gewisse, die man angemeldet hat.

  19. Re: Die Klage hat sich Apple verdient...

    Autor: david_rieger 22.10.18 - 09:17

    > Das interessiert keinen, weil es kein Gesetz gegen das Ausnutzen eines Trends zur Absatzsteigerung gibt.

    Anscheinend doch.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  20. Re: Die Apfelmarke ist in Sachen Arroganz einfach nicht zu überbieten.

    Autor: mark.wolf 22.10.18 - 12:55

    kwT

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  3. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  4. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  2. 99,98€
  3. 254,93€
  4. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50