1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Post: Schweizer Post wegen…

DE-Mail

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DE-Mail

    Autor: Kuschi 13.01.11 - 14:06

    Betrifft das dann auch die DE-Mail?

  2. Re: DE-Mail

    Autor: sdfgsdf 13.01.11 - 14:07

    Kuschi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betrifft das dann auch die DE-Mail?


    wir lernen lesen:
    "Sollte sich RPost mit seiner Klage gegen die Schweizer Post durchsetzen, dürfte das Auswirkungen auf künftige E-Post-Angebote in ganz Europa haben."

  3. Re: DE-Mail

    Autor: __tom 13.01.11 - 14:10

    > Betrifft das dann auch die DE-Mail?

    ja, durchaus.

  4. Re: DE-Mail

    Autor: Kuschi 13.01.11 - 14:12

    Lesen im Sinne Namen schreiben und Verstehen, sdfgsdf?

    sdfgsdf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir lernen lesen:
    > "Sollte sich RPost mit seiner Klage gegen die Schweizer Post durchsetzen,
    > dürfte das Auswirkungen auf künftige E-Post-Angebote in ganz Europa haben."

    Ist denn die DE-Mail ein Postangebot oder eine E-Mail?
    Diese Antwort kann ich auch nach dem fünften mal lesen noch nicht finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.11 14:15 durch Kuschi.

  5. Re: DE-Mail

    Autor: __tom 13.01.11 - 14:17

    > > > Betrifft das dann auch die DE-Mail?
    > >
    > > ja, durchaus.
    >
    > Dann betrifft es ja auch die "normale" E-Mail.

    ansich nicht, zumindest, in dem patent

    "Nr. 7,707,624 (System und Verfahren zum Nachweis der Übermittlung, des Empfangs und des Inhalts einer Antwort auf eine elektronische Nachricht)"

    wird darauf eingegangen wie es sich von der normalen DSN unterscheidet, all zu genau habe ich es aber nicht gelesen.

    ich rechne trotzdem damit das es mit "prior art" zu fall gebracht wird, (smtp)email gibt es seit 1982, das patent erst seit 2003 - unwarscheinlich das nicht schonmal jemand den gleichen gedanken hatte und implementiert hat.

  6. Re: DE-Mail

    Autor: AndyMt 13.01.11 - 15:45

    Ansonsten: Für Europa ignorieren und für Briefe in die USA halt höhere Gebühren verlangen, um die Lizenzen zu bezahlen...

  7. epost vs demail

    Autor: dfadfasdf 13.01.11 - 22:40

    also das deutsche post, oder das schweizer epost ist ja wohl so, dass diese entweder per email geschickt wird, solange der empfänger dort registriert, oder aber wenn nicht, der brief ausgedruckt wird, und verschickt wird.

    also wenn das patentiert ist, von dieser dollen us firma, dann können die bei bestehen des patent/der patente natürlich $$ abkassieren. dass die das auf eu-ebene auch machen wollen ist mal wieder dämlich, falls das durchgeht.

    mal wieder so ein ding, wo man sich über den sinn von sowas fragen darf. wirklich weltbewegendes ist dahinter sicher nicht zu finden.


    demail wäre aber ja eigentlich nix anderes als ein system, welches zertifizierte emails kennt/hat. das gibt es sicher schon sehr sehr lange, da kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen, dass das gemeint ist.

    die schweizer post mit deren e-post ist soweit ich weiß sowas wie die deutsche post mit e-post macht, mit ein paar unterschieden.

    die dt. post verlangt ja für das zustellen von einem e-brief 55 cent, soweit ich mich noch erinnere ;)

  8. Re: epost vs demail

    Autor: patentamt 14.01.11 - 15:15

    Dieses beknackte Patentrecht mal wieder.
    da sieht man doch wie dadurch unnötig die Weiterentwicklung gestört wird.

    Da hat man endlich mal ein paar Lösungen, schon werden 99% in der Luft zerrissen, weil ein Depp for 10 Jahren mal zwei Sätze beim US und EU Patentamt hintelegt hat.

    Wieso hat er das dann nicht auch hier angeboten als Produkt?
    Da sollte echt eine Verpflichtung hinterher, dass man innerhalb von 3 Jahren ein marktrefies Produkt in dem Patentgebiert vermarkten muss, sonst bitte sein lassen.

    Kleinere Unternehmen können ihr zeug auch weiter lokal vertreiben und wenne s erfolgreich ist ausdehnen, dann sind sie eben Konkurrenten in einem anderen markt, belebt wenigstens das Geschäft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  3. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  4. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
Förderung von E-Autos und Hybriden
Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
Von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
  2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel