Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Sport: Vereinsmeierei für mehr…

Lose Zusammenspiel vs. Verein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: Bautz 06.06.16 - 12:11

    Natürlich spielen viele lose zusammen. Weil man das so will. Es gibt auch Clans, die spielen seit mehr als 12 Jahren zusammen, über verschiedene Spiele hinweg. Natürlich geht da mal wer weg und es kommt wer anders dazu, aber das Kern-Team bleibt gleich.

    Und dazu braucht es keinen "Verein" mit bürokratischen Strukturen wie Schriftführer und Co. Da reicht ein Raum im Jugendzentrum oder einer mit nem schönen Partykeller.

  2. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: nachgefragt 06.06.16 - 12:33

    und wer bezahlt den Raum im Jugendzentrum sowie die entsprechende Strom und Internetrechnung?

    Interessieren würde mich in dem Kontext zB Meinung der "DkH Multigaming e.V." oder der "n!faculty e.V"



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.16 12:34 durch nachgefragt.

  3. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: Bautz 06.06.16 - 12:37

    Zumindest bei uns wird das Jugendzentrum von der Gemeinde finanziert. Wer einen Raum will, muss sich einmal persönlich vorstellen und kann ihn dann online reservieren und bekommt nen PIN. Finde ich sehr unbürokratisch und wird gerne genutzt, ob nun Schachclub, LAN-Party oder Bastelstunde.

  4. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: Beazy 06.06.16 - 12:40

    Genau, es braucht keinen "Verein" und deshalb braucht es auch keine Sportfördergelder.

  5. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: Bautz 06.06.16 - 12:52

    E-Sport ist wie Schach und Golf für mich auch kein Sport. Und ich bin selbst ein recht aktiver Zocker.

    Die Schachclubs die ich kenne, sind übrigens auch nicht als Verein organisiert. Sie haben einen Dachverein, damit sie bei Meisterschaften Teilnehmen *dürfen*, der macht aber auch nur das nötigste um als Verein anerkannt zu bleiben. Es ginge auch komplett ohne.

  6. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: nachgefragt 06.06.16 - 12:55

    Die Gemeinde soll also jetzt Zocker finanzieren. Und was ist wenn die Zocker keine Jugendlichen sind? Die treffen sich dann im Seniorenzentrum oder in der Kirche zum zocken? Damit bin ich noch weniger einverstanden, all die Zocker einfach komplett sitzen zu lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.16 12:56 durch nachgefragt.

  7. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: Zzimtstern 06.06.16 - 13:17

    Wenn ein Clan gewisse Ausmaße annimmt, so ist es doch sinnvoll, verschiedene Positionen mit bestimmten Verantwortungsbereichen einzurichten, wie einen Schatzmeister. Unser Clan hat die Organistaionsstruktur von Vereinen übernommen, um alles richtig Verwalten zu können und eine klare Aufgabenverteilungen zu ermöglichen. Wenn eine solche Gruppierung eine bestimmte Größe erreicht, sind vereinsähnliche Strukturen ein wichtiger Bestandteil, bei uns sind/waren diese nicht wegzudenken.
    Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man mit einem ESport-Verein neue Spieler in die Spielewelt einführen kann und auch Veranstaltungen plant, wie eine Zusammenkunft der Online-Community (Solche Veranstaltungen haben wir in unserem Clan selbst vorgenommen und sie waren irgendwann ein wichtiger Bestandteil um den Zusammenhalt innerhalb der eigenen Reihen zu stärken und zu vertiefen), welche sich als förderlich für manche Menschen herausstellen kann.
    Ich selbst bin ein gutes Beispiel, da ich mich schwer tue mit Menschen den Kontakt aufzunehmen und in meinem Freundes- /Bekannten- /Familienkreis interessieren sich nur wenige Menschen für mein Hobby, jedoch wünscht man sich oftmals mehr Kontakt mit gleichgesinnten. Das ist ja auch das Hauptziel bei Sportvereinen, denn diese sind ja auch dazu bestimmt, durch eine gemeinsame Aktivität das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und natürlich auch gewisse Ziele zu erreichen. Deshalb sehe ich persönlich keinen großen Unterschied zwischen einem Fußballverein und einem z.B. WoW-Verein.

    Ebenso kann man als E-Sport-Verein gemeinnützige Veranstaltungen organisieren, wie einen Computer-Kurs für Menschen, welche sich mit dieser Materie nur dürftig auskennen. Die Nachfrage für solch eine Veranstaltung dürfte auch nicht zu gering sein, sieht man sich die Teilnehmerzahlen bei den kostenpflichtigen Kursen der meisten VHS-Schulen zu dieser Thematik an.

    "Verliebte Leute dürfen nie sagen, daß sie arm sind, denn mir scheint, die Armut ist im Anfang wenigstens, ein eingeschworener Feind der Liebe."

    - Georg Büchner -

  8. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: nachgefragt 06.06.16 - 13:24

    Es sind schon einige Clans zu Vereinen geworden. DKH und n!faculty fallen mir spontan ein. Würde mich interessieren wie die da reinpassen, bzw sich legitimieren. Schade das Golem nicht passend zum Artikel die Meinung dieser Vereine eingeholt hat, sondern nur dalegt, dass es anscheinend zu wenig davon gibt.

  9. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: theonlyone 06.06.16 - 13:37

    In der Realität haben wir mit "Clans" schon Vereine.

    Die sind schlichtweg nur nicht legitimiert vor dem Gesetz als Verein, aber sind praktisch genau das.

    Von daher würde man sich ja fragen was man sich hier anschaut ?

  10. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: nachgefragt 06.06.16 - 13:43

    Nicht jeder Schlägertrupp ist ein Verein nur weil sie alle "RuhrpottGangstaZ" auf ihren Lederjacken stehen haben. Clan können sie sich nennen, wenn sie wollen.

    Was ein eingetragener Verein ist, ist klar definiert.
    http://www.vereinsknowhow.de/kurzinfos/leitfaden.htm

    Und wie gesagt einige Clans sind bereits eingetragene Vereine.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.16 13:45 durch nachgefragt.

  11. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: der_wahre_hannes 06.06.16 - 13:57

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Sport ist wie Schach und Golf für mich auch kein Sport.

    Warum nicht?

  12. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: berritorre 07.06.16 - 02:22

    Das interresante an einem verein duerfte ja der finanzielle aspekt sein. Denn wenn es im clan einen schatzmeister gibt weil geld die haende wechselt, dann duerfte da auch das finanzamt bald interessiert sein. Als eingetragener verein alles kein grosses problem, aber als clan? Wie sieht es da aus?

  13. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: Zzimtstern 07.06.16 - 11:50

    Da arbeitet man über Spendengelder. Ich kann jetzt nicht genau sagen, wie es damals unser Schatzmeister gehandhabt hat, aber jeglicher Geldeingang wurde als Spende angesehen.

    "Verliebte Leute dürfen nie sagen, daß sie arm sind, denn mir scheint, die Armut ist im Anfang wenigstens, ein eingeschworener Feind der Liebe."

    - Georg Büchner -

  14. Re: Lose Zusammenspiel vs. Verein

    Autor: berritorre 10.06.16 - 02:32

    Aber wenn der Clan kein eingetragener Verein ist, dürfte es per default wohl eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts sein. Die Einnahmen (egal wie du die jetzt nennst) müssten dann wohl versteuert werden. Sonst nennt jetzt der Supermarkt deine Bezahlung einfach eine "Spende" und fertig...

    Wenn das Finanzamt da erstmal Lunte riecht, dürfte der Schatzmeister ziemliche Probleme bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  4. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00