Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Sport: Vereinsmeierei für mehr…

Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

    Autor: AlexanderSchäfer 06.06.16 - 21:18

    Spielern und Fans steht es doch jetzt schon offen gemeinnützige Vereine zu gründen und Turniere zu veranstalten. Notfalls begründet man die Gemeinnützigkeit damit, dass man durch Computerspiele Medienkompetenz bei Jugendlichen fördern möchte. Wen interessiert da was traditionelle Verbände von einem denken? Warum sich einem System unterordnen, das einen (noch) nicht will?

  2. Re: Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

    Autor: Dampfplauderer 07.06.16 - 09:47

    Weil ¤.

  3. Re: Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

    Autor: Drizzt 07.06.16 - 10:17

    Sportlervisas. Sonst kann es passieren, das du hier ein großes Turnier veranstaltest, und Teams/Spieler nicht einreisen dürfen.

  4. Re: Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

    Autor: nachgefragt 07.06.16 - 10:59

    +

  5. Re: Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

    Autor: Gunah 07.06.16 - 11:44

    auch Steuerrechtlich bei den Preisgeldern wird es dann besser...

  6. Re: Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

    Autor: Ratanka 07.06.16 - 13:14

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielern und Fans steht es doch jetzt schon offen gemeinnützige Vereine zu
    > gründen und Turniere zu veranstalten. Notfalls begründet man die
    > Gemeinnützigkeit damit, dass man durch Computerspiele Medienkompetenz bei
    > Jugendlichen fördern möchte. Wen interessiert da was traditionelle Verbände
    > von einem denken? Warum sich einem System unterordnen, das einen (noch)
    > nicht will?



    sie intressiert so zum beispiel jeden der lol gerne schaut etc
    sport anerkennung bedeutet SPORT VISA !

    und wenn deutschland als austragungsland eines finales mehrere teilnehmer kein visa gibt ... dann wird sich deutschland nicht als austragungsland halten können und frankreich belgien uk rennen uns davon, weil man stelle sich vor bei der wm im fsusball bekommt das halbe team aus brasilien kein visa ...

  7. Re: Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

    Autor: Ibob 07.06.16 - 14:46

    Ratanka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man stelle sich vor bei der wm im fsusball bekommt das halbe team aus Brasilien
    > kein visa ...

    Das ist in der Zukunft gar nicht mal so unrealistisch, seit der UEFA und FIFA aufnahme des Kosovo...
    Die Müssen jetzt WM-Quali spielen in einer Gruppe mit Ländern die den Kosovo garnicht anerkennen, und im Zweifelsfall eine WM in Russland spielen, das den Kosovo ebenfalls nicht als eigenständigen Staat anerkennt...das wird noch spannend

  8. Re: Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

    Autor: nachgefragt 08.06.16 - 14:06

    Hm halte ich für unrealistisch. Zur not gibt Putin der kosovarischen Mannschaft einen eigenen Namen (südwest Serbien oder so), so wie es auch immer mit Taiwan gemacht wird, wenn die mit China in Kontakt kommen (Chinese Taipeh). Das klappt schon 50 Jahre ohne größere Probleme.

  9. Re: Wen interessiert eine öffentliche Anerkennung?

    Autor: Tobias Claren 08.06.16 - 14:49

    Da geht es um die Ideologie die hinter der Ablehnung steht, die mit der Anerkennung bekämpft würde.
    Vergleichbar mit den Feministinnen der 70er.


    Aber ja, was braucht es überhaupt für "Gemeinnützigkeit"?
    Auch Rassisten bekommen für ihren Naziverein eine solche Anerkennung.
    Z.B.: https://linksunten.indymedia.org/de/node/119233

    Wenn es ein Rechtshilfeverein für Neonazis wäre, das wäre noch etwas anderes. Auch moralisch sähe ich da kein Großes Problem.
    Zum einen, weil jeder ein Recht auf Verteidigung hat, zum anderen wegen der problematischen Gesetze (86, 130), die auch Henryk M. Broder kritisiert.
    Habe auch ein Problem mit dem Verbot von dem dort genannten:
    „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene“
    Die mögen zwar alle Idioten sein, der Verein und ihre "Kunden", aber gerade weil Verurteilte nach StGB 86 und 130 faktisch "politische Gefangene" sind.


    Also sollte man für Vereine und Tätigkeiten die wirklich der Allgemeinheit nutzen erst recht immer eine Anerkennung der Gemeinnützungkeit erhalten (unanbhängig der Anerkennung um die es hier geht, z.B. wegen der Visa etc., in Sachen Visa gibt es ganz schön eingebildete Länder, z.B. Indien, als ob ein Deutscher sich da heimlich niederlassen wollte, nicht mal die Ärmsten und ungebildeten...).

    Z.B. wenn jemand Interessierten Frauen und Paaren unabhängig von deren eigener Zeigungsfähigkeit Eizellen und Spermien von Menschen mit besonders hohem IQ vermitteln will. Und natürlich für diese Idee werben will.
    Das ist auf jeden Fall gemeinnützig, ganz ohne mögliche Zweifel oder legitime moralische/ethische Einwände.

    Da sind die Massen an "Gegen-Rechts"-Vereinen/Fördervereinen aufgrund der nicht selten unterstellbaren Selbstdarstellung und Selbstversorgung eher kritisch zu prüfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  3. BavariaDirekt, München
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  2. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  3. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.


  1. 13:19

  2. 12:43

  3. 13:13

  4. 12:34

  5. 11:35

  6. 10:51

  7. 10:27

  8. 18:00