Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eco: Leistungsschutzrecht bringt…

Bitte Gesetz verabschieden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte Gesetz verabschieden

    Autor: dabbes 30.01.13 - 16:06

    damit wir noch schneller ins Internetsteinzeitalter katapultiert werden... wir sind ja eh nicht weit davon weg, trotz der Hipster in Berlin.

    Vielleicht werden dann die Leute mal schlauer und interessieren sich wirklich für die Thematik.
    Es muss halt leider erst was schlimmes passieren, bevor die Leute aufwachen.

  2. Re: Bitte Gesetz verabschieden

    Autor: Vinterblot 30.01.13 - 17:01

    Ich freu mich drauf, wenn sie es verabschieden. Dann wird man beobachten können, wie 4 Jahre Lobby-Kampange innerhalb von 4 Tagen zunichte gemacht werden, weil Google deutsche Verlage aus dem Index schmeißen wird. Und das ganze mit Ankündigung. Da werden einige so hart auf die Schnauze fallen, es wird herrlich...

    Und wir sitzen nett zuhause mit Popcorn, gucken uns das Chaos, dass Gejammer und Geheule der Lobbyisten an und lachen uns Schadenfroh ins Fäustchen: Wir haben es ja gesagt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 17:04 durch Vinterblot.

  3. Re: Bitte Gesetz verabschieden

    Autor: neocron 30.01.13 - 17:45

    Oder halt auch nicht ... wo man dann einfach stillschweigend seines weges zieht ... :)

  4. Re: Bitte Gesetz verabschieden

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 18:26

    Vinterblot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich freu mich drauf, wenn sie es verabschieden. Dann wird man beobachten
    > können, wie 4 Jahre Lobby-Kampange innerhalb von 4 Tagen zunichte gemacht
    > werden, weil Google deutsche Verlage aus dem Index schmeißen wird. Und das
    > ganze mit Ankündigung. Da werden einige so hart auf die Schnauze fallen, es
    > wird herrlich...
    >
    In Belgien ist genau das passiert. Die Verlage sind aus Googles Suchindex geflogen. Nun haben sie Google unterschreiben müssen, das sie sie Google nicht mehr verklagen. Google hat natürlich auch darauf bestanden, daß die Googles Prozesskosten, die Google ja zahlen musste, erstatten...

  5. Re: Bitte Gesetz verabschieden

    Autor: the_spacewürm 30.01.13 - 19:22

    Ich traue dem deutschen Staat zu, dass google dann aufgrund von bestehenden oder noch zu erlassenden Gesetzen dann dazu verpflichtet wird die wieder auf zu nehmen. Bspw wegen irgendwelcher wettbewerbsrechlicher Regelungen.

  6. Re: Bitte Gesetz verabschieden

    Autor: hpommerenke 30.01.13 - 20:32

    Dann müsste Google sich mal für ein paar Tage aus Deutschland zurückziehen. Dann wär aber was los :)

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  7. Re: Bitte Gesetz verabschieden

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.13 - 10:00

    hpommerenke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann müsste Google sich mal für ein paar Tage aus Deutschland zurückziehen.
    > Dann wär aber was los :)

    Hehe... Wartungsarbeiten ~1 Woche.

    Ganz ehrlich, so wenig ich zwar glaube dass Google das machen wird (MoneyMoneyMoney), würde ich
    es doch sehr interessant finden zu sehen was dann passiert.

  8. Re: Bitte Gesetz verabschieden

    Autor: it5000 31.01.13 - 10:38

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vinterblot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich freu mich drauf, wenn sie es verabschieden. Dann wird man beobachten
    > > können, wie 4 Jahre Lobby-Kampange innerhalb von 4 Tagen zunichte
    > gemacht
    > > werden, weil Google deutsche Verlage aus dem Index schmeißen wird. Und
    > das
    > > ganze mit Ankündigung. Da werden einige so hart auf die Schnauze fallen,
    > es
    > > wird herrlich...
    > >
    > In Belgien ist genau das passiert. Die Verlage sind aus Googles Suchindex
    > geflogen. Nun haben sie Google unterschreiben müssen, das sie sie Google
    > nicht mehr verklagen. Google hat natürlich auch darauf bestanden, daß die
    > Googles Prozesskosten, die Google ja zahlen musste, erstatten...

    Nur dass es hier per Gesetz kommen soll. Da müssten die Verlage dann Verträge mit Google machen dass sie auf ihr Leistungsrecht verzichten. Gearscht wäre dann immer noch Otto-Normaler-User der wegen seinem Blog etc. ganz schnell verklagt bzw. abgemahnt wird...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 8,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16