Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eco: Löschen statt Sperren…

und was bringt das?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und was bringt das?

    Autor: max bahr 01.09.10 - 15:08

    wenn die kipo-scheisse auf nem chinesischen server wieder auftaucht ist doch keinem geholfen, oder? ihr müsst die köpfe von diesen verbrecherbanden kriegen und einknasten. DAS wäre doch mal ne sinnvolle maßnahme.

  2. Re: und was bringt das?

    Autor: Satan 01.09.10 - 15:11

    dann telefoniert man halt nach china und die nehmen die seite vom netz. kipo ist überall verboten.

  3. Re: und was bringt das?

    Autor: max bahr 01.09.10 - 15:14

    schon klar dass es überall verboten ist. nur kannst du als deutsche staatliche instanz auf nem chinesischen server der in CHINA steht nicht mal ansatzweise so schnell eingreifen wie hierzulande und was löschen lassen. und die korruption in china will ich erstmal gar nicht erwähnen.

  4. Re: und was bringt das?

    Autor: Tobias_pb 01.09.10 - 15:20

    Naja, aber trotz allem reagieren auch Chinesen auf KiPo. Die mögen ja korrupt bis über beide Ohren sein, aber in einem Land, wo (das meist nur eine) Kind das ein und alles für die Eltern ist, wird KiPo nicht gerne gesehen.

  5. Re: und was bringt das?

    Autor: Leviathan 01.09.10 - 15:20

    Bringt trotzdem was. Mag sein, dass eine ganze Reihe solcher Seiten in China wieder auftauchen könnten. Aber die Leute, die die gelöschten Quellen genutzt haben, müssen dann erstmal nach neuen Angeboten suchen. Dabei könnten sie auffallen.

    Zu sagen, dass das nichts bringt finde ich eher pessimistisch als konstruktiv kritisch.

  6. Re: und was bringt das?

    Autor: hansklein 01.09.10 - 15:21

    na wunderbar, erst meckern alle "löschen statt sperren" und jetzt kommt wieder einer anderer und ist mit dem entfernen von kipo's unzufrieden und schreit "verbrecherjagd statt löschen"...

  7. Re: und was bringt das?

    Autor: max bahr 01.09.10 - 15:23

    irgendwann muss man doch mal in die richtige richtung gehen :) die welt wo server stehen ist ja nicht mit china zuende. es gibt ne milliarde von internetserver... und jedem einzelnen hinterherzurennenn stell ich mir mehr als anstrengend vor. deswegen: produzenten zur öffentlichen hinrichtung freigeben und öffentlich an den pranger stellen! einzige lösung!

  8. Re: und was bringt das?

    Autor: Lalaaaaa 01.09.10 - 15:24

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann telefoniert man halt nach china und die nehmen die seite vom netz.
    > kipo ist überall verboten.

    Dumm nur wenn der regionale Chef Teil der agierenden Mafia ist. Wenn Recht immer so leicht durchzusetzen wäre, wie du das behauptest, dann gäbe es keine organisierte Kriminalität. Ich verstehe bis heute nicht, was am Sperren an sich so schlimm sein soll. Das Sperren schließt ja ein anschließendes Löschen nicht aus. Übrigens sollte man den Erstellern der Statistik sagen, daß offline != löschen ist.

  9. Re: und was bringt das?

    Autor: Lalaaaaa 01.09.10 - 15:28

    Tobias_pb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, aber trotz allem reagieren auch Chinesen auf KiPo. Die mögen ja
    > korrupt bis über beide Ohren sein, aber in einem Land, wo (das meist nur
    > eine) Kind das ein und alles für die Eltern ist, wird KiPo nicht gerne
    > gesehen.

    Ahahahahahaha. Du hast von den chinesischen Verhältnissen nunmal absolut keinen Plan. Aber selbst wenn, gibt es genug Länder, wo eine effektive Strafverfolgung real nicht stattfindet. Ob nun in Asien, Afrika oder Südamerika.

  10. Re: und was bringt das?

    Autor: Lalaaaaa 01.09.10 - 15:30

    Leviathan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt trotzdem was. Mag sein, dass eine ganze Reihe solcher Seiten in
    > China wieder auftauchen könnten. Aber die Leute, die die gelöschten Quellen
    > genutzt haben, müssen dann erstmal nach neuen Angeboten suchen. Dabei
    > könnten sie auffallen.

    Wenn sie beim Suchen auffallen, dann fallen sie beim Ansteuern der bekannten Seite erst recht auf.

  11. Ist die Frage echt ernst gemeint?

    Autor: Lestat 01.09.10 - 15:33

    max bahr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn die kipo-scheisse auf nem chinesischen server wieder auftaucht ist
    > doch keinem geholfen, oder? ihr müsst die köpfe von diesen verbrecherbanden
    > kriegen und einknasten. DAS wäre doch mal ne sinnvolle maßnahme.

    Ich weiß nicht woher du das nimmst, aber es ist nie die Rede davon, dass man nun _nur_ noch die Provider informiert. Es werden auch weiterhin die Ermittlungsbehörden informiert, aber nun auch _zusätzlich_ die Provider, welche die Seite löschen, aber die Beweise dabei sichern.

    --------------------
    Come out, come out, whereever you are!

  12. Re: und was bringt das?

    Autor: Der Eiermann 01.09.10 - 15:37

    Lalaaaaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich verstehe bis heute nicht, was am Sperren an sich so schlimm > sein soll. Das Sperren schließt ja ein

    Dann solltest Du nicht in einem Forum für IT-Profis posten!

    SCNR

  13. Re: und was bringt das?

    Autor: XCrist 01.09.10 - 15:51

    Sperren an sich ist nicht schlimm, nur dass es in diesem Fall eher einem Wegsehen anstatt Lösen des Problems entspricht. (Das auch noch viel Geld kostet)

    Zusätzlich schafft man dadurch ein Zensur-Infrastruktur die wiederum leicht für andere Dinge wiederverwertet werden kann. Wurde auch schon von Politikern vorgeschlagen.

  14. Re: und was bringt das?

    Autor: -M 01.09.10 - 15:57

    Lalaaaaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ahahahahahaha. Du hast
    [ ...]
    > keinen Plan. Aber selbst wenn, gibt es genug Länder, wo eine effektive
    > Strafverfolgung real nicht stattfindet. Ob nun in Asien, Afrika oder
    > Südamerika.

    Beispiele? Finde mal einen öffentlichen KiPo Server, der nicht nach 2 Arbeitstagen down ist. Ich meine ienen unzweilfhaften Server, wo es "jedem" klar ist.

    Der ist nicht nur schnell offline, der Verantwortliche wird auch sehr schnell seinen Vertrag los sein. In jedem Land!

    Ernsthaft, am Ende sitzt da ein Mensch, und zwar kein Therapeut oder Jurist oder Gutmensch, sondern ein Techie, ein IT'ler und zwar nicht eine Windhose, sondern einer, dem sein Cheff zutraut, solche Anfragen "richtig" zu beantworten.

    Ich kenne das aus USA, Indien, UAE, Albanien, Serbien, Canada, Brasilien und Singapur. Alle ISP's setzen da Senior-Techies oder Fraud-Manager hin, also Leute mit ein bisschen Rückrat, die drehen Kunden ab, kündigen die Verträge und stellen Anzeige wenn angebracht.

    Kein ISP, nicht einer, duldet diesen Schund in seinem RZ oder auf seinem Netz. Keiner, wenn hier einer meint, dem wäre doch so, bitte nennt nachvollziehbare Quellen oder zumindest irgendwelche zeitungsbreichte mit mehr Fakten als "denke ich mir so"....

    -M

  15. Re: und was bringt das?

    Autor: OmG 01.09.10 - 15:58

    max bahr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schon klar dass es überall verboten ist. nur kannst du als deutsche
    > staatliche instanz auf nem chinesischen server der in CHINA steht nicht mal
    > ansatzweise so schnell eingreifen wie hierzulande und was löschen lassen.
    > und die korruption in china will ich erstmal gar nicht erwähnen.

    Allerdings werden solche korrupten in China auch gerne mal exekutiert! Ich glaube Korruption in China in Punkto KiPo hält sich in Grenzen. Da gibt es ganz andere Länder über die man sich Sorgen machen muss.

  16. Re: und was bringt das?

    Autor: M- 01.09.10 - 16:01

    XCrist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sperren an sich ist nicht schlimm, nur dass es in diesem Fall eher einem
    > Wegsehen anstatt Lösen des Problems entspricht. (Das auch noch viel Geld
    > kostet)
    Vermutungsmaschine 2.0?
    Unsinn, der ISP wird sich das SPerren bezahlen lassen (GoA, vgl. Wikipedia), und wenn der Inhalt ernsthaft nach KiPo aussieht ist ist der Vertrag (und Zugriff auf die Daten) weg, und wenn der Inhalt zweifelsfrei Illegal ist, setzt es eine Anzeoge, schon aus wirtschaftlichen Gründen (Mithaftung/Störerhaftung beu uns, Parteidrangsalierung in anderen Staaten die hier gerne als Rechtfrei dargestellt werden...)

    Wer abdreht, zieht auch Konsequenzen, sonst wäre das schlicht unwirtschaftlich.

    -M

  17. Re: und was bringt das?

    Autor: max bahr 01.09.10 - 16:02

    -M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Beispiele? Finde mal einen öffentlichen KiPo Server, der nicht nach 2
    > Arbeitstagen down ist. Ich meine ienen unzweilfhaften Server, wo es "jedem"
    > klar ist.

    sorry, aber hier hab ich aufgehört zu lesen weil schon das hier schwachsinn ist. ich geh jede wette ein, dass es nicht so ist.

    > Der ist nicht nur schnell offline, der Verantwortliche wird auch sehr
    > schnell seinen Vertrag los sein. In jedem Land!

    aha. mag sein, aber dafür muss das erstmal rauskommen.

    > Ernsthaft, am Ende sitzt da ein Mensch, und zwar kein Therapeut oder Jurist
    > oder Gutmensch, sondern ein Techie, ein IT'ler und zwar nicht eine
    > Windhose, sondern einer, dem sein Cheff zutraut, solche Anfragen "richtig"
    > zu beantworten.
    >
    > Ich kenne das aus USA, Indien, UAE, Albanien, Serbien, Canada, Brasilien
    > und Singapur. Alle ISP's setzen da Senior-Techies oder Fraud-Manager hin,
    > also Leute mit ein bisschen Rückrat, die drehen Kunden ab, kündigen die
    > Verträge und stellen Anzeige wenn angebracht.

    es geht doch nicht um die isp sondern um die hoster von diesem scheiss!

    > Kein ISP, nicht einer, duldet diesen Schund in seinem RZ oder auf seinem
    > Netz. Keiner, wenn hier einer meint, dem wäre doch so, bitte nennt
    > nachvollziehbare Quellen oder zumindest irgendwelche zeitungsbreichte mit
    > mehr Fakten als "denke ich mir so"....

    schon klar du troll, deswegen existiert scheisse wie kipo auch nur in der fantasie kranker redakteure, oder?

    > -M

  18. Re: und was bringt das?

    Autor: -M 01.09.10 - 16:03

    OmG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > max bahr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    [...]
    > Allerdings werden solche korrupten in China auch gerne mal exekutiert! Ich
    > glaube Korruption in China in Punkto KiPo hält sich in Grenzen. Da gibt es
    > ganz andere Länder über die man sich Sorgen machen muss.


    Welche? Da fallen mir nur Staaten ein, in denen KiPo das kleinere Problem ist, solche mit Genozid, Massenhinrichtungen und entfallener Staatsform (Afrika)... Aber diese Länder haben meist kein so schnelles Internet, als das deren KiPo im Internet verbreitung finden würde.......

    -M

  19. Re: und was bringt das?

    Autor: max bahr 01.09.10 - 16:03

    und damit müsste das pferd stolpern bevor es läuft. tut es aber nicht. ergo stimmt die these nicht ganz.

  20. Re: und was bringt das?

    Autor: max bahr 01.09.10 - 16:05

    china war nur ein beispiel aber nicht der ausschluss aller anderen möglichkeiten. da ich beruflich viel mit china zu tun habe war das die erste wahl zum thema "korrupte länder". sicherlich gibt es noch viele andere länder, wo es noch viel krasser zugeht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wasserverband Peine, Peine
  2. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  3. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. COD: Activision erklärt Crossplay für Modern Warfare
    COD
    Activision erklärt Crossplay für Modern Warfare

    Kurz vor dem Start eines Betatests für alle Plattformen erklärt Activision das neue Crossplay-Modell. Spieler von Call of Duty: Modern Warfare auf Windows-PC, PS4 und Xbox One können auch dann miteinander spielen, wenn sie unterschiedliche Eingabegeräte nutzen.

  2. Firefox 69.0.1: Mozilla beseitigt Captive-Portal-Problem
    Firefox 69.0.1
    Mozilla beseitigt Captive-Portal-Problem

    Wer Probleme mit Captive Portals hat, dürfte sich über das aktuelle Wartungsupdate von Firefox 69 freuen. Parallel wurden einige andere kleine Fehler beseitigt und das Hijacking von Mauszeigern unterbunden.

  3. Google: Youtube bringt große Werbebanner auf den Fernseher
    Google
    Youtube bringt große Werbebanner auf den Fernseher

    Google überarbeitet seine Youtube-App für Smart-TVs und Streaminggeräte. Es wird künftig ein großes Werbebanner auf der Startseite der Youtube-App geben - inklusive Autostart.


  1. 10:11

  2. 09:56

  3. 09:41

  4. 09:26

  5. 08:33

  6. 07:58

  7. 07:46

  8. 07:36