Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eco: Löschen statt Sperren…

Wir brauchen ein internationales Recht für das Internet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir brauchen ein internationales Recht für das Internet

    Autor: DasGute 01.09.10 - 16:14

    Was wir wirklich brauchen ist ein internationales Recht für das Internet. Keine Landes Sachen. Alle müssen an einem Strang ziehen. Egal ob Jugendschutz, Urheberrecht, Gewalt. Wenn jedes Land seine eigenen sinnlosen Gesetze macht bringt das rein gar nix denn das Internet ist international. Was hier verboten ist, ist im Ausland erlaubt. Auch deutsche können deutschsprachige Angebote im Ausland betreiben OHNE sich um Deutsche Gesetze zu kümmern.

    Warum gibt es in Deutschland einen so unsinnigen Jugendschutz mit Postident und Co. Glauben die Politiker ehrlich das Minderjährige nicht auf die Idee kommen zu googeln und auf Ausländische Seiten gehen wo nur gefragt wird „Bist du schon 18? – Ja – Nein“

    Wie dumm muss man eigentlich sein für das Internet nationales Recht anwenden zu wollen?

  2. Re: Wir brauchen ein internationales Recht für das Internet

    Autor: Das Böse 01.09.10 - 16:22

    DasGute schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wir wirklich brauchen ist ein internationales Recht für das Internet.
    > Keine Landes Sachen. Alle müssen an einem Strang ziehen. Egal ob
    > Jugendschutz, Urheberrecht, Gewalt.


    Ich seh schon wie uns dann die ganzen arabischen Länder wieder mit Krieg drohen, weil wir ungesittete Spiele und Filme konsumieren und unser böses westliches Denken den armen Ländern aufgezwungen werden soll.

  3. Re: Wir brauchen ein internationales Recht für das Internet

    Autor: Hotohori 01.09.10 - 16:35

    Eben, das ist das Problem: das Internet ist international, die Menschen aber nicht. Wir sind noch weit weit weit weit... ... sehr weit davon entfernt einfach nur weltweit eine Menschheit zu sein und bis das nicht so ist, wird internationales Recht für alle im Internet nicht funktionieren.

    Würden wir auf alles eingehen was jedes einzelne Land will um bei allem auf einen Nenner zu kommen, dann können wir das Internet auch gleich abschalten.

  4. Nein, brauchen wir nicht!

    Autor: löjkölkj 01.09.10 - 16:41

    DasGute schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wir wirklich brauchen ist ein internationales Recht für das Internet.
    > Keine Landes Sachen. Alle müssen an einem Strang ziehen. Egal ob
    > Jugendschutz, Urheberrecht, Gewalt. Wenn jedes Land seine eigenen sinnlosen
    > Gesetze macht bringt das rein gar nix denn das Internet ist international.
    Wie soll denn bitte internationales Jugendschutzrecht aussehen, das gleichzeitig z.B. von den evangelikalen USA, dem sozialdemokratisch-paternalistischen Deutschland, dem wahabitischen Saudi-Arabien und der "demokratischen" Diktatur China gleichzeitig als richtig angesehen wird? Das wird in den nächsten 1000 Jahren ZUM GLÜCK nicht passieren.

    Schon an dem uns Europäern von den USA aufgezwungenen Sexualstrafrecht sieht man, wie weit ein Land mit den gleichen Wurzeln von uns entfernt sein kann. Man kann nur froh sein, dass das nicht wirklich durchgesetzt wird, sonst würde unsere Jugend schon im Gefängnis sitzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    1. Frankreich: Weiterverkauf von Steam-Spielen laut Gerichtsurteil erlaubt
      Frankreich
      Weiterverkauf von Steam-Spielen laut Gerichtsurteil erlaubt

      Rückschlag für Valve: Wer auf Steam ein Spiel erwirbt, der soll es auch weiterverkaufen dürfen. Die Betreiber des Stores haben bereits angekündigt, in Berufung zu gehen.

    2. Compiler: LLVM 9 baut x86-Linux-Kernel
      Compiler
      LLVM 9 baut x86-Linux-Kernel

      Die aktuelle Version 9 des Compiler-Baukastens LLVM ermöglicht erstmals das Bauen des Linux-Kernels für x86-Systeme. Darüber hinaus ist die Unterstützung für den CPU-Befehlssatz RISC-V nun stabil.

    3. Cascade Code: Microsoft bringt Open-Source-Schrift für Programmierer
      Cascade Code
      Microsoft bringt Open-Source-Schrift für Programmierer

      Statt Courier etwas neues Ausprobieren: Cascade Code ist eine quelloffene Schriftart, die Microsoft speziell für Terminals und Programmiersprachen auslegt. Symbole wie Klammern und die Ziffer 0 sind in allen Größen gut erkennbar, Umlaute hingegen weniger.


    1. 11:42

    2. 11:10

    3. 10:34

    4. 10:01

    5. 09:44

    6. 08:49

    7. 08:43

    8. 07:47