1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › eDates.de: Datingservice muss…

Gleiches Recht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gleiches Recht

    Autor: avon 04.07.16 - 12:49

    Ich finde es sollte endlich gesetzlich festgelegt werden, dass wenn ich einen Vertrag per Klick schließen kann, dann muss der gleiche Vertrag auch per Klick beendet werden können!

  2. Re: Gleiches Recht

    Autor: Legacyleader 04.07.16 - 12:59

    Willkommen im Neuland! Hier musst du beweisen das du gekündigt hast. Entweder per Fax oder Schriftlich am besten mit Rückschein und Bestätigungsschreiben... Ein Klick zum Kündigen guter Witz!

  3. Re: Gleiches Recht

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.16 - 13:00

    Am besten mit genau sovielen Klicks kündigen wie man das Abo abschließen konnte mit mindestens genau so großen Buttons.

    Wenn man per Links auf einer Email zum Abo geleitet wurde, muss auch eine Email kommen, mit dem Link zur Kündigung.

    Das wäre mal megagenial (für Verbraucher).

  4. Re: Gleiches Recht

    Autor: divStar 04.07.16 - 13:01

    Ich finde es auch lachhaft, dass ein Vertrag per Klick oder im Telefongespräch geschlossen, jedoch nicht gekündigt werden kann. Da merkt man doch wer in Deutschland die Zügel in den Händen hält... ein Tipp: die allgemeine / einfache Bevölkerung ist es nicht. Andererseits: wer glaubt, dass Politiker jene, die sie gewählt haben, repräsentieren, glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

  5. Re: Gleiches Recht

    Autor: genussge 04.07.16 - 13:04

    Es gibt aber auch Firmen wo es online recht gut funktioniert. Bei Sky zum Beispiel. Einloggen mit Kundennummer oder E-Mail ist notwendig aber dann kann man einen vorgegebenen Kündigungsgrund wählen oder selbst noch was schreiben (optional) und fertig. Bestätigung erfolgt kurz darauf per E-Mail.

  6. Re: Gleiches Recht

    Autor: \pub\bash0r 04.07.16 - 13:05

    Jap, das wäre sinnvoll. Alles andere ist doch klar eine Falle. Einfach reintappen aber nur mit speziellen Mitteln wieder rauskommen.

    Das würde sich auch außerhalb vom Internet gut machen. Wenn mir jemand einen Vertrag per mündlicher Zusage aufschwatzen kann, sollte ich auch mündlich rechtswirksam kündigen können.

    Eigentlich müsste man das sogar auf Kündigungsfristen ausdehnen. Wenn ich die Leistung unmittelbar nach Vertragsabschluss nutzen kann, stehen offenbar keine organisatorischen Hürden dahinter. (Ein Telefonanschluss muss ja zum Beispiel ggf. erst physisch geschalten werden, ein Account auf einer Dating-Seite wohl eher nicht ...). Folglich gibt es mMn keinen Grund, eine Kündigungsfirst von 3 Monaten o.ä. zu fordern.

  7. Re: Gleiches Recht

    Autor: LH 04.07.16 - 13:13

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es sollte endlich gesetzlich festgelegt werden, dass wenn ich
    > einen Vertrag per Klick schließen kann, dann muss der gleiche Vertrag auch
    > per Klick beendet werden können!

    Das sehe ich anders. Der einfache Abschluß eines Vertrags bringt auch ein Risiko für die Firmen, z.B. wenn die Angaben falsch sind, und die am Ende kein Geld für ihre Leistung erhalten. Dieses Risiko gehen sie aber bewusst ein.
    Bei einer Kündigung aber geht es - je nach Geschäft - auch um eine Leistung des Kunden, von der dieser Abhängig ist. So könnte ein zu einfaches Kündigen eines Internetvertrags auch missbraucht werden. Die Firmen tuen gut daran, hier die Korrektheit der Angaben genauer zu prüfen, geht es doch nicht nur um ihr Risiko.

    Nicht richtig ist es aber, wenn es nur darum geht, den Kündigungsprozess möglichst umständlich zu gestalten. So etwas sollte zu recht untersagt werden.

  8. Re: Gleiches Recht

    Autor: windermeer 04.07.16 - 13:20

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sehe ich anders. Der einfache Abschluß eines Vertrags bringt auch ein
    > Risiko für die Firmen, z.B. wenn die Angaben falsch sind, und die am Ende
    > kein Geld für ihre Leistung erhalten. Dieses Risiko gehen sie aber bewusst
    > ein.

    Das Risiko wird aber nicht durch eine erschwerte Kündigung verringert. Wer beim Abschluss falsche Daten eingibt, muss wahrscheinlich nicht mal kündigen.

    > Bei einer Kündigung aber geht es - je nach Geschäft - auch um eine Leistung
    > des Kunden, von der dieser Abhängig ist. So könnte ein zu einfaches
    > Kündigen eines Internetvertrags auch missbraucht werden. Die Firmen tuen
    > gut daran, hier die Korrektheit der Angaben genauer zu prüfen, geht es doch
    > nicht nur um ihr Risiko.

    Inwiefern kann das missbraucht werden? Die meisten Internetverträge haben eine Mindestlaufzeit. Der Vertrag läuft also meisten 12 Monate und dabei ist es doch egal, ob ich schriftlich oder per einfachem Klick kündigen kann. Dahinter steckt nur die Hoffnung der Unternehmen, dass der Kunde zu faul ist.

  9. Re: Gleiches Recht

    Autor: der_wahre_hannes 04.07.16 - 13:49

    Dann jammern die DAUs nur wieder rum, wenn sie "versehentlich" den Telefonvertrag gekündigt haben.

  10. Re: Gleiches Recht

    Autor: robinx999 04.07.16 - 13:51

    Wobei Sky was Änderungskündigungen angeht auch alles andere als Praktisch ist. Evtl. bin ich da ja ein Sonderfall, aber der Wunsch von Sky Welt + Film auf Sky Entertaiment ohne alles zu wechseln zum Ende der Vertragslaufzeit ist nicht wirklich über die Website machbar gewesen, da hilt einem auch nur Brief, Telefongespräch oder die Sky & Friends Community Seite wo man einen Moderator anschreiben muss.


    Wobei man aber Unabhängig von dem Fall sagen kann, es wäre aus Verbrauchersicht definitiv Sinnvoll wenn man Verträge auf die Art und Weise Kündigen kann auf die man sie Abschließt. Schließt man einen Vertrag über das Internet muss man ihn auch so Kündigen können, schließt man einen Vertrag bei einem Stand im Supermarkt (stehen ja oft mal Vertreter der Tageszeitung oder ähnliches), so sollten diese auch Verpflichtet sein Kündigungen anzunehmen. Das wäre wirklich Service. Zumal es ja genug Firmen gibt die Zeigen das Kündigen so einfach ist wie Verträge abschließen man Schaue nur mal an ein World of Warcraft Abo oder Netflix Abo

  11. Re: Gleiches Recht

    Autor: Akaruso 04.07.16 - 13:56

    Ein einfaches Kündigen (natürlich mit entsprechenden Sicherheitsabfragen um Missbrauch zu vermeiden) könnte doch auch ein Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz sein. Wenn man leicht kündigen kann, dann ist man auch eher bereit einen Vertrag abzuschließen.
    Ähnliches gilt auch für die Mindestvertragslaufzeit. Das diese teilweise nötig ist um Einmalkosten abzudecken ist logisch. Warum muss sich diese aber häufig immer um ein weiteres Jahr verlängern.

    Was manchmal vielleicht auch nützlich wäre, wäre die Möglichkeit einen Vertrag nur ruhen zulassen, weil man einen Dienst vielleicht nur temporär nicht benötigt.

  12. Re: Gleiches Recht

    Autor: Muhaha 04.07.16 - 14:05

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann jammern die DAUs nur wieder rum, wenn sie "versehentlich" den
    > Telefonvertrag gekündigt haben.

    Na und? Netflix scheint soch über DAUs, die versehentlich mit einem Mausklick das Abo beenden, nicht wirklich zu beschweren.

  13. Re: Gleiches Recht

    Autor: ibsi 04.07.16 - 14:57

    Sehe ich auch so. Audible war da auch sehr kulant. Hab vergessen zu kündigen und hab dann da angerufen. War überhaupt kein Problem. Genau wie die Abbuchung auf ein anderes Datum zu verlegen.

  14. Re: Gleiches Recht

    Autor: yoyoyo 04.07.16 - 15:09

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein einfaches Kündigen (natürlich mit entsprechenden Sicherheitsabfragen um
    > Missbrauch zu vermeiden) könnte doch auch ein Wettbewerbsvorteil gegenüber
    > der Konkurrenz sein. Wenn man leicht kündigen kann, dann ist man auch eher
    > bereit einen Vertrag abzuschließen.

    Meine Güte bist du ein naiver Optimist oder jung. Ich hoffe, du kannst dir das erhalten.

  15. Re: Gleiches Recht

    Autor: My1 04.07.16 - 15:35

    naja wenn man damit wirbt dass man jederzeit sehr einfach wieder rauskann anders als woanders wo es unnötig aufwändig ist kann es ein geringer vorteil sein.

  16. Re: Gleiches Recht

    Autor: Akaruso 04.07.16 - 15:48

    Vielleicht denke ich etwas naiv, aber ich glaube das das der bessere Weg ist und das es funktionieren würde.
    Eine vereinfachte Kündigung würde ja nicht bedeuten, dass die Kunden massenhaft davon laufen würden. Sie sind ja den Servicevertrag eingegangen, weils sie den Service bzw. das Angebot brauchen bzw. wollen.

    Jederzeit einfach kündigen zu können, gibt dem Kunden auch ein Gefühl der Freiheit und des Vertrauens (vielleicht auch etwas naiv gedacht :-) )
    Aber schlußendlich ist es doch das, was eine gute Kundenbindung ausmacht.

    Einen Kunden über einen längeren Zeitraum zu binden erzeugt - zumindest bei mir - das Gefühl, dass der Anbieter selbst kein Vertrauen in seinem Produkt hat.


    Außerdem sind solche Diskussionsforen wie diese nicht unbedingt gut für den Ruf eines Anbieters.
    Wenn man problemlos kündigen kann, dann würde man vielleicht auch mehr Dienste einfach mal eine Weile ausprobieren, und wenns gefällt auch länger nutzen.

  17. Re: Gleiches Recht

    Autor: \pub\bash0r 04.07.16 - 15:49

    yoyoyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akaruso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein einfaches Kündigen (natürlich mit entsprechenden Sicherheitsabfragen
    > um
    > > Missbrauch zu vermeiden) könnte doch auch ein Wettbewerbsvorteil
    > gegenüber
    > > der Konkurrenz sein. Wenn man leicht kündigen kann, dann ist man auch
    > eher
    > > bereit einen Vertrag abzuschließen.
    >
    > Meine Güte bist du ein naiver Optimist oder jung. Ich hoffe, du kannst dir
    > das erhalten.

    Also tatsächlich war das damals für mich ein Grund, Watchever zu abonieren - weil ich genauso leicht mit einem Klick wieder beenden konnte. Sonst hätte ich das vermutlich gar nicht erst ausprobiert.

  18. Re: Gleiches Recht

    Autor: der_wahre_hannes 04.07.16 - 15:51

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann jammern die DAUs nur wieder rum, wenn sie "versehentlich" den
    > > Telefonvertrag gekündigt haben.
    >
    > Na und? Netflix scheint soch über DAUs, die versehentlich mit einem
    > Mausklick das Abo beenden, nicht wirklich zu beschweren.

    Öhm, meinen Text nicht richtig gelesen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 52,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu errichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17