1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EFAS: Geheimsache…

Nein bitte nicht freigeben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein bitte nicht freigeben

    Autor: nuclear 21.07.21 - 14:51

    Man sieht ja schon was für ein Problem die normalen Warnungen sind. Werden nicht richtig verstanden oder ernst genommen.
    Wenn wir jetzt diese Daten bereitstellen, die sicher nicht in irgendeiner Art und Weise für die Bevölkerung aufbereitet sind wird das nur noch mehr Verwirrung hervorrufen.
    Vor allem werden auch diese Vorhersagen wohl nicht genau genug sein. Dafür spielen einfach viele Faktoren darein, die nur eine lokale Stelle kennt.

    Also würde die Freigabe erstmal wohl nur zu erhöhterer Panik führen und anschließend zu einer Abstumpfung, dass die Warnungen einfach ignoriert werde, wie es ja jetzt schon der Fall ist.

  2. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: HoffiKnoffu 21.07.21 - 14:51

    +1

  3. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: HeroFeat 21.07.21 - 15:52

    Es verlangt ja keiner das die Daten und Warnungen hinten auf die Bild gedruckt werden. Die sollten doch nur für interessierte Personen und Organisationen zur Verfügung stehen. Und diese Leute werden dann sicherlich auch dazu bereit sein diese zu interpretieren bzw. sind sich der Unzulänglichkeiten bewusst.

  4. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: Tantalus 21.07.21 - 15:57

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und diese Leute werden dann sicherlich
    > auch dazu bereit sein diese zu interpretieren bzw. sind sich der
    > Unzulänglichkeiten bewusst.

    Sehr zweischneidiges Schwert. Irgendwo steht immer ein Querdenker/Schwurbler/Ideologe, der/die/das diese "offiziellen" Informationen so präsentiert, dass morgen die Welt untergeht und nur er/sie/es Dich retten kann (oder vergleichbarer Quark).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: nuclear 21.07.21 - 16:13

    Genau das befürchte ich auch. Vor allem wenn man dann auf staatliche Quellen verlinken kann gibt einem das schnell mehr Glaubwürdigkeit.
    Ich halte es einfach für eine schlechte Idee. Lieber mehr Personal in den lokalen Behörden und mehr Kompetenz dem Katastrophenschutz.

  6. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: DragonHunter 21.07.21 - 16:29

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sieht ja schon was für ein Problem die normalen Warnungen sind. Werden
    > nicht richtig verstanden oder ernst genommen.
    > Wenn wir jetzt diese Daten bereitstellen, die sicher nicht in irgendeiner
    > Art und Weise für die Bevölkerung aufbereitet sind wird das nur noch mehr
    > Verwirrung hervorrufen.
    > Vor allem werden auch diese Vorhersagen wohl nicht genau genug sein. Dafür
    > spielen einfach viele Faktoren darein, die nur eine lokale Stelle kennt.
    >
    > Also würde die Freigabe erstmal wohl nur zu erhöhterer Panik führen und
    > anschließend zu einer Abstumpfung, dass die Warnungen einfach ignoriert
    > werde, wie es ja jetzt schon der Fall ist.


    Das widerspricht auf ganzer Linie genau dem, wofür so viele Menschen auf die Strassen gehen und gegen ein Bollwerk an Abriegelung angehen: Open Data.
    Wenn Daten schon auf Basis von Steuern erhoben werden, dann kann ich doch wohl erwarten, auch an diese Daten sinnvoll und verwertbar heran zu kommen.

    Ich sehe wirklich KEINEN Grund, den Live-Zugriff auf seriöse Vorhersagen zu begrenzen. Was dann passiert, haben wir gesehen!
    Und die Argumentation mit den Querschwurblern lasse ich nicht gelten. Das Phänomen ist nicht neu. Es gab immer schon Dödel, die sich die Dinge zurecht gelegt haben, damit sie ihr eigenes verqueres Weltbild damit "untermauert" haben.
    Statt zu blocken, sollte man wieder mehr in die Bildung investieren, damit jeder das Handwerkszeug an die Hand bekommt, solche dümmlichen und oft schlecht gemachten Fake News als eben solche entlarven kann.

    Wenn wir jetzt aus Angst anfangen, Daten vor Querdenkern, und damit ALLEN, geheim zu halten, dann haben sie gewonnen und wir steuern schnellstens in eine Informations-Diktatur, wo es nur gibt, was die der Staat vorkaut, also genau das, wovor die Querdenker JETZT warnen... Oh super... eine self-fulfilling prophecy... Damit zeigt mans denen!

  7. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: thinksimple 21.07.21 - 16:38

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es verlangt ja keiner das die Daten und Warnungen hinten auf die Bild
    > gedruckt werden. Die sollten doch nur für interessierte Personen und
    > Organisationen zur Verfügung stehen. Und diese Leute werden dann sicherlich
    > auch dazu bereit sein diese zu interpretieren bzw. sind sich der
    > Unzulänglichkeiten bewusst.

    Und wer entscheidet dann wann wer und was evakuiert wird? Der DWD z.b. hatte gemeint er hätte ja frühzeitig für den Westen Starkregen und Unwetzer vorhergesagt und recht gehabt.
    Okay...Also mal eben kurz den Westen evaluieren. Wohin ?
    Man versucht jetzt krampfhaft Schuldige zu suchen die ma verantwortlich machen kann. Man hätte ja auch selbst ableiten können das was passiert oder? Der Wetterberict am Fernsehen hat für die Region X Starkregrmen mit 180l/qm vorhergesagt. Da muss ich als Anrainer in so nem Gebiet ja kurzerhand flüchten. Bzw Die Ministerpräsidentin hätte halb Rheinland-Pfalz evakuieren müssen...
    Wer wäre dem denn gefolgt? ....Ist ja bei Bombengfunden schon ein Drama. Und dann noch be britische Besserwisserin die es schon 3 Tage vorher gewusst hätte. Klaro deswegen sind die in GB 2002 ja alle nicht abgesoffen....Oh wait..Doch sind auch...

    Man kann aus dem ganzen nur lernen. Aber dieses Schuldige suchen ist typisch Mensch....Immer muss es einen Schuldigen geben den man hängen kann.
    Das man manchmal einfach machtlos ist wird nicht akzeptiert.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  8. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: leMatin 21.07.21 - 16:40

    Der Thread hier steht sinnbildlich für eines der Kernprobleme in diesem Land: Das zunehmende Bedürfnis, jeden geistigen Tiefflieger vor sich selbst schützen zu müssen und entsprechend für jeden Bereich noch eine Regelung zu finden. Da werden grundsätzlich lieber viele schlimme Hypothesen aufgestellt und in den Vordergrund gestellt, als auch mal die Vorteile zu sehen. Dann macht halt irgend ein Schwurbler für andere Gestrahlte eine pseudo-News draus. Ist dann doch deren Problem. Ich (und sehr wahrscheinlich der Rest, der hier mitliest auch) finanziere diesen ganzen mist mit und als mündiger Bürger - so sehe ich das zumindest - sollte man ein Anrecht auf ungefilterten Zugang zu den Ergebnissen bzw. Erkenntnissen staatlicher Institutionen haben. Insbesondere dann, wenn die nachgeschalteten Behörden wie jetzt schon einmal versagt haben, entsprechend tätig zu werden.

  9. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: mackes 21.07.21 - 16:43

    Du machst es dir ein bisschen zu einfach. Tatsächlich war die Warnung deutlich präziser, es war klar, dass nicht "der gesamte Westen" hätte evakuiert werden müssen. Es wäre schon viel gewonnen gewesen, wenn man z.B. Krankenhäuser und Heime wie das der Lebenshilfe, in dem etliche Menschen ertrunken sind, auf eine schnelle Evakuierung vorbereitet hätte. Stattdessen haben die politisch Verantwortlichen, allen voran der unfähige MP von NRW, die Lage sogar noch heruntergespielt.

  10. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: thinksimple 21.07.21 - 16:45

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nuclear schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man sieht ja schon was für ein Problem die normalen Warnungen sind.
    > Werden
    > > nicht richtig verstanden oder ernst genommen.
    > > Wenn wir jetzt diese Daten bereitstellen, die sicher nicht in
    > irgendeiner
    > > Art und Weise für die Bevölkerung aufbereitet sind wird das nur noch
    > mehr
    > > Verwirrung hervorrufen.
    > > Vor allem werden auch diese Vorhersagen wohl nicht genau genug sein.
    > Dafür
    > > spielen einfach viele Faktoren darein, die nur eine lokale Stelle kennt.
    >
    > >
    > > Also würde die Freigabe erstmal wohl nur zu erhöhterer Panik führen und
    > > anschließend zu einer Abstumpfung, dass die Warnungen einfach ignoriert
    > > werde, wie es ja jetzt schon der Fall ist.
    >
    > Das widerspricht auf ganzer Linie genau dem, wofür so viele Menschen auf
    > die Strassen gehen und gegen ein Bollwerk an Abriegelung angehen: Open
    > Data.
    > Wenn Daten schon auf Basis von Steuern erhoben werden, dann kann ich doch
    > wohl erwarten, auch an diese Daten sinnvoll und verwertbar heran zu
    > kommen.
    >
    > Ich sehe wirklich KEINEN Grund, den Live-Zugriff auf seriöse Vorhersagen zu
    > begrenzen. Was dann passiert, haben wir gesehen!
    > Und die Argumentation mit den Querschwurblern lasse ich nicht gelten. Das
    > Phänomen ist nicht neu. Es gab immer schon Dödel, die sich die Dinge
    > zurecht gelegt haben, damit sie ihr eigenes verqueres Weltbild damit
    > "untermauert" haben.
    > Statt zu blocken, sollte man wieder mehr in die Bildung investieren, damit
    > jeder das Handwerkszeug an die Hand bekommt, solche dümmlichen und oft
    > schlecht gemachten Fake News als eben solche entlarven kann.
    >
    > Wenn wir jetzt aus Angst anfangen, Daten vor Querdenkern, und damit ALLEN,
    > geheim zu halten, dann haben sie gewonnen und wir steuern schnellstens in
    > eine Informations-Diktatur, wo es nur gibt, was die der Staat vorkaut, also
    > genau das, wovor die Querdenker JETZT warnen... Oh super... eine
    > self-fulfilling prophecy... Damit zeigt mans denen!


    Rs gibt Daten für alle. Nennt sich Wetterbericht. Einfach mal reinschauen. Da stehn die zu erwartenden Ereignisse genau drin....Mehr kannst du mit Rohdaten auch nicht anfangen....
    Nur wen interessiert heute schon der Wetterbericht im TV, oder Radio. Lieber netflixen....
    Aber es gäb ne tolle App vom DWD. Nennt sich Warnwetter. Super App. Schön informativ. Und bis regional runtergegliedert. War mal kostenlos bis die private Konkurrenz meinte das gerichtlich verbieten zu lassen.
    Aber ist das Geld wert. Man könnte also jetzt schon genügend nutzen an Informationen.....Und zwar jede Menge.....Da brauchts nicht welche die Laien eh nicht verstehen......

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  11. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: Puschie 21.07.21 - 16:48

    Mit der Begründung müsste man jegliche Nachrichten verbieten und Zeitschriften wie BILD sind darauf ausgelegt, dass man diese falsch versteht - im gesamt kontext finde ich das argument, irgendwer könnte das falsch verstehen, für den größten quatsch des 21. Jahrhunderts. Darum kommt man nicht mehr rum und mehr Informationen für die Allgemeinheit ist immer von vorteil.

  12. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: thinksimple 21.07.21 - 16:49

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du machst es dir ein bisschen zu einfach. Tatsächlich war die Warnung
    > deutlich präziser, es war klar, dass nicht "der gesamte Westen" hätte
    > evakuiert werden müssen. Es wäre schon viel gewonnen gewesen, wenn man z.B.
    > Krankenhäuser und Heime wie das der Lebenshilfe, in dem etliche Menschen
    > ertrunken sind, auf eine schnelle Evakuierung vorbereitet hätte.
    > Stattdessen haben die politisch Verantwortlichen, allen voran der unfähige
    > MP von NRW, die Lage sogar noch heruntergespielt.


    Nein, ich mache es mir nicht einfacher. Jene die hinterher behaupten sie hätten es vorher gewusst und so und so gehandelt machen sichs einfacher.
    Aber wie man sieht willst auch du nur Schuldige suchen...
    Wann und mit welcher Informstion würdest du wie handeln? Bin auf deine Idee gespannt.....

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  13. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: thinksimple 21.07.21 - 16:56

    Puschie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der Begründung müsste man jegliche Nachrichten verbieten und
    > Zeitschriften wie BILD sind darauf ausgelegt, dass man diese falsch
    > versteht - im gesamt kontext finde ich das argument, irgendwer könnte das
    > falsch verstehen, für den größten quatsch des 21. Jahrhunderts. Darum kommt
    > man nicht mehr rum und mehr Informationen für die Allgemeinheit ist immer
    > von vorteil.


    Man kann ruhig alles freigeben. Sollte man auch.
    Fehlinterpreter gibt's immer für alles...
    Siehe Wetterdaten, sind auch für alle zugänglich. Wennan manche Wetterapp dann sieht ist man entweder mitten in nem Tornadogebiet in Heidelberg oder im Schneesturm mit 12m Schnee in Hamburg. Bleibt jedem selbst überlassen was er damit macht. Nur der Wetterbericjt warnte in den Regionen vor Starkregen, übertreten von Bächen und Flüssen, Überschwemmungen, Überflutungen. Der normale Wetterbericht. Wer hat auf den reagiert? Wer hat seine Sachen gesichert? Muss wirklich jemand vorbei kommen klopfen und sagen "Es wird nass".
    Jeder sagt sich.." Jaja, Wetterbericht....Wird schon nicht schlimm werden"...
    Also wenn man den Wetterberichten nix mehr glaubt.......

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  14. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: DragonHunter 21.07.21 - 16:58

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Rs gibt Daten für alle. Nennt sich Wetterbericht. Einfach mal reinschauen.
    > Da stehn die zu erwartenden Ereignisse genau drin....Mehr kannst du mit
    > Rohdaten auch nicht anfangen....
    Tja, die Leute wurden aber eben NICHT vor solchen Ereignissen gewarnt. Das ist ja das Problem!

    > Aber es gäb ne tolle App vom DWD. Nennt sich Warnwetter. Super App. Schön
    > informativ. Und bis regional runtergegliedert. War mal kostenlos bis die
    > private Konkurrenz meinte das gerichtlich verbieten zu lassen.
    Die App gibt es heute noch kostenlos... es mussten nur ein paar Features gestrichen werden. Ich habe sie bei mir auf dem Handy... Und nein, eine Warnung, wie krass die Flutwellen sein werden gab es in dieser eben NICHT! Obwohl die Daten ja ganz offenbar vorlagen.

    > Da brauchts nicht welche die Laien eh nicht verstehen......

    Voll das Killerargument. "Versteht eh keiner, kriegt deswegen auch keiner"... Also auch keine Forschungsergebnisse veröffentlichen, versteht ein Laie eh nicht...
    Du merkst wo das hinführt oder? Das schafft erst Recht eine Zwei-Klassen-Wissensgesellschaft: Die die die Infos haben und die die niemals dran kommen werden, weil irgendwer meint, sie wären eh zu doof dafür.

  15. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: leMatin 21.07.21 - 17:05

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ich mache es mir nicht einfacher. Jene die hinterher behaupten sie
    > hätten es vorher gewusst und so und so gehandelt machen sichs einfacher.
    > Aber wie man sieht willst auch du nur Schuldige suchen...
    > Wann und mit welcher Informstion würdest du wie handeln? Bin auf deine
    > Idee gespannt.....

    Im Endeffekt können wir ja (leider) nur spekulieren, was die Daten in EFAS konkret hergeben würden, sprich: wie detailliert/brauchbar ist die Vorhersage auf lokaler Ebene? Aber egal wie man's nimmt: Was wäre im schlechtesten Falle passiert: Ein paar Leute (mehr?) hätten evtl. vorsorglich das Haus verlassen. Würde sich doch keiner einen Ast abbrechen, wenn man selber mit validen Daten entscheiden kann, ob man nicht doch lieber erstmal einen "Ausflug" macht. Die lokalen Behörden können dann doch weiterhin tatsächlich verbindliche Evakuierungsmaßnahmen anordnen. Ich sehe hier nicht, wie ein Mehr an Infos zu irgendwas außer einem Vorteil für alle Seiten führen sollte.

  16. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: mackes 21.07.21 - 17:13

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mackes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du machst es dir ein bisschen zu einfach. Tatsächlich war die Warnung
    > > deutlich präziser, es war klar, dass nicht "der gesamte Westen" hätte
    > > evakuiert werden müssen. Es wäre schon viel gewonnen gewesen, wenn man
    > z.B.
    > > Krankenhäuser und Heime wie das der Lebenshilfe, in dem etliche Menschen
    > > ertrunken sind, auf eine schnelle Evakuierung vorbereitet hätte.
    > > Stattdessen haben die politisch Verantwortlichen, allen voran der
    > unfähige
    > > MP von NRW, die Lage sogar noch heruntergespielt.
    >
    > Nein, ich mache es mir nicht einfacher. Jene die hinterher behaupten sie
    > hätten es vorher gewusst und so und so gehandelt machen sichs einfacher.
    > Aber wie man sieht willst auch du nur Schuldige suchen...
    > Wann und mit welcher Informstion würdest du wie handeln? Bin auf deine
    > Idee gespannt.....

    Habe ich oben an zwei konkreten Beispielen beschrieben. Offensichtlich machst du es dir sogar so einfach, dass du nicht einmal die Beiträge zu Ende liest, bevor du darauf antwortest. Naja, so erübrigt sich natürlich auch eine Diskussion.

  17. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: mackes 21.07.21 - 17:15

    leMatin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, ich mache es mir nicht einfacher. Jene die hinterher behaupten sie
    > > hätten es vorher gewusst und so und so gehandelt machen sichs einfacher.
    > > Aber wie man sieht willst auch du nur Schuldige suchen...
    > > Wann und mit welcher Informstion würdest du wie handeln? Bin auf deine
    > > Idee gespannt.....
    >
    > Im Endeffekt können wir ja (leider) nur spekulieren, was die Daten in EFAS
    > konkret hergeben würden, sprich: wie detailliert/brauchbar ist die
    > Vorhersage auf lokaler Ebene?

    Eigentlich nicht, wir wissen das sogar ziemlich genau. Nur hat die deutsche Medienlandschaft das nicht wirklich breit berichtet, lediglich als Randnotiz.
    https://www.thetimes.co.uk/article/germany-knew-the-floods-were-coming-but-the-warnings-didnt-work-cn99wjxzs

  18. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: GPUPower 21.07.21 - 18:08

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sieht ja schon was für ein Problem die normalen Warnungen sind. Werden
    > nicht richtig verstanden oder ernst genommen.
    > Wenn wir jetzt diese Daten bereitstellen, die sicher nicht in irgendeiner
    > Art und Weise für die Bevölkerung aufbereitet sind wird das nur noch mehr
    > Verwirrung hervorrufen.
    > Vor allem werden auch diese Vorhersagen wohl nicht genau genug sein. Dafür
    > spielen einfach viele Faktoren darein, die nur eine lokale Stelle kennt.
    >
    > Also würde die Freigabe erstmal wohl nur zu erhöhterer Panik führen und
    > anschließend zu einer Abstumpfung, dass die Warnungen einfach ignoriert
    > werde, wie es ja jetzt schon der Fall ist.

    Wieso funktioniert es denn in anderen Ländern?

    In Südkorea z.B. bekommt jeder Mensch mit einer Südkoreanischen SIM-Karte eine Warnung auf sein Handy via SMS mit Alarmton, falls eine landesweite Bedrohung bevorsteht.
    Lokale Bedrohungen werden dann eben nur lokal versendet. Und jeder der sich im Umkreis dieser Bedrohung befindet, bekommt diese Warnung.

    Es wird sogar davor gewarnt wenn der Feinstaubgehalt in der Luft zu hoch ist und man draußen meiden sollte etc.

    Also verstehe nicht was an diesen Warnungen/Infos so schlimm sein soll. Muss halt jeder dann für sich entscheiden ob er das Risiko eingeht. Der Staat hat immerhin davor gewarnt.

    Aber das davor jemand abstumpft habe ich in Südkorea nicht mitbekommen. Bezweifel ich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.21 18:12 durch GPUPower.

  19. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: Flobo.org 21.07.21 - 18:25

    Aber klar doch freigeben !
    Gegen Schwurbler und ähnliches hilft nur Bildung, die Aufklärt was genau da steht.

    Aber meines wissens nach war das nicht so kryptisch.
    4 Tage vorher gab es die Warnung für 4 Flüsse, akute Lebensgefahr (die höchste Warnstufe dort), Erft und Ahr waren 2 der 4 Flüsse. Mehr Details findet man bei google.

    Ließ mich ratlos zurück, wieso man bei so konkreten Warnungen nicht handelt. Der ganze Cell Broadcast Spass lenkt viel zu sehr von diesem Thema ab ! Gesetzlich vorschreiben, die Anbieter werden dann Geld wollen, darüber wird verhandelt und Fertig. Klare und ggf. direktere Meldewege sind da weitaus mehr Aufwand.

  20. Re: Nein bitte nicht freigeben

    Autor: mackes 21.07.21 - 19:26

    Flobo.org schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ließ mich ratlos zurück, wieso man bei so konkreten Warnungen nicht
    > handelt. Der ganze Cell Broadcast Spass lenkt viel zu sehr von diesem Thema
    > ab !

    Böse Zungen könnten behaupten, dass genau das der Grund dafür ist, warum sich jetzt Unionspolitiker wie Seehofer und CDU-nahe Medien wie die Bild sich so sehr auf dieses Thema versteifen, statt die Rolle der NRW-Landesregierung beim Herunterspielen/Verschweigen der Warnungen genauer zu beleuchten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Mannheim
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) für die Forschungsgruppe CAROLL
    Universität Passau, Passau
  3. (Junior-) Informatiker (m/w/d)
    Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, Mayen
  4. Solution Architect w/m/d
    AVL List GmbH, Graz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings - Manchmal kommen sie wieder (Blu-ray) für 19,99€, The Witch Next Door (4K...
  2. (u. a. New World - Standard Edition für 39,99€)
  3. (u. a. MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD für 979€, iMac 27 Zoll i5 8GB 256GB SSD für 1...
  4. (u. a. Asus TUF Gaming A15 15,6 Zoll 16GB 512GB SSD RTX 3070 für 1.549€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de