1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein Jahr…

Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: janlange 06.06.22 - 13:01

    Ein Reisender (z. B. am Bahnhof) ruft ein Taxi um in ein Hotel gebracht zu werden.

    Der Reisende fragt den Taxi Fahrer ob er ein Hotel empfehlen kann. Selbstverständlich gibt der Taxi Fahrer ihm einen Tipp und bringt ihn auch direkt dort hin. Der Reisende freut sich nun Gast im Hotel zu sein und das Hotel freut sich über einen neuen Gast, dank der Empfehlung des Taxi Fahrers.

    Warum soll denn der Taxi Fahrer nun an das Hotel eine Gast-Liefergebühr bezahlen? Die wohlmöglich auch noch die Kosten der Taxifahrt deutlich übersteigt?

    Sollte nicht eher das Hotel eine Empfehlungs-Provision an den Taxifahrer ausschütten?

    Mal abgesehen davon, dass der Taxi Fahrer bereits bezahlt wurde und das Hotel nun auch an dem Gast Geld verdient....

    Übersetzt:
    - Resender/Gast = Google Besucher
    - Taxi = Google
    - Hotel = Verlagsseite

    Aus meiner Sicht:
    - Egal ob offline oder online, es ist das gleiche Leistungsschema aller beteiligten Personen und Organisationen.
    - Dabei spielt es keine Rolle ob der Taxi Fahrer im Monat 2000 euro Lohn bekommt oder Google Milliarden an Euros verdient mit seinem kompletten Leistungsportfolio. Google ist und bleibt das Taxi mit einer großen Datenbank an Empfehlungen.

    Wenn man sich das einmal klar gemacht hat, weiß man, dass das Leistungsschutzrecht kein Schutz der Leistung bietet, sondern nur den Schutz des Verlagsgeldbeutel. Die Urheber sehen wenn überhaupt eh nur "cents" davon...

    18 Millionen Anwaltkosten hätte man stattdessen auch in Marketing investieren können oder in ein Verlagsübergreifendes Payment System.
    Ein Abomodell, wo ein Mensch einen Preis bezahlt und er ausgewählte (angeschlossenen) Internet Medien Werbefrei lesen kann.
    Würd ich sofort abbonieren. So 10-20 euro pro Monat für 6-7 Portale, meiner Wahl. Gern.

  2. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: Sharra 06.06.22 - 13:06

    Tja, du hast aber bei deiner Logik vergessen, dass Verlage wie Springer es nicht mit Logik und Verstand haben.

  3. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: janlange 06.06.22 - 13:13

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, du hast aber bei deiner Logik vergessen, dass Verlage wie Springer es
    > nicht mit Logik und Verstand haben.

    Daher bin ich froh, dass es weiterhin mediale Kreise zieht, weiterhin von Gerichten ausgefochten werden muss und Corint weiterhin Mios an Geld dafür rausballern muss. Anwälte und Co.

    Ich würde mich sehr freuen wenns plötzlich eine Gerichtsinstanz gibt, die sagt "Sorry aber der Artikel xy im Leistungsschutzrecht ist ungültig, weil abc... Sorry aber Corint bekommt keinen Anspruch auf Einnahmen aus dem Leistungsschutzrecht"

    booom... der Müll den die CDU in der EU verzapft hat, zu nichte gemacht :-)

  4. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: mnementh 06.06.22 - 13:43

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, du hast aber bei deiner Logik vergessen, dass Verlage wie Springer es
    > nicht mit Logik und Verstand haben.

    Der Axel-Springer Verlag beschäftigt lieber jahrelang einen Sexualverbrecher und befördert ihn zum Chefredakteur.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Reichelt#Vorw%C3%BCrfe_des_Machtmissbrauchs

  5. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: fanreisender 06.06.22 - 13:52

    Taxifahrer weiß ich nicht, aber Dein Szenario ist im Bestattungsgewerbe gang und gäbe.
    "Wer die Leiche hat, bekommt den Auftrag". Entsprechend bekommen alle diejenigen, die berufsbedingt immer mal wieder einen Leichenwagen rufen müssen, kleine "Aufmerksamkeiten" bei der Abholung.

    Legal ist das nicht, klar.

    Vielleicht noch ein Link:

    https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/1997/Erst-bestechen-dann-bestatten-Schmiergelder-fuer-Leichen,erste6874.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.22 13:54 durch fanreisender.

  6. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: Flasher 06.06.22 - 13:55

    Naja man müsste noch irgendwie die Anrisstexte die Google zeigt in diese Analogie mit einbauen.

    Der Taxifahrer müsste dem Reisenden bspw. Bettlaken aus den verschiedenen Hotels zeigen, damit der Gast entscheiden kann, welches ihm am besten passt.

  7. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: plutoniumsulfat 06.06.22 - 20:15

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taxifahrer weiß ich nicht, aber Dein Szenario ist im Bestattungsgewerbe
    > gang und gäbe.
    > "Wer die Leiche hat, bekommt den Auftrag". Entsprechend bekommen alle
    > diejenigen, die berufsbedingt immer mal wieder einen Leichenwagen rufen
    > müssen, kleine "Aufmerksamkeiten" bei der Abholung.

    Eben, wer den Tipp gibt, bekommt die Aufmerksamkeit. Hier soll derjenige aber genau dafür zahlen.

  8. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: dododo 06.06.22 - 21:53

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja man müsste noch irgendwie die Anrisstexte die Google zeigt in diese
    > Analogie mit einbauen.
    >
    > Der Taxifahrer müsste dem Reisenden bspw. Bettlaken aus den verschiedenen
    > Hotels zeigen, damit der Gast entscheiden kann, welches ihm am besten
    > passt.

    Ein geläufigeres Beispiel wären Telefonbücher. Die Listen etwa gesammelt Kontaktdaten zu Ärzten in der Gegend sofern sie das möchten. In der Regel möchten diese das und bezahlen sogar oft dafür in Form von Anzeigen damit sie gesondert hervorgehoben werden. Für den Suchenden werden dann relevante Informationen wie Fachgebiet, Name und Kontaktdaten geliefert.

    Google ist im Prinzip in dieser Analogie ein "Telefonbuch" für das Web. Es listet relevante Informationen für Informationen welche gesucht werden, was genau angezeigt wird kann von jeder Webseite (hier genauer Nachrichtenseite) ja sogar gesteuert werden (per robot.txt). Geld verdienet es wie das Telefonbuch mit bezahlten Anzeigen in der Regel von genau diesen Webseiten um gesondert hervorgehoben angezeigt zu werden.

    Beim Telefonbuch würde auch keiner auf die Idee kommen für die Vermittlungsdienstleistung Geld vom Telefonbuchanbieter zu verlangen (wäre hier ja auch ein Verlag der dran verdient ;-)). Gäbe noch weitere Beispiele wie etwa Restaurantguides oder ähnliches. Letztlich ist es Google welches die Vermittlungsdienstleistung erbringt, die Verlage sind mit den Kunden zusammen Leistungsempfänger.

  9. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: PrinzessinArabella 06.06.22 - 23:23

    dododo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flasher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja man müsste noch irgendwie die Anrisstexte die Google zeigt in diese
    > > Analogie mit einbauen.
    > >
    > > Der Taxifahrer müsste dem Reisenden bspw. Bettlaken aus den
    > verschiedenen
    > > Hotels zeigen, damit der Gast entscheiden kann, welches ihm am besten
    > > passt.
    >
    > Ein geläufigeres Beispiel wären Telefonbücher. Die Listen etwa gesammelt
    > Kontaktdaten zu Ärzten in der Gegend sofern sie das möchten. In der Regel
    > möchten diese das und bezahlen sogar oft dafür in Form von Anzeigen damit
    > sie gesondert hervorgehoben werden. Für den Suchenden werden dann relevante
    > Informationen wie Fachgebiet, Name und Kontaktdaten geliefert.
    >
    > Google ist im Prinzip in dieser Analogie ein "Telefonbuch" für das Web. Es
    > listet relevante Informationen für Informationen welche gesucht werden, was
    > genau angezeigt wird kann von jeder Webseite (hier genauer
    > Nachrichtenseite) ja sogar gesteuert werden (per robot.txt). Geld verdienet
    > es wie das Telefonbuch mit bezahlten Anzeigen in der Regel von genau diesen
    > Webseiten um gesondert hervorgehoben angezeigt zu werden.
    >
    > Beim Telefonbuch würde auch keiner auf die Idee kommen für die
    > Vermittlungsdienstleistung Geld vom Telefonbuchanbieter zu verlangen (wäre
    > hier ja auch ein Verlag der dran verdient ;-)). Gäbe noch weitere Beispiele
    > wie etwa Restaurantguides oder ähnliches. Letztlich ist es Google welches
    > die Vermittlungsdienstleistung erbringt, die Verlage sind mit den Kunden
    > zusammen Leistungsempfänger.

    Das Problem sind die Hotels in der Analogie.
    Der Taxifahrer verdient nämlich viel mehr als die Hotels, die ihrer Meinung nach, dem Kunden vielmehr bieten. Anstatt die austattung des Hotels zu erhöhen und Kunden durch Qualität dauerhaft zu gewinnen, benehmen die sich wie billige Bordelle, nur das diese dem Taxifahrer für gebrachte Kunden belohnen. Springer müsste also zahlen, anschließend betäuben sie in klassischer manier wie wollerheims konsorten ihre Kunden



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.22 23:24 durch PrinzessinArabella.

  10. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: janlange 07.06.22 - 10:07

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja man müsste noch irgendwie die Anrisstexte die Google zeigt in diese
    > Analogie mit einbauen.
    >
    > Der Taxifahrer müsste dem Reisenden bspw. Bettlaken aus den verschiedenen
    > Hotels zeigen, damit der Gast entscheiden kann, welches ihm am besten
    > passt.

    Jo die Analogie passt nicht perfekt. Richtig.
    Aber um auch darauf einzugehen. Der Taxifahrer wird nur die Bettlaken von Hotels zeigen, wo er die geringste Empfehlungs-Strafgebühr zahlen muss oder ggf. gar keine Gebühr.

  11. Re: Warum sollte auch der Taxi Fahrer freiwillig das Hotel bezahlen?

    Autor: janlange 07.06.22 - 10:21

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taxifahrer weiß ich nicht, aber Dein Szenario ist im Bestattungsgewerbe
    > gang und gäbe.
    > "Wer die Leiche hat, bekommt den Auftrag". Entsprechend bekommen alle
    > diejenigen, die berufsbedingt immer mal wieder einen Leichenwagen rufen
    > müssen, kleine "Aufmerksamkeiten" bei der Abholung.
    >
    > Legal ist das nicht, klar.

    Es mag vielleicht nicht "legal" sein. Aber hier stimmt der Geldfluss komplett.

    Der Auftragnehmer bezahlt den Auftraggeber und zahlt an eine Reihe potentieller Auftraggeber eine extra Aufmerksamkeitsgebühr in der Hoffnung mehr Aufträge zu kriegen.

    In der Analogie zum Leistungsschutzrecht, müsste der jenige der die Leiche hat, eine Stragf-Gebühr bezahlen, dass er diese zum Krematorium gebracht hat oder zum Bestattungsunternehmer.

    Ergo wird er irgendwann aufhören Leichen zu sammeln oder Tipps zu geben wo man sie findet. Kostet ihm ja nur Geld ohne Mehrwert.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Specialist HR Processes & Systems (m/w/d) - SAP SuccessFactors
    VTG Aktiengesellschaft, Hamburg
  2. SAP HCM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Projektmanager für Prozessdigitalisierung (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
  4. Informatiker, Mathematiker, Physiker oder Beamter (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ statt 99€
  2. (u. a. MSI Leopard 17,3" 300Hz, 16GB RAM, 512GB SSD, Geforc RTX 3060 für 1.549€ (statt 1.899€))
  3. 388€ (UVP 479€)
  4. (u. a. MSI RTX 3090 Ti für 1.444€, MSI RTX 3090 für 1.239€, Gigabyte RTX 3080 Ti für 1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de