Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einigung mit Trump: Frankreich…

was ein mieser Deal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was ein mieser Deal

    Autor: ZwoVierNeun 27.08.19 - 16:40

    für die Amis. Eine globale Steuer, die jetzt in der Bestrebung der USA stehen muß, sollten sie sich Hoffnung auf Geld zurück machen, wird sie viel mehr kosten, als das, was der kleine Franzose für sich haben wollte. Und wenn nicht, werden andere diesem Beispiel folgen (Deutschland natürlich nicht, weil das kann ja alleine angeblich nichts ausrichten).

    PS: tröstlich zu sehen, daß nicht nur die Autoren bei Telepolis Probleme mit Zahlen haben, die 750 Millionen Gesamt- bzw 50 Millionen Onlineumsatz sind Milliarden. Ansonsten wäre eine halbe Milliarde anvisierter Steuereinnahmen von Macron doch etwas vermessen.

  2. Re: was ein mieser Deal

    Autor: TW1920 27.08.19 - 17:20

    Das müssten schon Millionen sein als Grenze, denn welche Unternehmen haben schon 750 MRD Euro Umsatz? Ich kenne keines im IT Bereich...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  3. Re: was ein mieser Deal

    Autor: jkow 27.08.19 - 19:01

    TW1920 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das müssten schon Millionen sein als Grenze, denn welche Unternehmen haben
    > schon 750 MRD Euro Umsatz? Ich kenne keines im IT Bereich...

    Es dürfte um die Summe der Umsätze gehen. Google allein hatte weltweit knapp 140 Mrd Dollar Umsatz.

  4. Re: was ein mieser Deal

    Autor: TW1920 28.08.19 - 12:00

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TW1920 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das müssten schon Millionen sein als Grenze, denn welche Unternehmen
    > haben
    > > schon 750 MRD Euro Umsatz? Ich kenne keines im IT Bereich...
    >
    > Es dürfte um die Summe der Umsätze gehen. Google allein hatte weltweit
    > knapp 140 Mrd Dollar Umsatz.

    Die offizielle Ankündigung lautet:
    "No individuals or service users will be affected. It will affect very large companies with worldwide revenues from their digital activities of ¤750 million worldwide and revenues in France of more than ¤25 million."

    Ich lese das so, dass Unternehmen, die im digitalen Bereich mehr als 750 Millionen und in Frankreich mehr als 25 Millionen erwirtschaften zahlen sollen. Also dies eine grenze pro Unternehmen sein soll. Oder verstehe ich den Satz falsch?

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  5. Re: was ein mieser Deal // Umsatz pro Unternehmen ==> Basis f. Digitalsteuer insgesamt

    Autor: u21 28.08.19 - 16:34

    ZwoVierNeun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > PS: tröstlich zu sehen, daß nicht nur die Autoren bei Telepolis Probleme
    > mit Zahlen haben, die 750 Millionen Gesamt- bzw 50 Millionen Onlineumsatz
    > sind Milliarden. Ansonsten wäre eine halbe Milliarde anvisierter
    > Steuereinnahmen von Macron doch etwas vermessen.

    Nein, Millionen ist schon richtig.
    " Betroffen von der Steuer sind etwa 30 Unternehmen. Sie sollen weltweit jährlich einen Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro und in Frankreich mehr als 25 Millionen Euro erzielen. Die französische Regierung verspricht sich davon Einnahmen in Höhe von 500 Millionen Euro."

    Diese 30 Unternehmen werden vom "Filter: weitweit mind. 750 Mio¤ und in Frankreich mind- 25 Mio¤" erfasst. Das "mindestens" lässt das auch angesichts bekannter MilliardenUmsätze doch zumindest erahnen.

    Die Formulierung der EU ist minmal deutlicher_
    "Für Digitalkonzerne mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro sollten in Europa drei Prozent Ertragssteuer gelten. "

    "Die französische Regierung verspricht sich davon Einnahmen in Höhe von 500 Millionen Euro."
    Einfacher Dreisatz: 3% = 500 Mio¤ => 100% = 16.667 Mio¤ = 16,667 Mrd¤ Umsatz in Frankreich

    "Die Unternehmen kämen wie Google, Facebook oder Amazon meistens aus den USA, aber auch aus China, Deutschland, Spanien und Großbritannien. "
    Man kann wohl bei den genannten Unternehmen davon ausgehen, dass die zusammen mehr als 16 Mrd¤ Online-Umsatz der besagten Art in Frankreich erzeugen werden!?

    Quelle: https://www.golem.de/news/30-it-konzerne-betroffen-frankreich-prescht-bei-digitalsteuer-vor-1903-139775.html

  6. Re: was ein mieser Deal

    Autor: u21 28.08.19 - 16:35

    TW1920 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich lese das so, dass Unternehmen, die im digitalen Bereich mehr als 750
    > Millionen und in Frankreich mehr als 25 Millionen erwirtschaften zahlen
    > sollen. Also dies eine grenze pro Unternehmen sein soll. Oder verstehe ich
    > den Satz falsch?
    a) Ich sehe das auch so
    b) Nein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Emden
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  3. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  4. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43