1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einstweilige Verfügung: Facebook…

Die Äußerung ist überhaupt nicht "unsinnig".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Äußerung ist überhaupt nicht "unsinnig".

    Autor: k-hole 12.04.18 - 11:12

    Schön, dass RA Steinhöfel dem ganzen Treiben mal einen Riegel vorgeschoben hat. Es ist unerträglich, was alles auf Facebook & Twitter gelöscht wird, nur weil es nicht links-grün ist.

  2. Re: Die Äußerung ist überhaupt nicht "unsinnig".

    Autor: Zockmock 12.04.18 - 12:10

    +1

  3. Re: Die Äußerung ist überhaupt nicht "unsinnig".

    Autor: Ipa 12.04.18 - 12:19

    Gesunder Menschenverstand wird nicht gern gesehen und wird gleich gelöscht.

  4. Re: Die Äußerung ist überhaupt nicht "unsinnig".

    Autor: Trollversteher 12.04.18 - 12:24

    Die Äusserung ist sogar *total* unsinnig - auch wenn man meiner Meinung nach so einen Quatsch einfach ignorieren sollte, statt ihn löschen zu lassen. Schade, dass dieser aufmerksamkeitsheischende Egomane "Steinhövel" es mit dieser Aktion wieder mal in die Schlagzeilen geschafft hat.

  5. Re: Die Äußerung ist überhaupt nicht "unsinnig".

    Autor: Trollversteher 12.04.18 - 12:26

    >Gesunder Menschenverstand wird nicht gern gesehen und wird gleich gelöscht.

    Wenn es um "gesunden Menschenverstand" ginge, hätte für diesen unsagbare Propaganda-Unsinn wohl keine Gefahr für eine Löschung bestanden...

  6. Re: Die Äußerung ist überhaupt nicht "unsinnig".

    Autor: bombinho 12.04.18 - 13:04

    k-hole schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass RA Steinhöfel dem ganzen Treiben mal einen Riegel vorgeschoben
    > hat. Es ist unerträglich, was alles auf Facebook & Twitter gelöscht wird,
    > nur weil es nicht links-grün ist.

    Ich lese zwar sehr viel lieber links-gruene Beitraege, aber diese Form der Informationslenkung finde ich doch undemokratisch. Wenn etwas gegen Recht und Gesetz verstoesst, dann kann das auch entsprechend behandelt werden, da braucht es keine Hilfssheriffs, die nach Lust und Laune entscheiden, wer wann was sagen darf.

    Es ist sicher nicht immer schoen, wenn Jemand permanent den Hobbytourette mimt, aber immerhin disqualifiziert sich diese Person freiwillig sprachlich und auch persoenlich. Zudem wird es nach einer gewissen Zeit langweilig und ist nach dem hundertsten Pseudoausbruch auch nicht mehr wirklich originell sondern bestenfalls langweilig. Besonders die sprachliche Ausgestaltung erscheint mir dann auch recht eingeschraenkt und als Gegenargument zu anderen Meinungen kommt dann zumeist bestenfalls "Luege" und andere Schlagworte als Pseudoargumentationen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i22 Digitalagentur GmbH, Bonn
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  3. Diomex Software GmbH & Co. KG, Bad Oeynhausen
  4. notebooksbilliger.de AG, Hannover / Sarstedt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...
  2. 398,15€ (Bestpreis!)
  3. 798,36€ (Bestpreis!)
  4. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  2. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht
  3. Richterin Homeoffice birgt Gefahr der Selbstausbeutung